Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-GP von China

Zu früh geschwenkte Zielflage sorgt für Verwirrung

20.04.14, 14:45 20.04.14, 17:56
Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain celebrates after he crossed the cheque flag at the Chinese Formula One Grand Prix at Shanghai International Circuit in Shanghai, China Sunday, April 20, 2014. (AP Photo/Andy Wong)

Hamilton bei der vermeintlichen Zieleinfahrt. Bild: AP/AP

Eine zu früh geschwenkte Zielflagge sorgte nach dem Grand Prix von China für Verwirrung. Lewis Hamilton wurde fälschlicherweise bereits nach der 55. von 56 Runden als Sieger abgewinkt. Gemäss Reglement wurde daher der Stand nach der 54. Runde als Endergebnis herangezogen.

Innerhalb der WM-Punkteränge ergaben sich dadurch allerdings keine Rangverschiebungen. Lediglich Jules Bianchi (Fr/Marussia-Ferrari) machte als 17. auf Kosten des Japaners Kamui Kobayashi (Caterham-Renault) einen Platz gut.

Es war nicht das erste Malheur der Organisatoren des seit 2004 ausgetragenen Rennens in Schanghai. Nach dem ersten GP-Sieg der Geschichte für Red Bull im April 2009 durch Sebastian Vettel war die britische Hymne gespielt worden. Dabei ist für das österreichisch-englische Team wegen seiner Lizenz die österreichische Nationalhymne vorgesehen. (pre/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 20.04.2014 15:57
    Highlight Könnte mir jemand meinen Tank füllen mit dem gesparten Benzin?
    3 0 Melden

Lüthi hat ein weltmeisterliches Team – wenn es so weitergeht, bleibt er aber chancenlos

Tom Lüthi (31) hat für die nächsten zwei Jahre ein weltmeisterliches Moto2-Team gefunden. Aber in der aktuellen Verfassung wird er nächste Saison in der Moto2-WM ein chancenloser Hinterherfahrer sein.

MV Agusta lockte mit einem Zweijahresvertrag im Wert von fast einer Million. Beim Petronas Team wäre der Rubel auch gerollt. Aber es ist nicht gelungen, für nächste Saison einen Moto2-Startplatz für Tom Lüthi zu bekommen. Und so ist er nun für die nächsten zwei Jahre in Deutschland gelandet. Beim bayrischen «Dynavolt Intact Team».

Diese Jungs kennen Töffrennsport. Sie stehen in ihrer 6. Saison in der Moto2-WM und haben in dieser Zeit mit Piloten wie Sandro Cortese, Jonas Folger und Marcel …

Artikel lesen