Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die gute Nachricht: In der EM-Quali läuft alles nach Plan. Die schlechte: Für die WM 2018 wird's schwieriger. Bild: KEYSTONE

Der Schweiz droht ein schwerer Gang nach Russland: Nati in der WM-Quali 2018 nicht in Topf 1

Durch den Sieg in Litauen verbessert sich die Ausgangslage der Schweiz in der EM-Quali deutlich. Für die Auslosung der WM-Qualifikation ist die Schweiz dagegen in keiner günstigen Position mehr.

15.06.15, 15:21 15.06.15, 16:39


Noch vor den entscheidenden Spielen in der EM-Qualifikation im September und Oktober (gegen San Marino und in Estland) steht am 25. Juli die Auslosung für die WM-Qualifikation in St.Petersburg auf dem Programm. Und diesbezüglich ist in den letzten sieben Tagen einiges gegen die Schweiz gelaufen.

Trotz der beiden Siege gegen Liechtenstein und in Litauen fällt sie im FIFA-Ranking, das für die Topf-Einteilung massgebend ist, deutlich zurück. Im aktuellen Ranking ist die Schweiz die Nummer 7 Europas (Platz 11). Im Juli wird sie nur noch als Nummer 13 klassiert sein (um Platz 17/18).

Die Schweiz ist für die WM-Quali 2018 nicht in Topf 1 – so ist es nun einmal. Bild: KEYSTONE

Damit gehört die Auswahl von Vladimir Petkovic nicht zu den neun Teams, die für die WM-Qualifikation im Topf 1 figurieren. Das ist umso bedeutsamer, weil sich für die WM-Endrunde nur 13 europäische Mannschaften (plus Gastgeber Russland) qualifizieren. Das heisst, dass sich nur der Gruppensieger die direkte Teilnahme sichert. Der Zweite muss in die Barrage, der Dritte ist, anders als in der EM-Qualifikation, ausgeschieden.

Die Schweiz trifft somit wohl auf einen Grossen wie Deutschland, Spanien, England, Portugal, Belgien oder Holland. Mit etwas Losglück heisst der Kopf der Schweizer Gruppe Wales oder Rumänien. Das neunte Team im Topf 1 ist entweder Italien oder Kroatien.

Besser gar nicht gespielt

Dass die Schweiz trotz zwei Siegen rund sieben Plätze zurückfällt, liegt am komplizierten System der Berechnung. Zum einen fallen die Punkte vom Juni 2011 aus der Wertung. Im Fall der Schweiz sind das die vielen Punkte, welche das Auswärts-Remis in der damaligen EM-Qualifikation in England eingebracht hat. Zum anderen gab es gegen Liechtenstein und Litauen nur wenige Punkte zu holen, weil diese Teams im Ranking weit hinter der Schweiz klassiert sind.

Gegen Liechtenstein gab's für die Schweizer Nati nicht viel zu holen. Bild: KEYSTONE

Durchaus absurd ist zudem dies: Trotz Sieg hat das Spiel gegen Liechtenstein die Schweiz sogar Punkte gekostet. Sie stünde besser da, hätte sie gegen den Nachbarn gar nicht gespielt. Doch auch so hätte sie Kroatien, Rumänien und Wales vorbeiziehen lassen müssen. Wäre die Schweiz in Thun allerdings gegen ein Top-Ten-Team zum Test angetreten und hätte gewonnen, hätte sie ihren Platz in Topf 1 verteidigt. (pre/si)

Die Schweiz müht sich in Litauen zu einem 2:1-Sieg

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 16.06.2015 06:41
    Highlight Dann gibt's also keine "Operetten-Quali" wie bei der WM 2014.
    Egal. Unter Petkovic hat sich die Nati sehr positiv weiterentwickelt und kann gut mit den Grossen mithalten
    1 5 Melden
  • droelfmalbumst 15.06.2015 16:47
    Highlight Dieses Ranking ist der totale witz... stellt sich aber die frage wie man es sonst machen will... definitiv schwierig

    eine Liga auf Nationalteams eben wäre top. Anstatt nichtssagende Friendlys oder Testspiele würde man eine Art Liga spielen. Liga 1, Liga 2 etc. ende Jahr dann Auf- Abstieg oder Ligaverbleib. Anhand der Liga dann die Teams in die Töpfe rein für die grossen Turniere... irgendwie sowas... dann braucht es auch keine mathematische atom-formel um ein spiel zu berechnen
    15 4 Melden
  • professor_proton 15.06.2015 16:30
    Highlight Dieses FiFA-Ranking ist so undurchschaubar wie die FIFA selbst...
    19 4 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen