Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vladimir Petkovic muss die Nati auf einigen Positionen umbauen.
Bild: freshfocus

Nati-Trainer Petkovic bietet erstmals Zuffi und Steffen auf – Derdiyok erstmals seit zwei Jahren wieder dabei

Vladimir Petkovic muss für die beiden letzten EM-Qualifikationsspiele gegen San Marino und Estland auf zahlreiche Titulare verzichten. In der Not greift der Nationalcoach auf Eren Derdiyok zurück und bietet zwei Neulinge auf.

02.10.15, 16:00 02.10.15, 18:01

Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic hat heute das 23-Mann-Kader für die EM-Qualifikationsspiele der Schweiz gegen San Marino (9. Oktober 2015, St.Gallen) und Estland (12. Oktober 2015, Tallinn) bekannt gegeben. Erstmals dabei sind Renato Steffen von YB und Luca Zuffi vom FC Basel. Zwei Jahre nach seinem letzten Länderspiel kehrt zudem Eren Derdiyok, der bei Kasimpasa in sechs Teileinsätzen ein Tor erzielte, ins Nationalteam zurück.

Ohne Seferovic, von Bergen und Lichtsteiner

Nicht im Aufgebot stehen erwartungsgemäss Stephan Lichtsteiner, Haris Seferovic, Gelson Fernandes und Steve von Bergen. Lichtsteiner hatte letzte Woche im Heimspiel von Juventus Turin gegen Frosinone in der Pause über Unwohlsein und Atemprobleme geklagt und war darauf zur Beobachtung ins Spital gebracht worden.

Von Bergen zog sich am Sonntag im Berner Derby gegen Thun (1:0) eine schwere Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zu und fällt wohl bis Ende Jahr aus. Ebenfalls an einer Muskelverletzung leidet Frankfurt-Stürmer Seferovic.

Dazu ist Yann Sommer (Nasenbeinbruch) etwas handicapiert. Der Torhüter, der am Freitag nochmals beim Arzt war und eine Nasenschiene sowie eine Maske angepasst erhielt, wird am Montag aber genauso einrücken wie Johan Djourou und Michael Lang, die im September nicht im Kader waren.

Valentin Stocker kriegt eine Auszeit.
Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Dafür verzichtet Petkovic auf Valentin Stocker, der signalisierte, dass er nach Spielen jeweils grosse muskuläre Probleme verspüre und nur reduziert trainieren könne. Der Nati-Trainer will dem Offensivspieler von Hertha Berlin darum Gelegenheit zur Pflege und Erholung bieten und in der relativ kurzen Vorbereitungszeit mit maximal fünf Trainingseinheiten auf möglichst voll einsatzfähige Spieler setzen.

Der Nationalcoach bezeichnet «die aktuelle Situation mit vielen Fragezeichen» als «aussergewöhnlich», aber er betont auch: «An meiner Hauptaufgabe ändert sich nichts Wesentliches. Ich selektioniere wie immer jenes Team, von dem ich überzeugt bin, dass es für die Schweiz den grösstmöglichen Erfolg erzielen wird.»

Breiter besetzt und eine Siegermentalität

Petkovic ist mit dem aktuellen Lauf der Dinge sehr zufrieden, denn er sieht Fortschritte: «Wir sind breiter besetzt, die Ästhetik gefällt mir. In heiklen Momenten war die Equipe bereit, sie hat zweimal in Folge ein Spiel gedreht. Das zeigt die Siegermentalität des Teams», erklärt der Nati-Coach in einem Si-Interview.

Daumen hoch: Vladimir Petkovic ist äusserst zufrieden mit den Fortschritten seiner Nati.
Bild: Toby Melville/REUTERS

«Die Zukunft gehört den Jungen, aber sie müssen warten können.» Reibungspotenzial macht Petkovic im Zug der sanften Umgestaltung nicht aus. Viele angebliche Konflikte seien von Aussenstehenden konstruiert. «Aber ich werde mich an diesem Pingpong-Spiel nicht beteiligen.»

Xhaka bald der Key-Player?

Petkovic befasst sich lieber mit der strategischen Ausrichtung des Nationalteams. Für ihn ist beispielsweise vorstellbar, den erst 23-jährigen Mönchengladbacher Interims-Captain Granit Xhaka schon in naher Zukunft in den engsten Kreis der Key-Player einzubinden: «Die charakterlichen Voraussetzungen sind da. Mental ist er bereit, ein Team zu steuern.»

Granit Xhaka wird eher früher als später der Kopf der Schweizer Nati werden.
Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Weniger dezidiert beurteilt der Schweizer Selektionär die eigene Zukunft. Die Endrunde 2016 in Frankreich steht im Zentrum seiner Überlegungen. «Dann schauen wir weiter.» Er habe bei seinen Projekten immer alle Optionen in Betracht gezogen. «Wenn Plan A nicht funktioniert, habe ich einen ... keinen Plan B, sondern einen Plan A plus.» (pre/si)

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seydou Doumbia 02.10.2015 22:18
    Highlight Ok, ich kann mich damit abfinden, wenn man Steffen aufgrund seiner Leistungen nicht in der Nati sehen will, aber wegen den Provokationen? Alex Frei hat sich schlimmere Dinge geleistet als verbale Provokation und Schauspieleinlagen. (Gerrard lässt grüssen...)
    Soll jetzt keine Hassrede auf Alex Frei werden, aber es sollten bezüglich Provokationen mit gleichen Ellen gemessen werden. Nur weil der böse Steffen bei YB und nicht Basel spielt muss man ihn doch nicht gleich verteufeln und mit der SVP gleichsetzen...
    7 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 19:13
    Highlight he hallo an alle...

    es ist ein23 mann kader, aber nur 11+3 können spielen. ich nehme aber schwer an, dass herr petkovic, zwischen den zwei nicht ganz unwichtigen spielen, nicht einfach so 9 spieler auswechselt und diese dann auch noch auf der bank belässt...

    ...ausser vielleicht, das san marino spiel wäre ein fiasko für die nati.
    0 0 Melden
  • UncleHuwi 02.10.2015 18:11
    Highlight Gratulation an Zuffi👍 Er hat sich das Aufgebot def. verdient. Steffen kann gleich wieder seine Sachen Packen und nach Hause gehen.
    27 7 Melden
  • Santo 02.10.2015 16:53
    Highlight Da hätte Vladimir besser auf Almen Abdi zurückgegriffen, der mit Watford konstant gute Leistungen zeigt und wohl auch bald seinen ersten persönlichen Premier League Treffer erzielen wird.
    18 12 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 16:04
    Highlight Divers und Provokateure wie Steffen gehören nicht in die Nationalmannschaft.
    60 19 Melden
    • Darkside 02.10.2015 16:10
      Highlight Danke. Du nimmst meinen Kommentar vorweg. Steffen hat absolut gar nichts in der Nati verloren. Solche Spieler die den Sportsgeist mit Füssen treten will ich nicht im Natidress sehen. Andererseits wunderts mich auch nicht, bei unserem Trainer...
      37 20 Melden
    • fluddy 02.10.2015 16:24
      Highlight Meine Güte, was man immer alles finden kann, um darüber zu jammern. Steffen bringt seit zwei Jahren konstant sehr gute Leistungen und hat damit das Natiaufgebot sehr wohl verdient.

      25 43 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 17:01
      Highlight sorry. no way. steffen erinnert mich zu sehr an die SVP. aufs blut provozieren und dann lauthals losheulen und fingerzeigen, wenns mal was auf die kappe gibt.
      28 16 Melden
    • Androider 02.10.2015 17:29
      Highlight ^^
      27 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 20:41
      Highlight @android LOL 😍
      3 0 Melden
    • Jol Bear 02.10.2015 22:06
      Highlight @banda69: wenn wir schon an der Schwelle von Verschwörungstheorien stehen, besteht jetzt eine Infiltration der Schweizer Nati durch die SVP? Hier ein weiterer Beleg: Habe letzthin bei einer Liste zu Nationalmannschaften und ihren Trainern folgende Zeile gelesen: "Schweiz, Vladimir Petkovic". Betrachtet man lediglich die Anfangsbuchstaben, dann offenbart sich tatsächlich die skandalöse politische Unterwanderung unserer Nati in erschreckendem Ausmass...
      5 2 Melden

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Um dich herum reden alle nur noch von Fussball und du weisst noch gar nicht, wem du an der EM in Frankreich die Daumen drückst? Keine Panik: Unser Flussdiagramm weist dir den Weg zu deiner Lieblingsmannschaft.

Artikel lesen