Sport
epa04182339 A FC Barcelona's supporter walks past  flowers and candles in memory of former FC Barcelona soccer team's head coach Francesc 'Tito' Vilanova laid at Camp Nou stadium in Barcelona, northeastern Spain, 27 April 2014. Tito Vilanova died on 25 April 2014 due to a cancer in the parotid gland.  EPA/TONI ALBIR

Ein Blumenmeer für Tito Vilanova. Bild: EPA/EFE

Fussball-Welt nimmt Abschied

Ein Blumenmeer für Tito Vilanova

Spanien und die Fussball-Welt nahmen Abschied von Barcelonas ehemaligem Trainer Tito Vilanova. Der 45-Jährige war am Freitag seinem Krebsleiden erlegen.

27.04.14, 15:20

Gut 20'000 Menschen standen am Samstag bis kurz vor Mitternacht Schlange, um Vilanova vor einem im Camp-Nou-Stadion in Barcelona errichteten Altar die letzte Ehre zu erweisen. Der ehemalige Assistenz- und Cheftrainer des FC Barcelona wurde gleichentags im kleinen Kreis in Peralada in der Nähe seines Geburtsortes Bellcaire d'Empordà eingeäschert und bestattet. Die Abdankung findet heute Montag in der Kathedrale von Barcelona statt.

Auch Erzfeind Real Madrid und Osasuna gedenken Vilanova. Bild: EPA/EFE

Selbst Fans in Espanyol- und Real-Trikots legten Blumen nieder

Vilanova war am Freitagabend im Alter von 45 Jahren nach einem zweieinhalbjährigen Krebsleiden gestorben. 100 Rosen symbolisierten vor dem Altar die Rekord-Punktzahl der Saison 2012/13, als Vilanova in seiner einzigen Saison als Cheftrainer Barcelona mit 100 Punkten zum 22. Meistertitel führte. Die Trauernden im Camp Nou legten Kränze nieder, viele weinten hemmungslos. Einige trugen Trikots der Erzrivalen Real Madrid oder Espanyol.

Riesiger Andrang vor dem Camp Nou. Bild: AP/AP

«Diese Traurigkeit wird mich für immer begleiten»

Am Wochenende gab es vor allen Begegnungen der spanischen Profiligen, aber auch in der Münchner Allianz-Arena und anderen europäischen Stadien eine Schweigeminute. Spieler und auch Schiedsrichter trugen oft Trauerflor. Bayerns Trainer Pep Guardiola sagte: «Wir haben viel zusammen erlebt. Wir gewannen und verloren zusammen. Diese Traurigkeit wird mich für immer begleiten.» Der frühere Mittelfeldspieler Vilanova hatte seine Trainerkarriere bei Barcelona als Assistent Guardiolas begonnen und mit ihm von 2008 bis 2012 14 Titel gewonnen. (si)

Anstehen, um Vilanova die letzte Ehre zu erweisen. Bild: X01398

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen