Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schmerzen zu stark

Räikkönen fehlt nach Unfall bei Tests in Silverstone 

07.07.14, 20:27 08.07.14, 10:43
NORTHAMPTON, ENGLAND - JULY 06:  Kimi Raikkonen of Finland and Ferrari smiles before the drivers' parade ahead of the British Formula One Grand Prix at Silverstone Circuit on July 6, 2014 in Northampton, United Kingdom.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Kimi Räikkönen legt eine kurze Pause ein. Bild: Getty Images Europe

Nach seinem heftigen Crash in der Startrunde des Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone wird Kimi Räikkönen am Dienstag und am Mittwoch wie erwartet nicht an den Testfahrten an gleicher Stätte teilnehmen. Dies teilte sein Rennstall Ferrari am Montag mit. 

Der 34-jährige Finne hat noch Schmerzen im linken Knöchel und Knie. Nach einer Pause soll Räikkönen aber für das nächste Formel-1-Rennen in Hockenheim (De) am 20. Juli wieder fit sein. (si) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Flugmodus! So spektakulär waren die Überholmanöver in der Formel 1 lange nicht mehr

Eigentlich war beim GP von China in Schanghai alles angerichtet für den 50. Sieg von Sebastian Vettel. Doch dann kam es endlich wieder mal ganz anders, als es die Topteams geplant hatten. Das Resultat: Das spektakulärste Rennen seit langem!

Was war für das für ein Grand Prix! Das dritte Rennen der Saison war endlich so, wie sich Fans die Formel 1 vorstellen – gespickt mit spannenden Strategien, packenden Manövern, brisanten Fahrfehlern und ausufernden Emotionen.

Hatte in den letzten Jahren Mercedes die Königsklasse des Motorsports mit seiner Dominanz wie gelähmt, schien sich in China die Wachablösung nun zu vollziehen. Der Rundkurs in Schanghai war eigentlich der perfekte Ort für Ferrari, um die «Silberpfeile» …

Artikel lesen