Sport

Trotz Verletzung aufgeboten

Wolfsburg ärgert sich über Rodriguez und die Schweizer Nati

10.11.14, 14:19 10.11.14, 15:47

Ricardo Rodriguez bei seiner Ankunft in Feusisberg. Bild: Nick Soland/freshfocus

Obwohl er seinem Verein Wolfsburg seit drei Wochen verletzt fehlt, ist Ricardo Rodriguez heute ins Camp der Schweizer Nati eingerückt. Wolfsburg-Manager Klaus Allofs schmeckt das gar nicht.

Im deutschen Sportmagazin Kicker erklärte Allofs: «Wir finden es seltsam, dass Ricardo nominiert wurde. Die Schweiz aber bestand darauf, dass er kommt.» Das Team von Nationaltrainer Vladimir Petkovic spielt am Samstag ihr EM-Qualifikationsspiel gegen Litauen, am folgenden Dienstag testet es gegen Polen.

Allofs, der mit Petkovic gesprochen habe, hofft auf Vernunft von allen Seiten. «Er darf kein unnötiges Risiko eingehen, das haben wir besprochen.»

In Wolfsburg trainierte Aussenverteidiger Rodriguez zuletzt nicht einmal mit der Mannschaft. Letztmals zum Einsatz kam der Linksverteidiger am 18. Oktober, seither fällt er wegen einer Verletzung aus, die zunächst als Oberschenkelverhärtung, dann als Gesässmuskelentzündung diagnostiziert wurde. «Er kann jetzt nicht von null auf hundert gehen. Wir erwarten, dass man Rici nicht unter Druck setzt», betonte Allofs. (pre/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.11.2014 21:18
    Highlight Ein Länderspiel hat verständlicherweise eine grössere Bedeutung als ein Spiel des FC Wolfsburg.
    0 1 Melden

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen