Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.08.2015; Wolfsburg; Fussball 1. Bundesliga - Supercup 2015 - VfL Wolfsburg - FC Bayern Muenchen; Pokaluebergabe, (von links:) Tim Klose (#5, Wolfsburg), Naldo (mit Pokal, Wolfsburg), Ricardo Rodriguez (#34, Wolfsburg) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Captain Naldo stemmt den Pokal in die Höhe. Bei den Siegern auch zwei Schweizer: Timm Klose (Zweiter von links) und Ricardo Rodriguez (Zweiter von rechts). Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Rodriguez über Mitspieler «Lord»Bendtner: «Er hatte keine einfache Zeit und hat den Treffer verdient»

Bislang hat er die Erwartungen in Wolfsburg nicht erfüllt. Beim Supercup-Sieg gegen Bayern wurde der eingewechselte Nicklas Bendtner nun zum Mann des Abends. Kehrt bei ihm endlich Vernunft ein?

02.08.15, 21:12 03.08.15, 09:44

Hendrik Buchheister, Wolfsburg



Ein Artikel von

Die Auswechselspieler des VfL Wolfsburg rannten sofort los zur Eckfahne, zu Nicklas Bendtner. Er hatte gerade mit seinem Ausgleichstreffer kurz vor dem Ende der regulären 90 Minuten die sicher geglaubte Niederlage im Supercup gegen den FC Bayern verhindert. Beim Torschützen angekommen, begruben die Auswechselspieler ihn im Jubel unter sich. Die anderen Kollegen eilten nach und nach zu Bendtner.

Im anschliessenden Elfmeterschiessen wurde sein Glück vollkommen: Er verwandelte den letzten Versuch sicher. Die Wolfsburger holten den ersten Mini-Titel der Saison und durften sich dafür vor allem bei Bendtner bedanken. Das Publikum im Stadion am Mittellandkanal brüllte seinen Namen mit einer solchen Inbrunst, dass der Schrei vermutlich bis Braunschweig und Hannover hörbar war.

Bendtners Ausgleich in der 89. Minute, der Wolfsburg ins Penaltyschiessen rettete. gif: zdf

Auf dem Platz war von ihm bislang wenig zu sehen

Dabei kommt es nicht oft vor, dass Bendtner in Wolfsburg gefeiert wird. Genau genommen war das Spiel um den Supercup sein erster echter Glanzauftritt für den Klub aus Niedersachsen. Während sich über die Bedeutung des jährlichen Duells zwischen Meister und Pokalsieger streiten lässt, so hatte es doch grossen Wert für Bendtner. Er betrieb Imagepflege und konnte sein geschundenes Selbstvertrauen polieren.

Seit einem Jahr spielt der Angreifer aus Dänemark in Wolfsburg, der Sinn dieses Transfers hat sich bislang nicht erschlossen. In 18 Bundesliga-Einsätzen – die meisten davon dauerten wie beim Supercup nur ein paar Minuten – gelang ihm nur ein Treffer. In der Europa League schoss er immerhin vier Tore in acht Spielen.

Der entscheidende Penalty, mit dem Bendtner den VfL Wolfsburg zum Supercup-Sieger macht. gif: zdf

Aufsehen erregt Bendtner eher abseits des Spielfeldes. In seiner Zeit beim FC Arsenal wurde er fotografiert, wie er um vier Uhr morgens mit heruntergelassener Hose einen Nachtklub verliess. 2013 wurde er in Kopenhagen nach einer Alkoholfahrt festgenommen und flog für ein halbes Jahr aus der Nationalmannschaft. Zuletzt gab es Meldungen über einen angeblichen Rosenkrieg mit seiner Ex-Freundin. Dass Bendtner in sozialen Medien eine Kultfigur ist, hat weniger mit seinen Künsten als Fussballer zu tun als viel mehr mit den Skandalen und Auffälligkeiten des Lord – so lautet sein Spitzname.

«Für seine Karriere ist es fünf vor zwölf»

Im jüngsten Trainingslager der Wolfsburger in Donaueschingen wurde Bendtner zum Einzeltraining verdonnert, Grund war seine schlechte Leistung im Testspiel gegen Ajax Amsterdam. Dazu gab es eine öffentliche Ermahnung von Trainer Dieter Hecking: «Ich glaube, er kann noch lange auf gutem Niveau spielen. Aber für seine Karriere ist es fünf vor zwölf, und das weiss er», sagte Hecking über den 27 Jahre alten Angreifer.

Bendtners Kollegen stehen zu ihm, das zeigt das Jubelknäuel nach seinem Ausgleichstreffer gegen den FC Bayern, und das zeigen die Worte von Abwehrspieler Ricardo Rodriguez: «Es freut mich riesig, dass er das Tor macht. Er hatte keine einfache Zeit und hat den Treffer verdient.» Die Verantwortlichen kommentierten Bendtners Auftritt mit weniger Euphorie. «Wir haben immer gesagt, dass er es grundsätzlich kann», sagte Sportchef Klaus Allofs.

WOLFSBURG, GERMANY - AUGUST 01:  Nicklas Bendtner of VfL Wolfsburg is congratulated by team mates after he scores the winning penalty in the shoot out during the DFL Supercup match between VfL Wolfsburg and FC Bayern Muenchen at Volkswagen Arena on August 1, 2015 in Wolfsburg, Germany.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)

Nati-Star Rodriguez und die anderen Teamkollegen feiern den Lord und den Supercup-Triumph. Bild: Bongarts

Bendtner habe nun verstanden, was man von ihm will

Aber das grundsätzliche Können reicht natürlich nicht, um im Profifussball zu bestehen, schon gar nicht beim ehrgeizigen VfL Wolfsburg. Trotzdem will der Verein mit dem schwer Erziehbaren geduldig sein. Bei einigen Spielern dauere es Jahre, bis sie den Durchbruch schafften, sagte Allofs. Nach den jüngsten Disziplinarmassnahmen besteht sogar Hoffnung, dass Bendtner seine Lektion gelernt hat. «Seit sieben bis zehn Tagen hat er verstanden, was wir von ihm wollen», sagte Trainer Hecking. Dass Bendtner in der neuen Saison eine prägende Rolle spielt, ist dennoch unwahrscheinlich. Er ist nur Stürmer Nummer drei hinter Bas Dost und Max Kruse, den die Wolfsburger gerade für zwölf Millionen Euro von Mönchengladbach gekauft haben.

Nach dem Sieg gegen den FC Bayern stand Bendtner in der Interviewzone des Wolfsburger Stadions und hatte offensichtlich wenig Spass daran, von einer Kamera zum nächsten Mikrofon geschleust zu werden. In hölzernem Englisch berichtete er von seinem Tor und davon, dass es schwer sei, den VfL Wolfsburg mit dem Rekordmeister aus München zu vergleichen. Eine letzte Frage noch, die Frage nach seinen persönlichen Zielen für die Saison: «Ich habe einige», sagte Bendtner. Aber die werde er natürlich nicht verraten.

WOLFSBURG, GERMANY - AUGUST 01:  Nicklas Bendtner of VfL Wolfsburg celebrates with fans after the DFL Supercup 2015 match between VfL Wolfsburg and FC Bayern Muenchen at Volkswagen Arena on August 1, 2015 in Wolfsburg, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Und plötzlich haben dich alle lieb: Der Wolfsburger Anhang feiert Bendtner. Bild: Bongarts

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illuminati 02.08.2015 21:56
    Highlight Nach der Kritik von Allofs an den Lord ist es nun für seine Trainerkarriere 5 vor 12!
    #Believeinthelord
    11 6 Melden
    • thommy79 02.08.2015 22:27
      Highlight Allofs ist nicht der Trainer von Wolfsburg...
      9 4 Melden
    • pun 03.08.2015 04:25
      Highlight Hecking ... Allofs ... beides keine Lords. Beide auf 5vor12.
      3 1 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen