Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pajtim Kasami würde in der Nati gerne häufiger zum Einsatz kommen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Vor dem Schweizer EM-Qualispiel meldet Kasami seine Ansprüche an: «Ich kann den Rhythmus steuern, ich besitze das nötige Spielverständnis»

Die Schweizer Equipe besitzt Format und Breite zugleich. Spieler wie Pajtim Kasami verschärfen den internen Konkurrenzkampf. Der Olympiakos-Professional spricht offen über seine Ambitionen.

14.06.15, 18:09 15.06.15, 17:19


Ausser dem Juventino Stephan Lichtsteiner hat in diesem Frühling kein Schweizer Nationalspieler auf Klubebene mehr Trophäen gewonnen als Pajtim Kasami. Der frühere U17-Weltmeister erweiterte sein Palmarès in Piräus mit dem griechischen Double. Und er produzierte mit dem Siegtor gegen den späteren Champions-League-Finalisten Juventus im vergangenen Herbst internationale Schlagzeilen.

«Ich hatte eine sehr gute Saison», bilanziert der Mittelfeldspieler im Gespräch mit der Sportinformation. Für die persönliche Visitenkarte seien Erfolge wie jene mit Olympiakos enorm wichtig: «Jeder Fussballer spielt, um Titel zu gewinnen.» Weil er in den wichtigsten Partien «kein Mitläufer, sondern Stammspieler» war, gewichtet der Zürcher die letzten zwölf Monate speziell hoch.

Mit Olympiakos das Double gewinnen: Doch wie lange bleibt Kasami noch in Griechenland? Bild: Intime Sports

Im Prinzip vereinbarte sein hoch dekorierter Manager Mino Raiola mit dem 42-fachen Titelträger eine Zusammenarbeit bis 2018. Von einem längerfristigen Engagement ist indes nicht mehr auszugehen. Die Indizien verdichten sich, wonach das Schweizer Talent zum siebten Mal innerhalb der letzten sechs Jahre einen Transfer in Erwägung zieht.

Die in der Regel gut unterrichtete «Gazzetta dello Sport» erwähnte seinen Namen vor zwei Tagen im Zusammenhang mit Inter Mailand. Kasami selber beteiligt sich nicht am Mercato der Mutmassungen: «Das gehört zwar zum Fussball. Aber was links und rechts von mir spekuliert wird, muss mich nicht gross interessieren.»

Kasami von den eigenen Qualitäten überzeugt

In Litauen bewegt sich Kasami derzeit in einem komplett anderen Kreis, fernab italienischer Journalisten. Zusammen mit der SFV-Auswahl will er die Ausgangslage in der EM-Ausscheidung mit einem weiteren Sieg perfektionieren. Die Chancen stünden gut. Unter Vladimir Petkovic hätten sie spielerisch zugelegt: «Er lässt einen sehr offensiven Fussball spielen. Das kommt uns entgegen.»

Pajtim Kasami fühlt sich in der Nati pudelwohl. Bild: EQ Images

Und ihm persönlich? Kasami glaubt, näher an der Stammelf zu sein als auch schon. Er habe vor, sein Volumen in die Equipe einzubringen. Von den eigenen Qualitäten ist er überzeugt: «Ich kann den Rhythmus steuern, ich besitze das nötige Spielverständnis.»

Für ihn sei es eine Frage der Zeit, bis ihm der Selektionär mehr Verantwortung übertrage. «Ich setze ihn mit meinen Leistungen unter Druck», sagte Kasami am Tag vor dem Schweizer Pflichttermin im Baltikum, relativierte seine Ansprüche dann aber doch noch ein wenig: «Ich bin geduldig.» (pre/si)

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen