Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmerzen zu stark

Räikkönen fehlt nach Unfall bei Tests in Silverstone 

07.07.14, 20:27 08.07.14, 10:43
NORTHAMPTON, ENGLAND - JULY 06:  Kimi Raikkonen of Finland and Ferrari smiles before the drivers' parade ahead of the British Formula One Grand Prix at Silverstone Circuit on July 6, 2014 in Northampton, United Kingdom.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Kimi Räikkönen legt eine kurze Pause ein. Bild: Getty Images Europe

Nach seinem heftigen Crash in der Startrunde des Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone wird Kimi Räikkönen am Dienstag und am Mittwoch wie erwartet nicht an den Testfahrten an gleicher Stätte teilnehmen. Dies teilte sein Rennstall Ferrari am Montag mit. 

Der 34-jährige Finne hat noch Schmerzen im linken Knöchel und Knie. Nach einer Pause soll Räikkönen aber für das nächste Formel-1-Rennen in Hockenheim (De) am 20. Juli wieder fit sein. (si) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar. Es zerbricht in seine Einzelteile, eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an. 

Es dauert …

Artikel lesen