Sport

Zufrieden und zuversichtlich: Vladimir Petkovic und die Schweizer Nationalmannschaft scheint bereit für den Showdown gegen Portugal zu sein. Bild: KEYSTONE

Bereit für den Showdown: Portugal kann kommen

Dosiert, überlegen, souverän: Das Schweizer Nationalteam hat sich für höhere Aufgaben empfohlen. Die direkte WM-Qualifikation im kommenden Duell mit Portugal soll Höhepunkt und Bestätigung zugleich sein, abermals markante Fortschritte erzielt zu haben.

08.10.17, 21:50

Das Nationalteam verwöhnt ihr anspruchsvolles Umfeld. Alle kommen auf ihre Rechnung: die Spieler, der Trainer, die Zuschauer, die kritischen Experten, die Gourmets, die WM-94-Nostalgiker. Bei der 5:2-Gala gegen die degradierten Ungarn zeigten die Schweizer alles, was eine moderne Equipe auszeichnet. Eine nahezu perfekte Raumaufteilung, flexible Angriffsauslösungen, imposante Struktur, Sinn für das schöne Passspiel und eben auch pure, ungestüme, unwiderstehliche Angriffslust.

Die Statistik beweist die Überlegenheit der Schweiz gegen Ungarn.

«Wir werden gewinnen» – ist Portugals Coach etwa zu siegessicher?

Mit dem mühsam erkämpften Sieg in Andorra rettete sich Portugal in die Finalissima der Gruppe B vom Dienstag in Lissabon gegen die Schweiz. «Wir werden gewinnen», ist Nationaltrainer Fernando Santos überzeugt.
Denn wer Europameister ist, am Dienstag vor über 60'000 eigenen Fans spielen kann und den besten Fussballer der Welt in seinen Reihen weiss, der fürchtet sich auch vor der Schweiz und ihrer Siegesserie nicht. «Wir haben hervorragende Perspektiven. Eine ganze Qualifikation lang sind wir der Schweiz hinterhergerannt, jetzt ist es Zeit, sie zu überholen», sagte Mittelfeldspieler João Mario. Ähnlich tönte am späten Samstagabend im Estadi Nacional von Andorra la Vella auch Portugals Nationaltrainer Fernando Santos. «Wir werden die Geschichte umkehren. Wir haben am Anfang verloren und dann nur noch gewonnen. Die Schweiz hat zuerst alles gewonnen und wird dann am Ende das letzte Spiel verloren haben.» Alles klar? Santos: «Ich glaube fest an unseren Erfolg. Wir werden gewinnen.»

Es gibt derzeit in Europa nicht mehr viele Verbandsauswahlen, die besser gruppiert sind, die einen höheren Unterhaltungsfaktor zu bieten haben. Vielleicht der Weltmeister Deutschland, England oder Spanien. Und sonst? In der SFV-Geschichte ist der aktuelle Parcours beispiellos. Aber Rekordwerte allein genügen nicht, die Performance einzuordnen. Der attraktive Stil hat System, hinter dem wunderbaren Auftritt steckt eine jahrelange Basisarbeit und eine Trainerpersönlichkeit, die Pläne entwirft, die umsetzbar sind.

Alle Tore der Partie Schweiz – Ungarn im Video:

Vladimir Petkovic hat die unter Köbi Kuhn und Ottmar Hitzfeld geleistete Basisarbeit um eine Kategorie erweitert. Der Tessiner machte Stephan Lichtsteiner zum Captain und Granit Xhaka im Frühling 2016 zum Chef-Koordinator auf dem Rasen. Seit der Arsenal-Skipper die Fäden zieht, sind die Schweizer praktisch gegen jeden Kontrahenten mehr am Ball und im Vorwärtsgang. Der 25-Jährige steuert das Spiel und ist ein zentraler Grund für die blendenden Perspektiven der spannendsten SFV-Auswahl seit mehreren Jahrzehnten.

