Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ehemaliger Teamkollege Felipe Massa hat Schumacher im Spital besucht und bleibt optimistisch. Bild: AP/AP

Hoffnung in der Aufwachphase

Felipe Massa: «Schumacher hat seinen Mund bewegt»

Formel 1-Fahrer Felipe Massa besuchte seinen ehemaligen Teamkollegen im Spital in Grenoble. Michael Schumacher sähe normal aus und zeige Reaktionen mit dem Mund. 

21.02.14, 11:38 21.02.14, 11:50

Nach seinem Ski-Unfall im Dezember befindet sich Michael Schumacher im Spital Grenoble und wir langsam aus dem künstlichen Koma geholt. 

«Ich versuche immer optimistisch zu sein», Felipe Massa. Bild: EPA

Sein ehemaliger Teamkollege Felipe Massa durfte ihn besuchen und sagte später gegenüber crash.net: «Ich hatte ein gutes Gefühl». Schumacher habe geschlafen und normal ausgesehen. Er zeige Reaktionen mit dem Mund. 

«Ich versuche immer optimistisch zu sein», sagte Massa gegenüber dem Online-Portal. Er habe Schumacher alles erzählt, was er in Jerez gemacht habe, mit seinem Auto und dem neuen Team. Er sei kein Doktor aber für ihn habe es positiv ausgesehen. Genaue Informationen zum Zustand von Michael Schumacher dringen im Moment nur spärlich an die Öffentlichkeit. (rar) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lewis Hamilton feiert in Austin seinen 50. GP-Sieg – Rosberg bleibt WM-Leader 

Lewis Hamilton verkürzte im Titelkampf der Formel 1 den Rückstand auf seinen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg um 7 auf 26 Punkte. Der Brite gewann den Grand Prix der USA zum vierten Mal, der Deutsche wurde vor Daniel Ricciardo Zweiter.

Hamilton und die USA: Das passt einfach - nicht nur wegen des Engländers Show-Talent. Vor Jahresfrist hatte der 31-Jährige nach einem dramatischen Rennen in Austin vorzeitig seinen dritten WM-Titel gefeiert, nun vermochte er die Chancen auf den diesjährigen mit seinem vierten Sieg in seiner «zweiten Heimat» nach 2012, 2014 und 2015 aufrecht zu erhalten. 

Drei Grands Prix vor Saisonende liegt Hamilton 26 Zähler hinter seinem Teamgefährten Rosberg, womit es in einer Woche in Mexiko …

Artikel lesen