Sport

Die Baumreihe kommt näher und näher: kurz vor dem Aufprall ... bild: screenshot youtube

Da bleibt das Herz stehen: Basejumper rast mit 140 km/h in einen Baum – und filmt alles

27.10.16, 19:41 28.10.16, 03:56

Einmal im Leben so richtig Schwein haben – wie fühlt sich das eigentlich an, Eric Dossantos? Der Kalifornier – Soldat und passionierter Wingsuit-Flieger – könnte diese Frage dieser Tage beantworten wie kein Zweiter. Anfang Oktober stürzte sich der Flügelmann im französischen Chamonix in die Tiefe, es ist bereits der zweite Flug an diesem Tag nahe der Schweizer Grenze.

Doch etwas geht schief: Nach einem planmässigen Flug über scharfe Felskanten und durch Waldpassagen folgt eine Traverse über Waldgebiet. Doch Dossantos gerät tiefer und tiefer und ... – prallt in einen Baum. Er filmt das, wie könnte es 2016 auch anders sein, mit seiner Helmkamera. 

Der Basejumper springt dem vermeintlich sicheren Tod aber noch einmal von der Schippe: Er kommt mit mehreren Knochenbrüchen und einer Gehirnerschütterung davon. Via Facebook meldet er sich bei Freunden und Mitstreitern: 

Hier liegt Chamonix:

«Ich hätte bei einem Wingsuit-Crash in Frankreich sterben sollen, aber ich starb nicht und arbeite jetzt an der Heilung.»

Eric Dossantos, via Facebook

(tat)

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mostkopf 28.10.2016 08:40
    Highlight Ich Frage mich immer ob dieser Sport das Risiko Wert ist. Wahrscheinlich schon, wenn ihn so viele machen.
    1 1 Melden

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen