Sport

Läuft wieder bei Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Ferrari. Bild: EPA/EPA

Mit diesen Schachzügen in der Grauzone des Erlaubten hat sich Ferrari zurück gekämpft

Die Gründe für die sportliche Auferstehung der Scuderia Ferrari in der Formel 1 sind vielschichtig. An der Basis des aktuellen Erfolgs stehen Umstrukturierungen genauso wie raffinierte Schachzüge und Lösungen in der Grauzone des Reglements.

01.09.17, 12:43 01.09.17, 16:53

Da waren nur noch Frust und die lähmende Gewissheit, die Erwartungen nicht erfüllen und die hoch gesteckten Ziele ein weiteres Mal nicht erreichen zu können. Die Klassierungen im Grand Prix von Italien vor zwölf Monaten hatten für Ferrari etwas Symbolhaftes.

Vor einem Jahr war Ferrari noch abgeschlagen. Bild: EPA/EPA

Die Plätze 3 und 4 für Vettel und Kimi Räikkönen im Heimspiel in Monza waren Spiegelbild einer Saison, in der es zu Podesträngen reichte, in der es der Deutsche und der Finne aber nie schafften, sich auf Augenhöhe mit den Fahrern in den überlegenen Mercedes bewegen zu können. Vettel und Räikkönen beendeten ihr zweites gemeinsames Jahr bei Ferrari sieglos und desillusioniert.

Richtige Schlüsse und Beschlüsse

Tempi passati. Heuer ist alles anders. Besser, für Ferrari erfreulicher. Die Scuderia hat den Rank endlich wieder gefunden. In der Zentrale in Maranello haben sie die richtigen Schlüsse aus der jüngsten Vergangenheit gezogen und die richtigen Beschlüsse gefasst. Tönt ganz einfach. Doch was steckt genau dahinter?  Was hat Ferrari zurück an die Spitze gebracht?

Duscht seine Gegner wieder: Sebastian Vettel. Bild: EPA/EPA

Details der Metamorphose vom chancenlosen Herausforderer zum ernsthaften Titelkandidaten werden selbstredend keine preis gegeben. Allgemeine Angaben darüber, wo der Hebel angesetzt wurde, müssen reichen. Auf jeden Fall haben Veränderungen auf allen relevanten Ebenen zur Kehrtwende beigetragen.

Die Gründe

1. Anpassung der Arbeitsprozesse

Am Ursprung steht die Anpassung der internen Arbeitsprozesse. Mattia Binotto, ein in Lausanne geborener Italiener, hat seit seiner Beförderung vor gut einem Jahr zum Technischen Direktor die Strukturen optimiert, die ein effektiveres Vorgehen erlauben. Die Abteilungen im Hause Ferrari präsentieren sich wieder als Einheit. Diese Stabilität erleichtert die stete Weiterentwicklung von Motor und Chassis.

Mattia Binotto (r.): Hat bei Ferrari aufgeräumt. Bild: EPA/ANSA

2. Neues Reifen-Management

Der Antriebsstrang hinkt leistungsmässig jenem von Mercedes zwar noch geringfügig hinterher. Die Vorzüge des aktuellen Autos, in Anlehnung an das 70-jährige Bestehen des Unternehmens SF70H genannt, machen das kleine Defizit indessen wett – mittlerweile selbst auf Hochgeschwindigkeitskursen wie in Francorchamps oder Monza. Den am häufigsten genannten Vorteil bringt der Ferrari Ausgabe 2017 im Bereich des Reifen-Managements.

Sebastian Vettel beschäftigte sich ausführlich mit den Reifen. Bild: AP/AP

3. Heckflügel und Unterboden. Aber ist da alles legal?

Aber auch in Bezug auf die Aerodynamik, die im vergangenen Jahr eine der Schwachstellen war, erreicht der Wagen Spitzenwerte. Dass sie sich mit den Anpassungen etwa beim Heckflügel oder beim Unterboden in der Grauzone des Reglements bewegen, ist den Ingenieuren bewusst. Illegales Tun, wie von der Konkurrenz vermutet, kann ihnen aber nicht nachgewiesen werden.

Ist da hinten beim Heckflügel alles legal? Die Konkurrenz vermutet nicht, aber nachweisen kann sie das nicht. Bild: AP/AP

4. Letztjähriges Auto lange weiterentwickelt

Neben den technischen Fortschritten haben auch raffinierte Schachzüge schon lange vor Beginn der Saison zum aktuellen Erfolg beigetragen. Der Entscheid, das letztjährige Auto bis zum Ende der letztjährigen WM weiter zu entwickeln, um den Defiziten auf die Spur zu kommen und aus den Fehlern zu lernen, hat sich als goldrichtig erwiesen.

Die Suche nach den Ursachen für den instabilen Abtrieb des Ferrari SF16-H war bei der Lösung für das Nachfolgemodell von eminenter Bedeutung. Zudem kommt die optimale Nutzung der Reifen nicht von ungefähr, denn Ferrari hatte sich konsequent mit der Entwicklung der von Pirelli gelieferten Walzen beschäftigt. Ein Auto des Jahrgangs 2015 wurde so umgebaut, dass Erfahrungen für das jetzige Auto gesammelt werden konnten.

Hat wieder alle Trümpfe in der Hand: Sebastian Vettel. Bild: EPA/ANSA

5. Tests mit Stammfahrern

Auch betreffend Testfahrten hatten sich die Verantwortlichen von Ferrari für die beste Lösung entschieden. Im Gegensatz etwa zu Mercedes und Red Bull, die beim vorsaisonalen Üben vorwiegend das Ersatzpersonal zum Einsatz brachten, sassen bei den Roten vorwiegend Vettel und Räikkönen im Auto – und konnten so ihre persönlichen Beitrag auf der Suche nach Optimierung einbringen.

Vettel überliess betreffend Reifen auch neben der Strecke nichts dem Zufall. Mehrmals besuchte er das Pirelli-Werk in Mailand, um sich mit den Ingenieuren auszutauschen. Das angeeignete Wissen erleichtert die Abstimmungsarbeiten an den Grand-Prix-Wochenenden erheblich.

Der immense Aufwand trägt Früchte. «Wir sind jetzt wieder auf jeder Strecke konkurrenzfähig», konnte der zufriedene Vettel am vergangenen Sonntag nach dem Grand Prix von Belgien konstatieren. In Maranello sind die Zuversicht und der Glaube an die eigene Stärke endgültig zurück. (fox/sda)

Immer wichtig bei Aerodynamik-Verbesserungen: An den Wind denken

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 01.09.2017 17:14
    Highlight Fehlt bei der Bildstrecke mit den Weltmeistern nicht Häkkinen? Oder hab ich den einfach übersehen 😊
    1 2 Melden
    • Darkside 01.09.2017 17:46
      Highlight Mika forever! Einfach ein Gott!
      2 0 Melden
    • Reto Fehr 01.09.2017 20:53
      Highlight Du hast ihn übersehen. Ist Bild 11 mit 2 Titeln.
      0 0 Melden
    • Boogie Lakeland 01.09.2017 22:35
      Highlight Ok merci, war wohl ein Fehler im System- hat mir nur 15 angezeigt🙌
      0 0 Melden
  • c_meier 01.09.2017 14:34
    Highlight Erfolg in der Formel 1 ohne Grauzone...
    42 2 Melden
    • Darkside 01.09.2017 17:48
      Highlight Ist ja in anderen Sportarten nicht anders... Aktuell grade wie PSG das Financial Fairplay Konzept der UEFA lächerlich macht.
      1 1 Melden

IOC suspendiert Russland – lässt aber Hintertürchen für Athleten offen

Das IOC suspendiert das russische nationale Olympische Komittee. Die Sportler können aber unter der olympischen Flagge antreten.

Unter der Leitung des ehemaligen Schweizer Bundesrats Samuel Schmid hat sich das IOC im Fall Russland entschieden: Das russische Olympische Komittee (ROC) wird suspendiert. «Wir haben eine solche Form des Betrugssystems vorher noch nie gesehen», so der Schweizer.

IOC-Präsident Thomas Bach sagt: «Es war ein beispielsloser Angriff auf die Integrität der Olympischen Spiele und den Sport. Das IOC hat Sanktionen getroffen, welche saubere Athleten schützt. Diese Strafe soll einen Strich unter …

Artikel lesen