Sport

Formel 1, GP von Mexiko

1. Nico Rosberg

2. Lewis Hamilton

3. Valtteri Bottas

4. Daniil Kwjat

5. Daniel Ricciardo

6. Felipe Massa

12. Marcus Ericsson

Nico Rosberg fährt in Mexiko einen überlegenen Start-Zielsieg ein und macht danach ordentlich einen drauf.
Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

Nico Rosberg ist die schnellste Maus von Mexiko und hat den Vizeweltmeister-Titel fest im Visier

Nico Rosberg feiert im GP von Mexiko einen Start-Ziel-Sieg und gewinnt vor Mercedes-Teamrivale und Weltmeister Lewis Hamilton. Für die Konkurrenz war die Höhenluft auf 2250 M.ü.M. eindeutig zu dünn.

01.11.15, 22:02 02.11.15, 09:15

Zuletzt war es nach dem Start zwischen dem 30-jährigen Deutschen und dem gleichaltrigen Briten zu Feindberührungen gekommen. Diesmal behielt Rosberg, der zum vierten Mal hintereinander vom besten Startplatz losfahren konnte, auf den 900 Metern bis zur ersten Kurve seinen Kontrahenten in Schach. Und so blieb es auf dem 4,304 km langen Kurs Hermanos Rodriguez bis am Ende der 71 Runden. Rosberg überquerte die Ziellinie mit 1,954 Sekunden Vorsprung und feierte seinen insgesamt 12. GP-Triumph, den vierten in diesem Jahr.

Nico Rosberg braust in Mexiko zu seinem 4. Saisonsieg.
Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Mit auf das Podest durfte zum zweiten Mal in diesem Jahr nach dem GP in Montreal der Finne Valtteri Bottas. Der Williams-Mercedes-Fahrer klassierte sich zwei Sekunden vor Daniil Kwjat im Red Bull-Renault und fünf Sekunden vor dessen Teamkollege Daniel Ricciardo. In den Punkterängen klassierten sich auch Felipe Massa (Williams-Mercedes), Nico Hülkenberg und Sergio Perez (beide Force India-Mercedes) sowie Max Verstappen (Toro Rosso-Renault) und Romain Grosjean (Lotus-Renault).

Ferrari geht komplett leer aus

Im Kampf um den Titel des Vizeweltmeisters liegt Rosberg nach seinem total 12. GP-Triumph nun 21 Punkte (272:251) vor Vettel, der sich erst zum zweiten Mal in dieser Saison nicht in den Top 5 klassieren konnte. Da auch Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen nach einem Crash ausschied, gab es erstmals in dieser Saison für die Roten aus Maranello keine WM-Punkte. Der letzte Doppel-Ausfall von Ferrari datiert gar aus dem Jahr 2006 im Grand Prix von Australien.

Kimi Räikkönens Bolide muss nach einem Crash abtransportiert werden.
Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

Die beiden Sauber-Ferrari-Fahrer Felipe Nasr und Marcus Ericsson hatten im Kampf um WM-Punkte nie eine Chance. Der Brasilianer musste mit Bremsproblemen nach 59 Runden aufgeben und der Schwede beendete das Rennen auf Rang 12. (dux/si)

Sauber-Fahrer Marcus Ericsson ist nur bei der Parade vorne mit dabei. 
Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen