Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. national soccer team coach Juergen Klinsmann answers a question during a news conference at the team's training center in Sao Paulo, June 27, 2014.   REUTERS/Ivan Alvarado (BRAZIL  - Tags:  SOCCER SPORT WORLD CUP)

Jürgen Klinsmann will mit dem US-Nationalteam in die Top 15 der Welt. Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

Bald eine Weltmacht? Ami-Messias Klinsmann ist sicher: «Der US-Fussball ist nicht mehr zu stoppen»

Vor dem Duell mit Vladimir Petkovic spricht US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann in Zürich über sein Leben in Amerika, Fondue und die Multikulti-Diskussion rund um die Schweizer Nationalmannschaft.

30.03.15, 15:54 30.03.15, 17:42


US-Nationalcoach Jürgen Klinsmann lässt die Schweizer Journalisten lange warten. Zum vereinbarten Termin im «Renaissance Tower Hotel» in Zürich erscheint er mit knapp einer Stunde Verspätung. Kommunikationschef Michael Kammarman entschuldigt ihn: «Er ist in Sachen Pünktlichkeit der undeutscheste Deutsche der Welt.» Macht nichts, denn als der 50-Jährige endlich da ist, hat er eine Menge interessanter Dinge zu erzählen.

Jürgen Klinsmann

Der Weltmeister von 1990 und Europameister von 1996 beginnt seine Karriere bei den Stuttgarter Kickers. Nach Abschluss einer Bäckerlehre und seines Grundwehrdienstes bei der Bundeswehr wechselt er 1984 zum VfB Stuttgart. Vier Jahre später wird er dort Torschützenkönig und geht anschliessend zu Inter Mailand. Nach weiteren Stationen in Monaco und bei Tottenham Hotspur kehrt er 1995 zum FC Bayern nach Deutschland zurück. Via Sampdoria Genua und Tottenham landet er beim US-Klub Orange County Blue Star, wo er 2004 seine Karriere beendet. Klinsmann gewinnt einmal den DFB-Pokal, zweimal den UEFA-Cup und wird einmal Deutscher Meister. In Deutschland und England wird er insgesamt dreimal zum Fussballer des Jahres gewählt. Als Trainer führt er Deutschland bei der Heim-WM 2006 auf Rang 3, scheitert anschliessend beim FC Bayern München und ist seit 2011 der starke Mann in der US-Nationalmannschaft.

Jürgen Klinsmann über die Lage des Fussballs in den USA

«Eigentlich ist er nicht mehr zu stoppen. Es ist eine spannende Zeit. Seit man sich für die WM 1990 qualifiziert hat und seither an jeder Endrunde mit dabei gewesen ist, sieht man den Sport Stück für Stück wachsen. Der US-Fussball ist nicht dazu da, um American Football, Basketball oder Baseball zu konkurrenzieren, aber er hat seine eigene Nische gefunden. Die MLS geht in die 20. Saison und hat mit einem Zuschauerschnitt von 19'000 bereits denjenigen der Hallensportart Eishockey überholt. Die WM in Brasilien hat nochmals einen Riesenschub gegeben. Wir hatten die zweitgrösste Anzahl an Fans vor Ort – mehr als Ghana, mehr als Portugal und wohl sogar mehr als Deutschland

Amber Silvani, of Southgate, Mich., holds up a USA banner as United States fans react while watching before the 2014 World Cup soccer match between the United States and Belgium at a public viewing party, in Detroit, Tuesday, July 1, 2014. (AP Photo/Paul Sancya)

Die WM in Brasilien hat den US-Fussball in neue Sphären katapultiert. Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

... auf die Frage, ob das alles sein Verdienst ist

«Nein, nein, nein, nein, nein. Es ist einfach ein logische Entwicklung, welche die Sportart erlebt. Ich darf jetzt nur die Arbeit derjenigen weiterführen, die vor mir da waren und sie mit meinen Ideen weiterentwickeln. Der US-Fussball ist noch sehr schulorientiert. Er ist dazu da, zu Stipendien an den Universitäten zu führen und hat nicht das Ziel, Profisportler auszubilden. Aber wir haben mittlerweile Millionen von Kindern, die den Sport betreiben – und je mehr du spielst, desto besser wirst du.»

... seine Einschätzung der Schweizer Nationalmannschaft

«Die Schweizer haben gegen Estland einen sehr einfachen Sieg mit viel Disziplin und Ruhe eingefahren. Sie haben das ganze Spiel komplett kontrolliert, denn der Gegner hatte viel zu viel Respekt. Aber den hat sich die Schweiz auch über Jahre hinweg erarbeitet. Sie hat sich weltweit einen sehr guten Namen gemacht. Wir wollen gegen die besten Mannschaften testen und dabei so viel lernen wie möglich. Das gelingt nun einmal eher gegen starke Teams als gegen solche, bei denen erwartet wird, dass man sie schlägt. Wir sind bewusst mit dem Risiko nach Europa gekommen, dass wir nicht so viele Spiele gewinnen. Aber wir können den Gegner auch immer überraschen – Italien und Bosnien haben wir auch schon geschlagen.»

U.S. national soccer team coach Juergen Klinsmann walks on the pitch during a training session at the team's training center in Sao Paulo, June 28, 2014.  REUTERS/Ivan Alvarado (BRAZIL  - Tags:  SOCCER SPORT WORLD CUP)

Jürgen Klinsmanns treibt seine Spieler zu Höchstleistungen an. Bild: IVAN ALVARADO/REUTERS

... seine Zukunftsvision für die US-Boys

«Wir orientieren uns an der Weltspitze: Spanien, Deutschland, Argentinien, Brasilien. Wir wissen, dass wir noch nicht dort sind, aber wir wollen irgendwann in die Top 15 der Welt, da bleiben und mitreden. Doch dazu braucht es noch viel Arbeit, vor allem auch im Unterbau. Dazu haben wir seit 2007 ein flächendeckendes System von Jugendakademien aufgebaut – mittlerweile sind es 80 Stück. Dazu ein Scoutingsystem in Europa und eines in Mexiko. Wir wissen in allen Altersgruppen detailliert über alle Spieler Bescheid.»

... seine Doppelfunktion als Trainer und technischer Direktor

«Das ist machbar, aber schon sehr zeitaufwendig. Vor allem wenn es in Richtung Turnierarbeit geht. Im Juli starten wir in den Gold-Cup, der fast einen Monat dauert. Dann werden die Themen, die der Weiterentwicklung dienen, erst einmal stehenbleiben.»

United States head coach Jurgen Klinsmann addresses the media in Sao Paulo, Brazil, Wednesday, July 2, 2014. The U.S. was eliminated from the second round of the 2014 soccer World Cup in a 2-1 loss to Belgium in Salvador, Brazil. (AP Photo/Julio Cortez)

Jürgen Klinsmann ist der starke Mann im amerikanischen Fussball. Bild: Julio Cortez/AP/KEYSTONE

... sein Leben in den USA

«Ich lebe nun seit 17 Jahren dort. Wir sind nach der WM 1998 hinüber gezogen. Ausschlaggebend war die Frage, wo unser damals einjähriger Sohn aufwachsen sollte. Da habe ich mich für die Nähe der Familie meiner Frau in Südkalifornien entschieden. Rückblickend war das ganz gut, bei allem Respekt vor meiner Heimat, der ich sehr verbunden bin. Es geht uns gut, wir leben ein ganz normales Leben, denn der Fussball ist nicht da, wo er in Europa ist. Er ist in der Entwicklung, er geht nach oben – aber er ist relativ entspannt.»

klinsmann jonathan tweet twitter

Jürgen Klinsmanns Sohn Jonathan spielt als Goalie beim College-Team von Berkeley und hat ein Spiel für die U18-Nati absolviert. Bild: TWITTER

... das Schlüsselerlebnis in seiner Jugend

«Ich war 19 Jahre jung, als uns der damalige Präsident der Stuttgarter Kickers nach der Saison zehn Tage nach Miami eingeladen hat. Das ist kein schlechter Fleck. Da war ich ein bisschen überwältigt, das war für mich die grosse weite Welt. Am Ende sind wir nach Hause geflogen, denn die Tickets waren bereits bezahlt, aber eine Woche später war ich schon wieder zurück. Da war die erste emotionale Bindung schon da, die hat sich immer fortgesetzt und dann habe ich in Europa meine amerikanische Frau kennengelernt.»

... darüber, was er an Europa vermisst

«Die Nähe. Als ich bei Inter gespielt habe, da waren es viereinhalb Autostunden bis Stuttgart. Das ist für jemanden in Kalifornien gar nichts. Da fährt man zum Essen irgendwohin schon mal ein paar Stunden. Dann die Vielfalt Europas, die verschiedenen Sprachen und Kulturen, die so eng aneinandergrenzen. Wenn ich zu Meetings in New York fliege, dann bin ich fünfeinhalb Stunden unterwegs und trotzdem ist immer noch ein Starbucks vor der Tür. Hier kann ich heute Abend mit der Mannschaft ein Fondue essen. Wir benützen diese Reisen auch zur Fortbildung der Jungs. Sie saugen das alles in sich auf.»

United States' head coach Juergen Klinsmann celebrates after his team won 2-1 during the group G World Cup soccer match between Ghana and the United States at the Arena das Dunas in Natal, Brazil, Monday, June 16, 2014. (AP Photo/Hassan Ammar)

Jürgen Klinsmann zeigt den US-Boys die weite Welt. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

... die Multikulti-Diskussion rund um die Schweizer Nati

«Es ist ganz natürlich, dass diese Diskussionen entstehen. Das ist ein gesellschaftliches Thema, dass sich im Fussball wiederspiegelt. Man darf sie nur nicht überdrehen und muss irgendwann wieder Abstand nehmen. Die Zusammenführung von Menschen aus verschiedenen Kulturen, ist nicht einfach, denn diese denken verschieden. Es erfordert viele Gespräche und guten Willen, um eine gemeinsame Chemie zu finden. Als ich als deutscher Spieler nach Italien gegangen bin, da dachte ich, es wird alles so ablaufen wie im schönen Stuttgart. Korrekt, pünktlich und so weiter. Bis ich gemerkt habe, dass die Italiener da ein bisschen anders denken. Irgendwann habe ich begriffen, dass man die Leute akzeptieren muss, wie sie sind. Sonst läuft man jeden zweiten Tag gegen eine Wand und das tut dann irgendwann weh.»

... sein erstes Länderspieltor

«Ich glaube, das war gegen die Schweiz? Ja, in Kaiserslautern. So ein paar Dinge vergisst man nicht. Das war aber auch ein schwerer Abwehrfehler, muss ich sagen.»

Deutschland - Schweiz 1988 in Kaiserslautern

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christianlaurin 30.03.2015 19:29
    Highlight Klinseman ist ein Optimist und das ist gut. Aber wie schon erwähnt, es muss Football, Basketball, und Baseball übersteigen. Eis Hockey ist nicht ein ami ding auch wenn sie es probieren. Eis Hockey gibt's in Kanada und Norden von USA und das war es.

    Warum wird fussball nicht grösser? Weil die Kinder die es spielen können sind meistens Ausländer und sie spielen wenn Sie können für Ihres "Heimat". Woher weiss ich sowas? Weil in Kanada, keiner für die kanadische Mannschaft spielen will obwohl es auch viel Fussball gibt.
    2 7 Melden
  • elmono 30.03.2015 17:12
    Highlight Die MLS wird nie an das Niveau der europäischen Top-Ligen herankommen. Obwohl dort ein absolut mittelmässiger Giovinco 10 Millionen Dollar im Jahr verdient - sprich die Kohle richtig stimmt - werden die Toptalente der Welt immer den Weg nach Europa gehen. Nur schon wegen der Champions League und dem Prestige der Klubs. Habe vor ein paar Jahren mal einen Artikel im Tages Anzeiger gelesen, der die zukünftige Supermacht-Liga Russlands heraufbeschwor (Argument Kohle), ging ja mal voll daneben. Ferner ist für die Amis Football halt Football und Fussball nur Soccer...
    10 1 Melden
  • Schweizermacher 30.03.2015 16:56
    Highlight Muss sagen: Respekt vor den amerikanischen Fußball-Fans! Machen eine super Stimmung und stehen immer hinter der Mannschaft
    9 0 Melden
    • Ilovepies 30.03.2015 17:37
      Highlight Das ist der ami und sport. Immer ein riesen ding. Echt super. Nicht so primitiv wie so oft bei uns.
      10 5 Melden
  • palimpalim 30.03.2015 16:43
    Highlight Das Gute an der MLS ist, dass viele junge US-Spieler mithalten können und so viel Spielpraxis holen. Und dann können sie noch viel von Spielern wie Kaka, Villa, Lampard, Gerrard (ehemals Beckham, Henry) etc. abschauen, die eine Unmenge an Erfahrungen weitergeben können. Und sobald sie sich dort etabliert haben, können sie den Schritt ins Ausland wagen oder in der Liga bleiben, um an dessen Niveau-Anstieg teilzunehmen. Der amerikanische Fussball weist eine von den spannendsten Entwicklungen im Weltfussball auf. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein Auge darauf zu behalten!
    8 0 Melden
  • Ilovepies 30.03.2015 16:36
    Highlight Fussball in den USA kann eine riesen sache werden. Dafür braucht es aber einen kleinen erdrutsch. Solange eine der anderen dominierenden sportarten in den hintergrund rückt hats keinen platz für auch noch fussball. American football, die nba, nhl, leichtathletik, baseball, etc. Die amis haben weltklasse athleten. Man stelle sich vor fussball würde mal dominieren. Das gäbe geile kämpfe der kontinente. Bis dann wären auch die asiaten einen riesen sprung weiter.

    Clash of the Continents - Intercontinentals 2033 :-D
    9 0 Melden

Die grosse Aussprache – Nati-Spieler entschuldigen sich für den Doppeladler

Die Schweizer Equipe überrascht am zweiten Camp-Tag alle. Mit einer gemeinsamen Aktion entgegnet das Team der kritischen Aussenwahrnehmung. Es demonstriert pure Solidarität und setzt ein Zeichen. Auch die offizielle Entschuldigung für den Doppeladler fehlt nicht.

«Die Nationalmannschaft gehört der Schweiz», pflegt Claudio Sulser immer wieder zu sagen. Deshalb hätten sie zu Beginn des ersten Zusammenzugs seit dem WM-Out und den schweren Turbulenzen lange überlegt, wie die diffuse Aussendarstellung der SFV-Auswahl innert Kürze aufzuhellen wäre – und gelangten zu einer spontanen Idee: ein gemeinsamer Auftritt vor den Kommentatoren. «Alle zusammen, transparent, stark als Team!»

Wer glaubte, Sulser zitiere nur aus einer PR-Broschüre, wurde auf dem falschen …

Artikel lesen