Sport

François Moubandje (r.) hat sich in der neuen Ligue-1-Saison bei Toulouse durchgesetzt. Bild: AFP

Wer ist François Moubandje?

Als der Nati-Neuling zum ersten Mal in der Schweiz Fussball spielte, zog er die Schuhe aus und kickte barfuss auf dem Kies

Nati-Trainer Vladimir Petkovic hat für die EM-Qualifikationsspiele gegen Slowenien und San Marino erstmals Verteidiger François Moubandje aufgeboten. Wen bitteschön?

03.10.14, 17:00 04.10.14, 09:26

Geburtsdatum: 21. Juni 1990. Nationalität: schweizerisch-kamerunischer Doppelbürger. Grösse: 1,79 m. Gewicht: 74 kg. Position: Linker Verteidiger. Verein: FC Toulouse. Marktwert: 750'000 Franken.

Das sind die nackten Zahlen über François Moubandje, der von Vladimir Petkovic zum ersten Mal für die Schweizer Nationalmannschaft aufgeboten wurde. Hinter diesen Zahlen verbirgt sich aber kein 08/15-Fussballer, sondern die Geschichte eines Mannes, der sich seinen Erfolg hart erarbeiten musste.

Den Durchbruch schafft Moubandje beim damaligen Super-Ligisten Servette. Bild: KEYSTONE

Geboren in Douala, Kamerun, kam Moubandje mit acht Jahren nach Genf. Schon damals im Gepäck: Der Traum, einmal Profi zu werden. In seiner neuen Heimat angekommen, geht's als erstes raus, um Fussball zu spielen. Der kleine François fragt ein paar Kinder, die im Park auf einem Kiesplatz kicken, ob er mitspielen kann. Als diese nicken, beginnt er, sich die Schuhe ausziehen. «Was er denn da mache, hätten sie gefragt, erzählte Moubandje in einem Interview mit «Le Matin». «Als sie mich spielen sahen, haben sie nichts mehr gesagt.»

François Moubandji hat auch bereits sein eigenes Logo. Bidl: Twitter

«Wenn sie dich wollen, sollen sie kommen»

Sein älterer Bruder erkundigt sich nach Vereinen in Genf und wird schnell fündig: Servette gehört damals zu den Spitzenklubs der Schweiz. «Da gehst du nicht hin», sagt der Bruder. «Wenn sie dich wollen, sollen sie kommen.» Und sie kommen: Bald spielt Moubandje in der Juniorenabteilung der «Grenats».

Nach dem Zerwürfnis mit dem Trainer wechselt der Linksfuss zum FC Meyrin, wo er sich in aller Ruhe weiterentwickeln kann. 2010 klopft Servette wieder an, Trainer João Alves, der für Moubandje wie ein zweiter Vater wird, will ihn unbedingt. Bald wird der schweizerisch-kamerunische Doppelbürger Stammspieler und Leistungsträger. 

Der grosse Traum wird wahr

Einen Grossteil der Saison 2012/13 verpasste Moubandje wegen einer Entzündung im Knie. Nach Servettes Abstieg in die Challenge League hofft der dreifach U21-Nationalspieler auf einen Wechsel in eine grosse Liga. «Kleiner Bruder, träume immer, denn nur Träume bringen dich vorwärts», habe sein Bruder ihm gesagt. Als die Saison schon läuft, wird der Traum wahr. Toulouse holt Moubandje im September 2013 für eine Million Euro in die Ligue 1

Dreimal stand Moubandje schon für die Schweizer U21 im Einsatz. Dieses Bild stammt vom November 2011. Bild: KEYSTONE

Nach einer schwierigen Saison mit einer langwierigen Verletzung und nur 58 Einsatzminuten, ist ihm das Glück in der neuen Spielzeit wieder hold. Weil sich der Serbe Uros Spajic im zweiten Spiel verletzt, kommt Moubandje zum Zug. Seither hat der 24-jährige Linksverteidiger sämtliche Spiele für den Elften der Ligue 1 absolviert. Das Nati-Aufgebot von Vladimir Petkovic ist der bis dato der grosse Höhepunkt seiner Karriere – und es soll nicht der letzte bleiben für den Backup von Ricardo Rodriguez.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen