Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daniel Ricciardo schert aus und prescht an WM-Leader Sebastian Vettel vorbei. bild: youtube

Im Flugmodus! So spektakulär waren die Überholmanöver in der Formel 1 lange nicht mehr

Eigentlich war beim GP von China in Schanghai alles angerichtet für den 50. Sieg von Sebastian Vettel. Doch dann kam es endlich wieder mal ganz anders, als es die Topteams geplant hatten. Das Resultat: Das spektakulärste Rennen seit langem!

16.04.18, 14:38 16.04.18, 16:10


Was war für das für ein Grand Prix! Das dritte Rennen der Saison war endlich so, wie sich Fans die Formel 1 vorstellen – gespickt mit spannenden Strategien, packenden Manövern, brisanten Fahrfehlern und ausufernden Emotionen.

Hatte in den letzten Jahren Mercedes die Königsklasse des Motorsports mit seiner Dominanz wie gelähmt, schien sich in China die Wachablösung nun zu vollziehen. Der Rundkurs in Schanghai war eigentlich der perfekte Ort für Ferrari, um die «Silberpfeile» endgültig als führende Formel-1-Kraft abzulösen. Im Qualifying lief alles nach Plan, doch dann kam dieses Rennen.

Pole-Setter Sebastian Vettel hatte zunächst noch alles im Griff, im ersten Renndrittel hielt er seinen ersten Verfolger Valtteri Bottas sicher auf Distanz. Doch danach überschlugen sich die Ereignisse. Erst führte ein Strategiefehler bei Ferrari dazu, dass Bottas Vettel an der Box überholen konnte. Das hätte man bei Ferrari ja noch verschmerzen können.

Ferraris erster Strategiefehler:

Runde 21: Bottas kommt knapp vor Vettel aus der Box. Video: streamable

Aber dann krachten in Runde 30 die beiden Toro-Rosso-Piloten ineinander. Weil vom Zusammenprall ordentlich Trümmer auf der Strecke blieben, wurde das Rennen mittels Safety-Car-Phase neutralisiert. Das nützte Red Bull mit viel taktischem Gespür aus. 

Ricciardo schaltet in den Flugmodus

Da der Vorsprung nach hinten gross genug war, um «kostenlos» einen Stopp einlegen zu können, wurden Daniel Ricciardo und Max Verstappen an die Box beordert, wo ihnen frische, softe Reifen aufgezogen wurden. Von den Rängen 4 und 6 konnten die beiden «Roten Bullen» nun zur grossen Aufholjagd starten. Diese verlief aber ziemlich unterschiedlich.

Ricciardo nutzte die schnelleren Reifen gleich zu drei spektakulären Überholmanövern. Spielerisch zog er zunächst an Hamilton, dann an Vettel und schliesslich auch an Bottas vorbei. Zehn Runden vor Schluss lag der Australier plötzlich in Führung und fuhr schliesslich zu seinem sechsten GP-Sieg.

«Sobald ich einmal am Sieg geschnüffelt hatte, wollte ich ihn nicht mehr loslassen.»

Daniel Ricciardo

Die Überholmanöver von Ricciardo:

Runde 40: Ricciardo saugt sich bei Hamilton an und prescht vorbei. Video: streamable

Runde 42: Ricciardo lässt Vettel einfach stehen. Video: streamable

Runde 45: Ricciardo schnappt sich auch Bottas. Video: streamable

Verstappen für einmal einsichtig

Ganz anders Ricciardos Teamkollege Verstappen: Das holländische Supertalent brachte sich gleich selbst um den Sieg, als er es erst bei einem artistischen Überholversuch gegen Hamilton übertrieb und wenig später auch noch Sebastian Vettel ins Gehege kam. In Runde 43 versuchte er mal wieder etwas zu ungestüm, den deutschen Vierfach-Weltmeister zu überholen. Es kam zu einer Berührung, worauf sich beide drehten und Hamilton sowie Räikkönen vorbeiziehen konnten. 

Verstappen kriegte dafür nach dem Rennen eine 10-Sekunden-Strafe aufgebrummt und fiel so von Rang 4 auf Platz 5 zurück. Vettel wurde gar bis auf Position 8 durchgereicht.

Die ungestümen Manöver von Verstappen:

Runde 39: Verstappen schiesst beinahe Hamilton ab. Video: streamable

Runde 43: Verstappen schiesst Vettel ab. Video: streamable

Während Ricciardo auf dem Podest Champagner aus seinem schweissgetränkten Schuh schlürfen durfte, kam es unten zur Begegnung zwischen Vettel und Verstappen – mit bösen Blicken, aber ohne fliegende Fäuste. «Im ersten Moment hatte ich schon einen Hals. Es ist nicht schön, wenn man einen Schlag von hinten bekommt und umgedreht wird», erklärte Vettel. Verstappen – sonst oft uneinsichtig – entschuldigte sich reumütig: «Es war meine Schuld. Da haben die Reifen blockiert. Ich hätte schon noch eine Runde warten können. Aber das am Ende des Rennens zu sagen, ist natürlich immer leicht.»

Drei- statt Zweikampf?

Vettel und Hamilton neben dem Podest, Verstappen im Kreuzfeuer der Kritik – am Ende eines spektakulären Rennens war nur einer richtig glücklich: Daniel Ricciardo. Natürlich kam sein Sieg etwas glücklich zu Stande, aber er könnte auch wegweisend sein für den weiteren Verlauf der Saison.

epa06670459 Australian Formula One driver Daniel Ricciardo of Aston Martin Red Bull Racing drinks champagne out of his shoe on the podium after winning the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International circuit in Shanghai, China, 15 April 2018.  EPA/DIEGO AZUBEL

Na dann, prost! Bild: EPA

Der Australier lieferte einen ersten Beweis für das Potenzial des aktuellen Red-Bull-Autos ab. Es könnte durchaus sein, dass sich Vettel und Ferrari auf dem Weg an die Macht in der Formel 1 mit einem zusätzlichen Gegner auseinanderzusetzen haben – neben Mercedes und all dem Unvorhersehbaren, das die Königsklasse derzeit so spektakuär macht. (pre/sda)

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 16.04.2018 22:58
    Highlight jetzt wo Sauber mit Alfa fährt schaue ich auch wieder inder Hoffnung, dass die Resultate besser werden. Ricciardos Leistung am Sonntag war wirklich Weltklasse. Die von Sauber Alfa weniger. Aber es kann ja besser werden.
    2 0 Melden
  • Siebenstein 16.04.2018 22:12
    Highlight Wahrscheinlich bin ich zu sehr Saurier oder Urzeitmensch, aber ich fand die frühere, nur sehr rudimentär reglementierte F1 viel spannender.
    Okay, viele Teams waren chancenlos was vordere Platzierungen angeht aber die Faszination des Wettrüstens der Spitzenteams war grandios.
    F1 hiess früher noch vollkommen zu Recht Königsklasse des Motorsports!
    Ich habe dieses Rennen auch gesehen, meiner Meinung nach ist die heutige Formel 1 nur noch ein halbtoter Schatten seiner selbst...
    1 1 Melden
  • droelfmalbumst 16.04.2018 16:13
    Highlight F1 und spannend.. *haha*
    17 27 Melden
  • saukaibli 16.04.2018 15:15
    Highlight Naja, für jemanden, der noch nie ein Motorrad-Rennen gesehen hat, mag das vielleicht spektakulär sein, wenn Autos sich dank DRS und unterschiedlich abgefahreren Reifen überholen können. Für einen Rennsportfan ist das aber kein richtiger Rennsport, eher sowas wie "Schach auf Rädern". Bei der F1 fehlen einfach die richtigen Zweikämpfe, Überholmanöver gibt's nur, wenn der Zeitunterschied zwischen den Gegnern eine Sekunde oder mehr ist.
    30 25 Melden
  • Aussie 16.04.2018 14:50
    Highlight Spektakulär? Die Überholmanöver gibt es ja nur weil der hinterherfahrende den Vorteil bekommt seinen Flügel verstellen zu dürfen. Der Führende wird also quasi bestraft. Genau so sinnlos wie früher in der DTM die Zusatzgewichte pro Sieg. Viel besser wären Einheitskomponenten so dass es wieder hauptsächlich auf die Qualitäten des Fahrers ankommt.
    64 29 Melden
    • greeZH 16.04.2018 15:19
      Highlight In der F1 soll es nicht hauptsächlich um die Fahrer gehen.
      25 5 Melden
    • w'ever 16.04.2018 15:39
      Highlight soweit ich mitbekommen habe, war bei den einten überholmanövern von ricciardo der heckflügel nicht flachgestellt, weil dieser nicht aktiviert werden durfte weil nach der safety car phase
      39 1 Melden
    • Madison Pierce 16.04.2018 16:11
      Highlight Wenn es um die Fahrer gehen soll, wären genormte Autos die beste Lösung. Aber in der Formel 1 geht es um die Autos. Die Konzerne stecken Millionen rein, damit Otto Normalfahrer sich einen Sportwagen mit schweineteuren (und für ihn unnützen) Keramikbremsen kauft. "Wie in der F1" halt.

      Eigentlich sollte es gar keine Limits geben, so dass jeder Konstrukteur zeigen kann, was er zu entwickeln im Stande ist. Aber das geht nicht wegen der Sicherheit.
      17 0 Melden
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 16.04.2018 16:38
      Highlight @Aussie Ich finde die Formel E nicht spannender. Dort hat jeder Fahrer dieselbe Chance, es passiert halt einfach auch nicht viel.
      10 0 Melden
    • Limpleg 16.04.2018 22:09
      Highlight IndyCar! Immer spannend und mit Crashs die als Rennunfälle verbucht werden...
      1 1 Melden

Ericsson holt Punkte – aber für die Sauber-Show sorgt Leclerc mit einem 360

Zum siebten Mal in dieser Saison gab es WM-Punkte für Alfa Romeo Sauber-Ferrari. Der Schwede Marcus Ericsson wurde Neunter. Charles Leclerc, als Neunter gestartet, wurde nur 15.

Leclerc, der schon fünfmal gepunktet hat und als Neunter zum dritten Mal aus den Top Ten ein Rennen in Angriff nahm, setzte bei einsetzendem Regen auf die Karte «Alles oder Nichts».

Der 20-jährige holte sich nach 45 Runden, als es auf einem Viertel der Strecke zu regnen begonnen hatte, Intermediate-Reifen ab. Doch der Regen wurde nicht stärker und Leclerc wechselte drei Runden später wieder auf Ultrasoft-Reifen.

Besser lief es für Ericsson. Der 27-jährige Schwede wurde wie schon im zweiten …

Artikel lesen