Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vladimir Petkovic will sich von der Niederlage gegen England nicht aus der Bahn werfen lassen. Bild: KEYSTONE

Jetzt gibt's Hausaufgaben

Vladimir Petkovic stellt sich nach England-Pleite hinter seine Nati: «Ich habe gut geschlafen und nehme die Verantwortung auf meine Schultern»

Auf die grossen Hoffnungen folgt die bittere Enttäuschung. Vladimir Petkovic analysiert die Pleite gegen England einen Tag nach seinem Debüt als Nati-Trainer trotzdem optimistisch.

09.09.14, 13:16

Sein Vorgänger aus dem Jahr 1992 hat ihm den Amtsantritt tüchtig vermasselt. Mit dem missglückten Auftakt gegen Roy Hodgsons Engländer reiht sich Vladimir Petkovic in die lange Liste der Schweizer Nati-Trainer ein, die in ihrem ersten Pflichtspiel gleich die erste Pleite verkraften müssen. Schon Köbi Kuhn, Enzo Trossero, Gilbert Gress und Rolf Fringer hatten in jüngerer Vergangenheit das gleiche Schicksal erlitten.

England coach Roy Hodgson (L) reacts next to Switzerland coach Vladimir Petkovic on September 8, 2014 during a Euro 2016 qualifying match at the St. Jakob-Park stadium in Basel.   AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Vladimir Petkovic zieht bei seinem Debüt gegen Vorgänger Roy Hodgson den Kürzeren. Bild: AFP

Das 0:2 gegen die zuletzt kriselnden Briten hat am Montagabend gnadenlos aufgezeigt, dass bei der Schweizer Nationalmannschaft längst nicht alles so schön ist, wie es im Vorfeld geredet wurde. Ein Sieg gegen eine grosse Fussballnation bleibt für diese Mannschaft vorderhand weiterhin ein Wunschtraum. Trotzdem gibt sich Vladimir Petkovic am Morgen nach dem Spiel gelassen. Im «Swissotel» am Basler Messeplatz analysiert er seine Premiere.

Vladimir Petkovic über ...

... die Gründe für die Niederlage

«Wir haben gut angefangen, es war ein Gleichgewicht im Spiel. Aber die ersten Fehler haben im Kopf etwas ausgelöst. Wir hatten weniger Selbstvertrauen, Unsicherheit und Nervosität sind plötzlich hochgekommen. Darum haben wir plötzlich leichte Bälle verloren und uns gegen Konter selbst in Schwierigkeiten gebracht. So haben wir das Spiel verloren.»

«Unsicherheit und Nervosität sind plötzlich hochgekommen.»

Vladimir Petkovic

England's forward Wayne Rooney, right, fights for the ball against Swiss midfielder Goekhan Inler, left, during the UEFA EURO 2016 qualifying match Switzerland against England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Monday, September 8, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gökhan Inler steht mit einem leichtfertigen Ballverlust im Mittelfeld am Ursprung des ersten Gegentors. Bild: KEYSTONE

... seinen Systemwechsel

«Ich stehe dahinter. Wir haben in der zweiten, besseren Halbzeit mit dem gleichen System gespielt wie in der ersten. Mit dem Unterschied, dass die Aussenstürmer ihre defensiven Aufgaben besser umgesetzt haben. Das habe ich mir eigentlich von Beginn weg erhofft.»

... den vergeblichen Versuch, die Engländer zu dominieren

«Es ist eine Idee, ein Bild, jeden Gegner zu dominieren. Aber es ist klar, dass das gegen England mit Spielern von Manchester oder Liverpool nicht immer gelingt. Sie nützen jeden Fehler aus. Trotzdem hatten wir während der zweiten Halbzeit klar die Oberhand. Wir hätten mit unserer Leistung ein Unentschieden verdient.»

«Wir hätten mit unserer Leistung ein Unentschieden verdient.»

Vladimir Petkovic

epa04391506 Swiss defender Johan Djourou (R) in action against England's forward Wayne Rooney (C) in front of Swiss head coach Vladimir Petkovic (back) during the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match between Switzerland and England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 08 September 2014.  EPA/PETER KLAUNZER

Vladimir Petkovic sieht seine Mannschaft mit der Niederlage gegen England schlecht belohnt. Bild: EPA/KEYSTONE

... seine Analysemethoden

«Ich werde die Partie mit dem Staff bis ins Detail unter die Lupe nehmen. Die Spieler erhalten Hausaufgaben und zehn Tage vor dem nächsten Zusammenzug bekommen sie online eine komplette Analyse ihrer individuellen Szenen. Darüber kann ich mich mit ihnen austauschen und wir können Verbesserungspotential finden.»

... die Zukunft

«Es ist kein Drama, ein Spiel gegen England zu verlieren. Wir müssen nach vorne auf das Spiel gegen Slowenien schauen. Ich habe der Mannschaft eine klare Botschaft mitgegeben, mehr Spielminuten im Klub wären wichtig im Hinblick auf den nächsten Match. Die Ausgangslage ist immer klar, wenn jemand im Klub nie spielt, dann ist das auch bei uns ein grosser Nachteil.»

«Es ist kein Drama, ein Spiel gegen England zu verlieren.»

Vladimir Petkovic

Swiss midfielder Josip Drmic, right , fights for the ball against England's goalkeeper Joe Hart, left, during the UEFA EURO 2016 qualifying match Switzerland against England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Monday, September 8, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Josip Drmic benötigt dingend Spielpraxis im Verein, um sich für einen Platz in der Nati-Startelf zu empfehlen. Bild: KEYSTONE

... seine persönliche Bilanz nach dem ersten Zusammenzug

«Ich nehme die Verantwortung für diese Mannschaft auf meine Schultern. Ich stehe hinter den Spielern und meinen Ideen. Ich habe jetzt die richtigen Männer im Team. Die Aufmerksamkeit ist gross. Als ich 27 oder 28 Jahre alt war, da hat niemand darüber geschrieben um wie viel Uhr ich wo geboren bin. Aber rein fussballerisch ist alles so, wie ich es gewöhnt bin. Ich habe auch nach dieser Niederlage gut geschlafen, ich bin in Fahrt. Für mich ist diese Niederlage eine zusätzliche Motivation. Wir wollen im Oktober top sein und die richtige Antwort geben.»



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Mittelfeldspieler Gelson Fernandes wird künftig nicht mehr für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auflaufen. Das gibt er bekannt, einen Tag nachdem das Ende seiner internationalen Laufbahn bereits durchgesickert war.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Valon Behrami beendet mit Gelson Fernandes ein weiterer Routinier seine internationale Karriere. Der Mittelfeldspieler aus Sion bestritt für die Schweiz seit seinem Debüt 2007 insgesamt 66 Länderspiele. Dabei schoss er zwei Tore, eines war unzweifelhaft der Höhepunkt seiner Laufbahn im Dress der Nationalmannschaft: Im Auftaktspiel der WM 2010 erzielte er den Treffer zum sensationellen 1:0-Sieg über den späteren Weltmeister Spanien.

Fernandes, der in wenigen …

Artikel lesen