Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vladimir Petkovic würde auch nach der EM 2016 gerne mit Lichtsteiner und Co. weiterarbeiten.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Nati-Leitwolf Lichtsteiner stört sich nicht an der Petkovic-Debatte: «Spekulationen gehören nun mal zum Business»

Für ihn kommt der späte Länderspieltermin im richtigen Moment. Für Stephan Lichtsteiner sind die ersten beiden EM-Tests eine weitere Gelegenheit, wieder Fahrt aufzunehmen. Der Juve-Star hat bewegende Monate hinter sich.

11.11.15, 17:21 12.11.15, 06:32


Im Frühling zelebrierte Stephan Lichtsteiner in Turin den vierten Scudetto-Gewinn in Serie und wurde in der Champions League erst im Final von Barcelona gestoppt. Ein sportlicher Höhepunkt folgte dem nächsten Effort. Lichtsteiner, der ehrgeizige und unaufhörliche Schwerarbeiter, stiess in eine neue Dimension vor. Landesweit verneigten sich die Kommentatoren vor dem international konstantesten und reputiertesten SFV-Repräsentanten.

Der Tagesplan

Der temperamentvolle Offensiv-Verteidiger verschob einmal mehr Grenzen – bis am 23. September der eigene Körper streikte. Herzrasen im Heimspiel gegen Frosinone, sofortige Auswechslung, medizinische Abklärungen. Italienische Journalisten verbreiteten Mutmassungen. Dann die Diagnose: gutartige Herzrhythmusstörungen. Operation Anfang Oktober, überraschend frühes und starkes Comeback mit dem Tor zum 1:1 gegen Mönchengladbach in der Champions League.

Ein Aushängeschild: Zusammen mit Luca Zuffi, Yann Sommer und Gökhan Inler durfte Stephan Lichtsteiner das neue Nati-Trikot präsentieren.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Licht und Schatten, Jubel und Ungewissheit. Dass Lichtsteiner in einer solchen Phase sagt, im Fussball zähle nur die Gegenwart, ist kein abgedroschener Satz ohne Inhalt. Er plant momentan in Etappen, für die Zukunft sind harte und weiche Faktoren entscheidend: «Wichtig wird in erster Linie sein, wie es mir gesundheitlich geht. Bin ich physisch weiterhin auf der Höhe? Habe ich noch Freude?»

Im Januar wird er 32. Für ihn grundsätzlich kein Alter, «um sich schon grosse Gedanken zur mittelfristigen Zukunft zu machen». Vielleicht ganz im Hinterkopf, mehr nicht: «Ich plane wie gesagt von Periode zu Periode.» Ziele habe er immer – auch mit dem Nationalteam. «Jetzt geht es darum, die EM gut vorzubereiten. Dann schauen wir weiter», sagt er.

Petkovic-Debatte kein Problem

An der Debatte um die baldige Vertragsverlängerung mit dem Coach Vladimir Petkovic beteiligte er sich bislang nicht, «weil ich die Hintergründe nicht genau kenne». Das lange Abwägen der Involvierten taxiert Lichtsteiner aber als normal: «Es ist wichtig, dass es für alle Parteien stimmt – für den Coach selber, für den Verband, für die Mannschaft.»

Dass der Trainer in der Kritik steht, gehört für Lichtsteiner dazu.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Ablenken lassen werde sich von der Personalie niemand. Sie würden sich ohnehin nicht an öffentlichen Einschätzungen orientieren. «Spekulationen gehören nun mal zum Business. Das macht das Ganze interessant. Die Spieler müssen und können mit einem solchen Thema umgehen.»

Umfrage

Soll Vladimir Petkovic auch nach der EM 2016 Nati-Trainer bleiben?

  • Abstimmen

694 Votes zu: Soll Vladimir Petkovic auch nach der EM 2016 Nati-Trainer bleiben?

  • 59%Ja, er leistet gute Arbeit.
  • 41%Nein, es gibt fähigere Kandidaten.

Jeder sei professionell genug zu wissen, «dass der Coach der Chef ist». Und Petkovic attestiert er, einen schwierigen Job und die «immer höheren Erwartungen in der Schweiz» erfüllt zu haben. Innerhalb von wenigen Tagen die richtige Wahl, die richtige Mischung zu finden, sei nicht einfach. «Die Konstellation verändert sich laufend. Spieler sind im Klub plötzlich Ersatz, oder sie fallen verletzt aus. Das alles muss man auch berücksichtigen.»

«Kampagne war ein Erfolg»

Die Skepsis gegenüber der Performance der im Sommer vor einem Jahr im Führungsstab neu formierten Nationalmannschaft kann Lichtsteiner nur bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen: «Es gab schon Partien, die nicht optimal waren, wir hatten aber auch viele gute drin. Und klar, zu Beginn wurden wir auf dem falschen Fuss erwischt.»

Kaum zurück, schon wieder ein Sprachrohr.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Sie hätten aus diesen Startschwierigkeiten aber dennoch «etwas Gutes» gemacht. Darunter fallen für ihn der Umschwung gegen Slowenien nach einem kaum erklärbaren 0:2-Rückstand und die direkte Qualifikation für die Endrunde am zweitletzten Spieltag. «Unter diesen Gesichtspunkten betrachtet war die bisherige Kampagne ein Erfolg.» (pre/si)

Alle Europameister im Fussball

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen