Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lewis Hamiltons WM-Chancen haben einen weiteren Dämpfer gekriegt.
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Rosberg startet von ganz vorne, Hamilton von ganz hinten – kleiner Fortschritt bei Sauber

16.04.16, 10:41 16.04.16, 10:55

Nico Rosberg nimmt das dritte Saisonrennen in der Formel-1-WM, den Grand Prix von China, im Mercedes von der Pole-Position aus in Angriff. Der Deutsche verweist den Australier Daniel Ricciardo (Red Bull-Renault) im Qualifying in Schanghai um über eine halbe Sekunde auf Platz 2. In der zweiten Startreihe stehen die Ferraris von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel.

Erstmals überhaupt in dieser Saison schafft es Sauber in den zweiten Teil des Qualifyings – und dies gar mit beiden Autos. Am Ende resultieren für Marcus Ericsson und Felipe Nasr hinter dem Genfer Romain Grosjean (Haas-Ferrari) die Plätze 15 und 16.

Hamilton startet vom letzten Platz

Grosser Verlierer der Zeitenjagd in China ist Lewis Hamilton. Der dreimalige Weltmeister muss das Rennen am Sonntag (Start: 8 Uhr Schweizer Zeit) von ganz hinten in Angriff nehmen, da er im ersten Teil der Qualifikation aufgrund eines Problems mit dem System zur Energie-Rückgewinnung am Mercedes keine Zeit setzen kann.

Hamilton steigt aus seinem Mercedes aus.
streamable

Kurz nach Beginn der Qualifikation muss die Zeitenjagd für 22 Minuten ein erstes Mal unterbrochen werden, nachdem Pascal Wehrlein im Manor-Mercedes auf der Start-/Ziel-Geraden von der Strecke abgekommen ist. Der zweite Unterbruch wird kurz vor Ende des zweiten Teils nötig, weil sich am Force India-Mercedes von Nico Hülkenberg ein Vorderrad gelöst hat. (pre/sda)

So viel verdienen die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Edward Grey 16.04.2016 12:04
    Highlight Hulk's Radverlust mit anschliessendem Rot hat vielen eine gute Zeit vermasselt, da wollen morgen einige schnell nach vorne kommen. Ricciardo hatte keiner auf der Rechnung. Rosberg startet mit den härteren Reifen und kann länger fahren, wird aber am Anfang schwer von den Ferrari attackiert werden. Dann noch ein von hinten aufrollender Hamilton. Wird ein spannendes Rennen morgen, ich freu mich drauf.
    3 0 Melden

Wieso Sauber zuversichtlich ist, dass es endlich wieder aufwärts geht

Im Zürcher Formel-1-Team, das nun unter Alfa Romeo Sauber firmiert, ist nicht nur der Name neu. Ein Kleeblatt soll der Equipe Glück bringen – am liebsten schon am Wochenende beim Saisonstart in Australien.

Die Sehnsucht nach einer Leistungssteigerung in Hinwil ist gross. Zwei Saisons mit mehrheitlich enttäuschenden Ergebnissen sind genug. Nun soll es endlich wieder aufwärts gehen. Das heisst: Weg vom letzten Platz in der Team-Hierarchie der Formel 1. Frédéric Vasseur, der im vergangenen Juni als Teamchef die Nachfolge der freigestellten Monisha Kaltenborn angetreten hat, definiert die Ziele konkret. «Wir müssen unseren Rückstand verkürzen und unsere Performance während der Saison stetig …

Artikel lesen