Granit Xhaka: Leader und Torschütze gegen Ungarn. Bild: EPA/KEYSTONE

Die zu Beginn der Ära von Petkovic hemmenden gegenseitigen Irritationen und Missverständnisse haben sich verflüchtigt. Die massgeblichen Protagonisten vertrauen sich. Die freundlichen Ergebnisse haben das Teambuilding vereinfacht, ausschlaggebend war letztlich aber der Einfluss Petkovics. Er verlangt das kompromisslose Vertrauensverhältnis: «Darüber haben wir immer wieder gesprochen. Auf unseren Teamgeist bin ich stolz.» Die gelebte Solidarität verstärkt den Tiefgang, sie ist für den Trainer Garant für eine tatsächliche Breite im Kader. Nicht nur elf, sondern 23 Akteuren traut er zu, einen wichtigen Beitrag zu leisten.

Die Schweizer Nati ist wieder eine Einheit. Bild: KEYSTONE

Im Kollektiv sind die Schweizer in der Lage, schwierige Situationen aufzufangen, ohne dabei trotz diverser Umstellungen von ihrer strategischen Linie abzuweichen. Sie sind nicht so sehr auf überragende Individualisten ausgerichtet wie die Portugiesen. Zwei, drei Rochaden erfordern keine umfassende Neuprogrammierung. Die gute Organisation hängt nicht nur von Namen ab - das spricht für das ausgeklügelte Konzept des Chefs an der Seitenlinie.

Die Schweizer Nati ist sicher in Lissabon gelandet.

Im Team Petkovics hat sich das Selbstvertrauen bis in den letzten Garderobenwinkel ausgebreitet. Nicht nur beim Triumph im vorerst letzten Heimspiel der makellosen WM-Kampagne überzeugte der inspirierte, druckvolle, aber unaufgeregte Leader. Auch die Pflicht im kleineren Rahmen erledigte er schnörkellos. Bei Bedarf mit Kalkül, mal mit Souplesse, immer mit der gebotenen Sorgfalt, nie auch nur im Ansatz überheblich - kurzum: hoch professionell, ganz im Stil einer Klassemannschaft, ganz à la Petkovic: «Mit Qualität, mit Lust, mit kühlem Kopf.»

«Unsere goldene Stunde ist jetzt!»

Von der zuletzt der Reihe nach dominierten Konkurrenz bescheinigten die Verlierer den Schweizern ausnahmslos enorme Qualitäten. «Die Schweiz ist stärker als Portugal», legte sich der lettische Coach Aleksanders Starkovs im September ohne ein Zögern fest. Zum gleichen Schluss war bereits der Ex-Europameister Lars Olsen (Färöer Inseln) gelangt. (bal/sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

3m 4s

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derhimmlische 09.10.2017 09:00
    Highlight Nun ist auch noch Zuber in Form!! Ein echter GC-Bueb & Eidgenoss! Nichts kann uns nun noch stoppen!
    Hopp Schwiz! Beschts land sit 1291 <3
    2 4 Melden
  • felixJongleur 09.10.2017 07:09
    Highlight Ich hoffe schwer auf portugiesische Überheblichkeit, und da gab es schon einige Kommentare von Team & Fans, sehr gut. Wenn sie nicht 100% parat sind wirds schwierig, unsere sinds!
    9 1 Melden
  • MitchBitch 09.10.2017 03:41
    Highlight So, jetzt wurde genug geschrieben über das Portugal Spiel. Holt euch den wohlverdienten Gruppensieg....das habt ihr euch verdient !! Hopp 🇨🇭🇨🇭
    9 1 Melden
  • Sir Konterbier 09.10.2017 01:33
    Highlight Ich fiebere diesem Spiel entgegen wie schon länger keinem Fussballspiel mehr. Ich habe das Gefühl es kann alles passieren. Von einer trostlosen Niederlage über ein erknorztes Unentschieden bis hin zu einer Gala, ich wäre irgendwie von nichts so richtig überrascht.

    Bei meinem Wettanbieter bekomme ich übrigens auf Sieg Portugal gerade mal das 1,66 Fache zurück. Die Mehrheit der internationalen Spieler scheint also trotzdem auf Portugal zu setzen🤷‍♂️
    7 0 Melden
  • Jol Bear 08.10.2017 23:21
    Highlight Der grosse Kanton im Norden hat es vorgemacht, 10 Spiele, 10 Siege. Da werden wir uns nicht lumpen lassen und es ihnen gleichtun. Zumindest das Remis wird die Nati in Portugal erreichen. Der Europameister ist zur Zeit zu stark von Ronaldo abhängig und deshalb gut auszurechnen.
    6 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen