Sport

Vladimir Petkovic hat vor den letzten beiden WM-Quali-Spielen mal wieder die Qual der Wahl. Bild: EPA/EPA

Lasst die WM-Träume wahr werden! So steht es um die Form der Nati-Spieler

02.10.17, 08:23 02.10.17, 11:14

Etienne Wuillemin / Nordwestschweiz

Yann Sommer

Herr über das Schicksal

Es ist eine gute Nachricht, gerade rechtzeitig vor Beginn des Nati-Camps. Yann Sommer hat seine Verletzung (Innenbanddehnung im Knie) überstanden. Am Samstag gab er beim 2:1 mit Mönchengladbach gegen Hannover sein Comeback. Er spielte souverän. Nun muss er beim Showdown in Portugal sein Meisterwerk abliefern. Das Schweizer Schicksal liegt auch in seinen Händen.

Zwei Spiele ausgefallen, jetzt wieder fit: Yann Sommer. Bild: EPA

Stephan Lichtsteiner

Verschiedene Gefühle

Der Captain musste unmittelbar vor den letzten Nati-Spielen erneut einen herben Rückschlag verkraften – Juventus Turin hat ihn erneut nicht für die Champions League gemeldet. In der Meisterschaft ist Lichtsteiner aber weiter Titular, erfolgreich. Nach sechs Siegen zum Start gelang es Juve am Sonntag nun erstmals in dieser Saison nicht, ein Spiel zu gewinnen – 2:2 gegen Bergamo (mit Freuler).

Wurde gegen Atalanta zum dritten Mal in dieser Saison verwarnt: Stephan Lichtsteiner. Bild: AP/AP

Fabian Schär

Selbstvertrauen ist zurück

Sein Wechsel von Hoffenheim zu Deportivo La Coruña hat sich bis anhin vollends ausbezahlt. In allen sieben Spielen hat Schär durchgespielt. Zwar liess sein Team schon 16 Gegentore zu. Doch Schär behielt seinen Platz auch nach missglücktem Auftakt (ein Punkt aus vier Spielen). Zuletzt kam La Coruña etwas ins Rollen. So viel Spielpraxis vor einem Nati-Camp hatte Schär lange nicht mehr.

Hat sich in La Coruña schnell durchgesetzt: Fabian Schär. Bild: EPA/EFE

Johan Djourou

Der vergessene Torschütze

Wie Schär wechselte auch Djourou – von Hamburg in die Türkei zu Antalyaspor. Und auch er spielt nun stets über 90 Minuten. Am Samstag gelang ihm gar ein Tor – in einem Pflichtspiel ist ihm das zuvor letztmals im Dezember 2015 gelungen. Es war das 1:3, bei den Gegentoren zuvor sah er nicht sonderlich gut aus. Antalyaspor liegt nur auf Platz 15 (von 18) und wechselte den Trainer.

Im Stile eines Torjägers: Johan Djourou. Video: streamable

Ricardo Rodriguez

Eintauchen in die Weltstadt

Bei seinem neuen Verein, der AC Milan, ist Rodriguez unbestrittener Stammspieler. Er soll mithelfen, die Rossoneri nach einigen Krisen-Saisons wieder in die Champions League zu führen. Im ersten Spiel gelang ihm ein Tor. Doch die chronischen Milan-Probleme scheinen noch nicht gelöst. Gestern verloren Rodriguez und Co. 0:2 gegen die AS Roma, es ist schon die dritte Niederlage.

Bei Milan eine Bank: Ricardo Rodriguez. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Granit Xhaka

Der Chef kommt in Fahrt

Das Positive vorweg: Xhaka ist auch in seiner zweiten Saison bei Arsenal ein Schlüsselspieler. Er soll das Spiel der «Gunners» leiten, tut das bis anhin im Wechselbad der Gefühle. Der Saisonstart des Teams war durchzogen (darunter ein 0:4 gegen Liverpool), auch Xhaka geriet in die Kritik. Doch nun fängt sich Arsenal, vier Spiele ohne Gegentor (zehn Punkte) sind die Folge – auch dank Granit Xhaka.

Hat sich nach schwierigem Saisonstart wieder gefangen: Granit Xhaka. Bild: EPA/EPA

Valon Behrami

Der Vorkämpfer

Es gibt Akteure, bei denen die Spielpraxis wichtig ist. Behrami gehört nicht dazu. Wenn es um alles geht, ist er immer bereit. Das wird in Portugal nicht anders sein. Die wichtigste Nachricht also: Behrami ist nicht verletzt. Beim neuen Verein Udinese in der Serie A ist er Stammspieler. Am Wochenende gelang gegen Sampdoria (4:0) nach drei Niederlagen endlich wieder ein Sieg.

Hat in dieser Saison fünf von sieben Serie-A-Spiele bestritten: Valon Behrami. Bild: EPA/ANSA

Blerim Dzemaili

Im Sommerhoch

Hat in der Major League Soccer mit den Montreal Impact einen herausragenden Sommer hinter sich. Mittlerweile ist Blerim Dzemaili nach 20 Spielen bei sieben Toren und zwölf Assists angelangt. Dieses Selbstvertrauen ist auch im Nationalteam zu sehen. Das Spiel vom Wochenende verpasste er gesperrt – und kann darum rechtzeitig für die entscheidenden WM-Quali-Spiele anreisen.

Erlebt in Montreal den goldenen Herbst seiner Karriere: Blerim Dzemaili. Bild: AP/The Canadian Press

Xherdan Shaqiri

Schritt für Schritt

Xherdan Shaqiri hat nicht nur einfache Zeiten hinter sich. Mangelnde Einsatzminuten hier, Verletzungen da. Auch zu Beginn der Saison musste er sich einmal vorzeitig auswechseln lassen. Doch es gibt Anzeichen der Besserung. Die letzten fünf Spiele hat er (bis auf eine Auswechslung kurz vor Schluss) durchgespielt. Und auch seine Leistungen sind konstant gut. Weiter so! Auch in der Nati.

Buchte am Wochenende einen Assist: Xherdan Shaqiri. Video: streamable

Admir Mehmedi

Die verpasste Chance

Admir Mehmedi galt bei Leverkusen als einer der Gewinner der Vorbereitung. Und war darum Stammspieler zu Beginn der Saison. Doch die Freude war von eher kurzer Dauer, die Einsatzminuten nehmen wieder ab. Auch weil sein Einfluss auf das Spiel von Leverkusen überschaubar war. Gegen Schalke am letzten Freitag kam er erstmals in dieser Saison nicht einmal zu einem Teileinsatz.

Bei Leverkusen plötzlich wieder nur zweite Wahl: Admir Mehmedi. Bild: EPA/EPA

Haris Seferovic

Auf der Überholspur

Elf Spiele, fünf Tore – das ist eine gute Bilanz für Seferovic bei seinem neuen Klub Benfica Lissabon. Auch wenn die Treffer in den letzten Spielen weniger geworden sind, in ihn setzen die Schweizer viele Hoffnungen. Das Spiel gegen Portugal findet im Benfica-Stadion statt, Seferovic kennt also die Unterlage. Beim 1:1 gegen CS Marítimo am Sonntagabend war der «Mann aus Sursee» aber wie schon gegen Basel nur Ersatz, wurde erst in der 84. Minute eingewechselt.

In der Liga seit Mitte August ohne Torerfolg: Haris Seferovic. Bild: KEYSTONE

Manuel Akanji

Die ersten Hindernisse

Sein Aufstieg war steil. Mit dem FC Basel lief lange alles wie von selbst. Doch in den letzten Wochen musste auch Akanji erste Rückschläge verdauen. In der Krise des FCB war auch er nicht immer stilsicher unterwegs. Die jüngste Entwicklung ist positiv, in den letzten drei Spielen spielte Basel zu null – und Akanji zeigte wieder jene Souveränität, die ihn in den Kreis des Nationalteams führte.

Aus der Basler Innenverteidigung nicht mehr wegzudenken: Manuel Akanji. Bild: KEYSTONE

Denis Zakaria

Erstaunlicher Start

Nach dem Wechsel von YB zu Mönchengladbach konnte er sich gleich in der Stammelf festbeissen. Zakaria spielte erstaunlich abgeklärt. Er hatte im Vergleich zu Granit Xhaka weniger Mühe mit den ersten Schritten in der Bundesliga. Doch die entscheidenden Wochen folgen erst. Gegen Hannover durfte er erstmals nicht von Anfang an spielen und wurde für 15 Minuten eingewechselt.

Die Entdeckung der Saison bei Gladbach: Denis Zakaria. Bild: AP/dpa

Breel Embolo

Mit leisen Schritten zurück

Seine Karriere war nach der schlimmen Beinverletzung ernsthaft in Gefahr. Nun war Embolo am letzten Freitag fast ein Jahr nach dem Drama erstmals wieder in der Stammelf von Schalke. Immerhin 54 Minuten spielte er. Eines ist klar: Embolo braucht noch Geduld, bis er wieder die Leistungen vor seiner Verletzung abrufen kann. Darum wird er wohl auch im Nationalteam eher Joker sein.

Die Ergänzungsspieler:

Roman Bürki: Rockt mit Dortmund die Liga. In der Champions League kritisiert.

Marwin Hitz: Mehrfach starke Auftritte für Augsburg. Hielt Aubameyangs «Panenka-Penalty».

Blieb beim Panenka-Penalty von Aubameyang ganz cool: Marwin Hitz. Video: streamable

Nico Elvedi: Unbestrittener Stammspieler bei Gladbach. Alle möglichen Minuten absolviert.

Michael Lang: Nicht mehr der dominante Lang der letzten Saison. Trotzdem grundsolid.

François Moubandje: Stammspieler bei Toulouse. Trotzdem bei weitem kein zweiter Rodriguez.

Remo Freuler: Knüpft bei Bergamo nahtlos an die tollen Leistungen der letzten Saison an.

Entwickelt sich bei Atalanta in eine gute Richtung: Remo Freuler. Bild: EPA/ANSA

Fabian Frei: Entwickelt sich gut beim Bundesligisten Mainz 05. Seine Rolle wird bedeutender.

Steven Zuber: Gesetzt bei Hoffenheim. Erlitt gestern die erste Saison-Pleite in der Bundesliga.

Eren Derdiyok: Ist bei Galatasaray Istanbul nach einer guten ersten Saison nun nur noch Ersatz.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jaing 02.10.2017 18:12
    Highlight "Die wichtigste Nachricht also: Behrami ist nicht verletzt". Das muss man leider updaten.
    4 0 Melden
  • Ronny Lüder 02.10.2017 14:17
    Highlight Bah! Es fehlt die Personalie Cedric Zeisger als potentieller Starter auf der Innen- oder Aussenverteidigerposition.

    Allez Chemnitzer FC. Unsre Heimat ist die Kurve <33
    4 1 Melden
  • Doeme 02.10.2017 10:39
    Highlight Es ist was in der Luft.
    8 7 Melden
  • Amboss 02.10.2017 10:01
    Highlight Ich glaube, unsere Nati-Spieler waren ingesamt gesehen noch nie so gut in Form bei ihrem Verein.
    Das muss doch einfach gut kommen!
    53 7 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen