Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Österreich

1. Nico Rosberg, Mercedes

2. Lewis Hamilton, Mercedes

3. Felipe Massa, Williams-Mercedes

11. Felipe Nasr, Sauber-Ferrari

13. Marcus Ericsson, Sauber-Ferrari

Mercedes-Fahrer Nico Rosberg begiesst seinen Triumpoh beim GP von Österreich. Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Nach üblem Crash in Runde 1: Nico Rosberg siegt beim GP von Österreich und sitzt nun Hamilton im Nacken – Nullrunde für Sauber

Beim Grand Prix von Österreich sorgen Fernando Alonso und Kimi Räikkönen zum Auftakt mit einem spektakulären Crash für eine Schrecksekunde. Dann wiederholt Nico Rosberg seinen Sieg vom Vorjahr. Der Deutsche siegt erneut vor Teamkollege Lewis Hamilton.

21.06.15, 15:57 21.06.15, 17:07


Für zwei frühere Weltmeister endete das Rennen schon in der ersten Runde mit einem Unfall, der schwerwiegendere Folgen als lediglich zwei stark beschädigte Autos hätte haben können. Fernando Alonso im McLaren fuhr ins Heck des Ferrari mit Kimi Räikkönen. Nach Einschätzung des Spaniers hatte der Finne die Kontrolle über das Auto verloren. Der Ferrari geriet ins Schleudern, und Alonso konnte nicht mehr ausweichen. Der McLaren schob sich über den Ferrari, der «Huckepack» endete schliesslich in den Leitplanken. Ein spektakulärer Zwischenfall, den beide Beteiligten ohne Verletzungen überstanden.

Der spektakuläre Crash aus der Cockpit-Sicht von Kimi Räikkönen. gif: youtube/f1 2015 austrian gp channel

Am oberen Bildrand kracht Fernando Alonso in Räikkönens Heck.  gif: youtube/f1 2015 austrian gp channel

Rosberg siegt überlegen

Die Weichen Richtung dritten Saisonsieg nach jenen in Spanien und Monaco stellte Rosberg schon beim Start, in dem er den aus der Pole-Position ins Rennen gegangenen Hamilton zu überholen vermochte. Endgültig entschieden war der Zweikampf nach dem einen Boxenstopp. Hamilton überfuhr bei der Ausfahrt aus der Boxengasse die Sicherheitslinie, was die Stewards mit einem Zuschlag von fünf Sekunden ahndeten.

Rosberg hätte allerdings auch ohne das Missgeschick seinen ungeliebten Teamkollegen gewonnen – zu jenem Zeitpunkt hatte er bereits einen Vorsprung von rund fünf Sekunden aufgewiesen. Mit seinem zweiten aufeinanderfolgenden Erfolg in Spielberg (und dem elften seiner Karriere) vermochte Rosberg den Rückstand auf den führenden Hamilton in der WM-Wertung wieder auf zehn Punkte zu verkürzen.

Nico Rosberg rückt mit dem Sieg in Österreich wieder auf zehn Punkte an Hamilton heran. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Hinter dem abermals überlegenen Mercedes-Duo belegte Felipe Massa Platz 3. Der Brasilianer profitierte vom missratenen Zwischenhalt von Sebastian Vettel. Am Ferrari mit dem vierfachen Weltmeister liess sich das rechte Hinterrad nicht auf Anhieb befestigen, so dass sich die Standzeit deutlich verlängerte.

Kein Stich für Sauber

Das Team Sauber ging leer aus. Der von Platz 8 losgefahrene Felipe Nasr wurde Elfter. Nasrs Teamkollege Marcus Ericsson war schon früh aus den Traktanden gefallen. Wegen eines Frühstarts wurde der Schwede mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, musste also einmal den Umweg durch die Boxengasse nehmen. Nach einem knappen Drittel der Distanz schien der Auftritt Ericssons zu Ende. Der Sauber mit der Nummer 9 rollte aus, doch der Nordländer vermochte das Betriebssystem zu reaktivieren. Ericsson beendete den Grand Prix auf Platz 13. Der Schweizer Rennstall fiel dadurch in der Konstrukteurs-Wertung um einen weiteren Rang hinter Force India auf Platz 7 zurück. (dux/si)

Die 10 Top-Verdiener der Formel 1

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die ultimative Schmach und ein «James-Bond-Töff» für Tom Lüthi

Nun hat Tom Lüthi (31) beim GP von Deutschland auf dem Sachsenring auch noch die Mutter aller Demütigungen zu verkraften. Er war im MotoGP-Training noch langsamer als Stefan Bradl (28).

Stefan Bradl? Ja, das ist der Deutsche Moto2-Weltmeister von 2011, der durch miserables Karrieren-Management bereits im Alter von 28 Jahren zum Operetten-Rennfahrer geworden ist.

Seit November 2016 hat der Deutsche kein MotoGP-Rennen oder Training gefahren und inzwischen taugt er nicht einmal mehr für die Superbike-Klasse. Immerhin darf er bei Honda als Testfahrer arbeiten.

Am Freitag stellte sich nach dem ersten Training heraus, dass Tom Lüthis Teamkollege Franco Morbidelli wegen einer …

Artikel lesen