Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lewis Hamilton feiert den Sieg und ist sich keiner Schuld bewusst.
Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Dicke Luft bei Mercedes: «Ich liess ihm allen Platz der Welt, aber er ist mir ins Auto gefahren»

Zum dritten Mal insgesamt und zum zweiten Mal innert wenigen Wochen krachen die beiden Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Nico Rosberg ineinander. Dieses Mal ist der Deutsche schuld.

03.07.16, 19:47 04.07.16, 07:46


Bis zur letzten der 71 Runden sah es auf dem Red-Bull-Ring nach dem 24. Doppelsieg für Mercedes aus und damit der Egalisierung des Rekordes der Ferrari-Fahrer Michael Schumacher/Rubens Barrichello. Doch der in Führung liegende Rosberg und der dreifache Weltmeister Hamilton fuhren sich wie schon im GP von Spanien gegenseitig ins Auto. In Montmelo war eindeutig Hamilton der Schuldige gewesen, in Spielberg gehörte der «Schwarze Peter» dem Deutschen.

Da der 31-jährige Rosberg wegen überhitzter Bremsen früher bremsen musste, wollte der gleichaltrige Hamilton die Gelegenheit nutzen, aussen vorbeizukommen. Rosberg, der seinen dritten Sieg in Serie in der Steiermark verpasste, liess dies aber nicht zu und so kam es zum dritten internen Crash. Diesmal gipfelte das Manöver aber nicht in einem Doppel-Ausfall wie vor knapp zwei Monaten in Spanien und 2014 in Spa-Francorchamps.

Der Crash der beiden Mercedes-Piloten kurz vor Schluss. streamable

Pfiffe für Hamilton – Strafe für Rosberg

Der aus der Pole-Position gestartete Hamilton, der an der Siegerehrung ausgepfiffen wurde, war sich überhaupt keiner Schuld bewusst: «Nico machte einen Fehler. Ich liess ihm allen Platz der Welt, aber er ist mir ins Auto gefahren.»

Und hier noch aus einer anderen Perspektive.
YouTube/PERENTAS88

Rosbergs Aussage: «Trotz der überhitzten Bremsen war ich mir sicher, dass ich den Sieg ins Ziel retten kann.» Auch die Rennkommissäre untersuchten den Fall und entschieden nach mehr als dreistündigen Diskussionen, gegen Rosberg eine 10-Sekunden-Strafe, eine Verwarnung und zwei Strafpunkte im «Sündenregister» auszusprechen.

Rosberg fiel mit kaputtem Front aus den Podesträngen, sein nach der Strafe von 16 auf 26 Sekunden angewachsener Rückstand reichte aber trotzdem noch zum 4. Rang, vier Sekunden vor Daniel Ricciardo im Red Bull-Renault. Hamilton rettete mit dem weniger beschädigten Auto noch fünf Sekunden Vorsprung auf Max Verstappen ins Ziel. Verstappen hatte in diesem Jahr als einziger neben den beiden Mercedes-Piloten einen GP (Spanien) gewonnen.

Nico Rosberg: Entdeckt da einer Probleme?
Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Lauda tadelt Rosberg

Mercedes-Aufsichtsrat und RTL-Experte Niki Lauda war über den neuerlichen Vorfall überhaupt nicht glücklich: «Auch wenn Nico seine Position verteidigen wollte, darf es nicht sein, dass es zu teaminternen Kollisionen kommt.» Er und Teamchef Toto Wolff würden bis zum nächsten Rennen in einer Woche in Silverstone ein ernsthaftes Wörtchen mit den beiden reden.

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

Unvergessene Formel-1-Geschichten

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 04.07.2016 00:37
    Highlight Nur in der Formel nennt man soetwas «Crasch»... bei anderen heisst das einfach Rennen fahren.
    6 11 Melden

Das sind die 7 wichtigsten Neuerungen zum Start der Formel-1-Saison

Nach den grossen Umwälzungen auf die vergangene Saison hin sind die Veränderungen in der Formel 1 für dieses Jahr moderat ausgefallen. Sauber hofft dank neuem Besitzer und neuer Partnerschaft mit Alfa Romeo, endlich wieder für positive Schlagzeilen zu sorgen.

Der «Halo», übersetzt «Heiligenschein», wird im Sinne der Sicherheit eingeführt. Der über das Cockpit gezogene Titanbügel soll die Fahrer bei Überschlägen und vor herumfliegenden Trümmerteilen besser schützen. Weil der «Halo» bis zu zwölf Kilo wiegt, wird das Mindestgewicht der Autos von 728 auf 733 Kilo erhöht.

Die Opposition seitens der Fahrer gegen einen Cockpit-Schutz war gross. Die Verantwortlichen des Internationalen Automobilverbandes FIA setzten ihre schon vor mehreren Jahren ins Auge …

Artikel lesen