Sport

Formel-1-GP in Brasilien

1. L. Hamilton (Mercedes)

2. N. Rosberg (Mercedes)

3. M. Verstappen (Red Bull)

4. S. Perez (Force India)

5. S. Vettel (Ferrari)

6. C. Sainz (Toro Rosso)

9. F. Nasr (Sauber)

Out: M. Ericsson (Sauber)

Ein Bild, das wir oft sahen: Die Fahrer hinter dem Safety Car. Bild: NACHO DOCE/REUTERS

Chaos-GP in Brasilien: Hamilton hält WM spannend, Sauber holt erste Punkte!

Der Regen sorgte in Sao Paulo für ein Chaos-Rennen. Zweimal musste der GP deshalb unterbrochen werden. Am Ende holte Felipe Nasr die ersten WM-Punkte in dieser Saison. Ganz vorne ist der WM-Titel noch immer nicht vergeben.

13.11.16, 20:11 13.11.16, 20:38

Der Sieger

Lewis Hamilton lässt sich vom Regen nicht beirren und siegt verdient vor Teamkollege Nico Rosberg. Es ist der erste Sieg in Brasilien des Briten. Dritter wird Max Verstappen. Zwei Runden vor Schluss überholte er Sergio Perez noch.

Bis zu diesem (logischen) Resultat, ging es drunter und drüber: Regen war prognostiziert worden, und der Niederschlag kam – und sorgte für ein denkwürdiges Rennen im Autodromo José Carlos Pace. Zeitweise herrschte das pure Chaos, nicht weniger als fünfmal musste der Safety-Car nach Unfällen ausrücken, zweimal wurde das Geschehen für eine gute halbe Stunde unterbrochen.

Zweimal mussten die Fahrer nach der Unterbrüche aus der Boxengasse starten. Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Der WM-Stand

Lewis Hamilton verkürzt mit seinem Sieg den Rückstand in der WM-Wertung auf 12 Zähler und kann weiterhin vom Titel träumen. 

Rosberg genügt im Abshclussrennen in zwei Wochen in Abu Dhabi ein dritter Rang, um sich erstmals zum Weltmeister zu krönen.

Sauber

Das Wochenende fing schlecht an, hörte aber grossartig auf. Denn endlich, endlich, endlich sind die ersten Punkte im Trockenen und der letzte Platz im Konstrukteuren-Ranking an Manor abgegeben. In den letzten Runden verteidigte Felipe Nasr den 9. Rang im Direktduell mit Esteban Ocon. Am Ende wurde Ocon gar noch von Fernando Alonso überholt. Damit hat Sauber jetzt zwei Zähler auf dem Konto, Manor bleibt bei einem.

Ganz wichtiger Nebeneffekt: Bleibt dies bis zum Saisonende so, gibt's eine Belohnung von mehreren Millionen.

Der Unfall von Marcus Ericsson Video: streamable

Marcus Ericsson und Felipe Nasr belegten im Qualifying die letzten beiden Plätze. Weil der Franzose Esteban Ocon noch bestraft wurde, rutschte der Manor-Pilot hinter die beiden Sauber-Fahrer. Für Ericsson war das Rennen dann auch nach 13 Runden vorbei. Er rutschte in einer Kurve weg und crashte in die Bande.

Der Aufreger

Erst rutschten Sebastian Vettel und Marcus Ericsson von der Strecke, dann verlor in der 21. Runde Kimi Räikkönen die Kontrolle über sein Auto auf der Start-/Zielgerade. er in die Bande krachte, wurde das Rennen gar unterbrochen. Die Fahrer parkierten ihre Boliden in der Boxengasse. Die Fahrzeuge waren auf der nassen Fahrbahn selbst mit Regenreifen nicht mehr überall zu steuern.

Nach einer langen Pause durften die Fahrer erst wieder hinter dem Safety Car auf die Strecke. Doch während dieser Phase krachte Palmer in Kwjat und die Piloten mussten nach acht Runden neutralisierter Fahrt zurück an die Box.

Der Crash von Räikkönen, der zum Rennunterbrucbh nach 20 Runden führte. Video: streamable

Einmal mehr sorgt der Regen in Brasilien für Gesprächsthema. Der Start musste in Sao Paulo erst um zehn Minuten nach hinten verschoben werden. Wenig später wurde der Start gar hinter dem Safety Car angeordnet.

Regen in Sao Paulo. Bild: NACHO DOCE/REUTERS

46 Jahre Sauber im Zeitraffer

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 13.11.2016 23:25
    Highlight Hoffentlich versauts Rosberg nicht noch im letzten Rennen...
    9 6 Melden

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg, erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen