Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roman Bürki: Bereit für den nächsten Schritt. Bild: KEYSTONE

Nati-Keeper Bürki über Freiburg: «Der perfekte Sprung. Ich habe viel zu tun und kann mich auszeichnen»

Roman Bürki erhält gegen die USA eine nächste Bewährungsprobe. Der junge Keeper möchte seine Chance nutzen und obwohl er weiss, dass Yann Sommer momentan gesetzt ist, diesen beerben.

30.03.15, 20:25


Der erste Länderspiel-Einsatz am 18. November 2014 beim 2:2 in Polen war ein Spiegelbild für Roman Bürkis erster Saison in der Bundesliga. Die Abwehrquote ist ausgezeichnet, zuweilen schleichen sich aber Aussetzer ein. Der Berner Keeper zeigte zum Abschluss des WM-Jahres 2014 in Wroclaw eine Vielzahl gelungener Paraden und fiel mit einem missglückten, nur mit gelb bestraften Herauslaufen auf. Im Test gegen die USA im Zürcher Letzigrund will der 24-jährige Berner als Stellvertreter für den geschonten Yann Sommer die nächste Chance im A-Nationalteam packen und sich für weitere Einsätze empfehlen. 

Roman Bürki, Sie haben im Testspiel gegen Polen das Debüt im Nationalteam gegeben und werden gegen die USA wieder im Tor stehen. Wie sehen Sie ihre Position im Nationalteam? Ist die Hierarchie in Stein gemeisselt? 
Roman Bürki: 
Yann Sommer macht seine Aufgabe in Gladbach und im Nationalteam sehr gut. Ich versuche zu zeigen, dass ich bereit bin, wenn etwas passiert und dass man mich jederzeit bringen kann. In Freiburg versuche ich, Woche für Woche meine Leistungen zu bringen. In der Nationalmannschaft ist meine Aufgabe, Yann Sommer und Marwin Hitz im Training zu Höchstleistungen zu pushen. Das funktioniert sehr gut. Wir unterstützen einander - egal, wer spielt. Ich fühle mich im Team sehr wohl und freue mich darum auf das Spiel. Vorausgesetzt, es passiert nichts, gehe ich davon aus, dass ich gegen die USA durchspiele.

Roman Bürki kann sich in Freiburg oft auszeichnen. Bild: Bongarts

Ihr Pech ist, dass im Nationalteam Yann Sommer die unumstrittene Nummer 1 ist. 
Klar, ich bin natürlich nicht hundertprozentig zufrieden mit der Situation. Ich stelle mich aber voll in den Dienst der Mannschaft und unterstütze die anderen, wo es nur geht. Man kann sicher sagen, dass die Schweiz in absehbarer Zeit kein Goalieproblem haben wird. Auch in den Nachwuchsauswahlen sind wir sehr gut aufgestellt.

«Es ist eine andere Liga, ein anderes Land, ein anderes Level.» 

Roman Bürki über die Bundesliga.

Inwiefern hat der Wechsel nach Freiburg für die Entwicklung etwas gebracht? 
Die Erfahrung ist dazugekommen, es ist eine andere Liga, ein anderes Land, ein anderes Level. Ich habe versucht, mit dem Torhütertrainer immer neue Inputs aufzunehmen und auf dem Platz umzusetzen. Leider funktioniert es mit der Mannschaft noch nicht so, wie wir uns das vorstellen. Ich denke, mit meinen Leistungen kann ich bislang zufrieden sein. Mit konstanten Leistungen will ich für das Nationalteam ein Thema bleiben und immer dabei sein. Den Wechsel nach Freiburg sehe ich als perfekten Sprung. Ich habe viel zu tun und kann mich auszeichnen.

In welchen Bereichen haben Sie Fortschritte festgestellt? 
Sicher in der Ruhe im Spiel. In der Schweiz hatte ich ja mit meinen Emotionen zu kämpfen, das ist bekannt. Dank des Mentaltrainers habe ich diesbezüglich Fortschritte gemacht. Dazu sind die Gegenspieler Weltklasse, die auf einen zulaufen und gegen die man antritt. Das bringt einen in der Persönlichkeit weiter.

Das heisst, man muss schneller reagieren als in der Schweiz? 
Nein, man muss anders reagieren. Alles ist etwas schneller, umkämpfter. Es ist einfach ein anderes Level. So, wie das Level in der Premier League nochmals ein anderes ist. (si) 

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen