Sport

Martin Schmidt steht neu bei Wolfsburg an der Seitenline. Bild: DPA dpa

Martin Schmidt wird Jonker-Nachfolger bei Wolfsburg

Der 50-jährige Walliser Martin Schmidt ist neuer Trainer beim Bundesliga-14. Wolfsburg. Der frühere Mainzer Trainer ersetzt den entlassenen Andries Jonker.

18.09.17, 14:46 18.09.17, 15:46

Wolfsburgs neuer Trainer Schmidt war im Mai bei Mainz entlassen worden. Er hatte das Kommando bei den Mainzern im Februar 2015 übernommen. In seinem ersten Halbjahr führte der Schweizer den Klub vom 14. auf den 11. Platz, in der Saison darauf als Sechster in die Europa League.

Insgesamt absolvierte er 81 Pflichtspiele als Trainer der ersten Mannschaft und errang dabei 29 Siege und 18 Unentschieden. Davor war er seit 2010 im Nachwuchs der Pfälzer.

Die Absetzung von Jonker in Wolfsburg kündete sich bereits nach dem 0:1 in Stuttgart an. Die erste Trainerentlassung in der laufenden Bundesliga-Saison hat ihren Grund in der enttäuschend verlaufenen ersten Phase der Meisterschaft. Nach vier Punkten aus ebenso vielen Spielen liegt Wolfsburg in der Rangliste lediglich auf Platz 14.

Der Niederländer Jonker hatte seine Arbeit in Wolfsburg Ende Februar als Nachfolger des ebenfalls freigestellten Valérien Ismaël im Februar aufgenommen und den früheren Meister in der Relegation vor dem Abstieg bewahrt. Die Bilanz von Jonkers kurzer Amtszeit in Wolfsburg war gleichwohl bescheiden. Von den 16 Spielen in der Bundesliga unter seiner Leitung gewann die Mannschaft nur fünf und gingen sieben verloren. (abu/sda)

Die wertvollsten Fussballer nach Jahrgängen

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frank Drabin 18.09.2017 21:02
    Highlight Wurde der Chancentod der Nation, David Sesa, auch entlassen?
    1 0 Melden
    • Avalanche89 18.09.2017 22:12
      Highlight Nein, der ist jetzt Interimscoach 😉
      0 0 Melden

Selfie-Kamera gibt CR7 Gewissheit: Schär verpasst dem Superstar eine Platzwunde am Kopf

La Coruña geht gegen Real Madrid 1:7 unter. Fabian Schär macht dabei keine gute Figur und trifft kurz vor Schluss Cristiano Ronaldo so am Kopf, dass dieser blutend das Feld kurz verlassen muss. Im Abendspiel siegt Barcelona dank fünf Toren in Halbzeit 2 deutlich.

Barcelona müht sich 59. Minuten mit Betis Sevilla ab, dann setzt sich Ivan Rakitic durch und schliesst eiskalt zum 1:0 ab. Auffallend dabei: Der schweizerisch-kroatische Doppelbürger ist wieder ganz blond.

Nur vier Minuten später wird Lionel Messi herrlich lanciert und er trifft souverän zum 2:0. Es ist der 18. Ligatreffer des Argentiniers.

Weitere vier Minuten später lässt sich Luis Suarez nach einem Assist auch ein Tor notieren und besorgt das 3:0. 

Den Schlusspunkt besorgen erneut Lionel …

Artikel lesen