Sport

Premier League, 1. Runde

Hull – Leicester 2:1

Burnley – Swansea 0:1

Crystal Palace – West Brom 0:1

Everton – Tottenham 1:1

Middlesbrough – Stoke City 1:1

Southampton – Watford 1:1

Manchester City – Sunderland 2:1

An der Mauer vorbei zirkelt Shaqiri den Ball zum 1:1 ins Tor. Bild: Carl Recine/REUTERS

Shaqiri zwirbelt Freistoss rein – Meister Leicester startet mit Niederlage bei Aufsteiger Hull

Der englische Meister Leicester City ist mit einer Niederlage zur Titelverteidigung gestartet, es gab ein 1:2 bei Hull City. Besser kam Natistar Xherdan Shaqiri aus den Startlöchern: Mit einem schönen Freistosstreffer.

13.08.16, 20:23 13.08.16, 20:51

Das musst du gesehen haben

Dank einem wunderbaren Freistosstor von Xherdan Shaqiri holte Stoke City zum Saisonstart einen Punkt in Middlesbrough. Der Schweizer Offensivspieler glich nach 67 Minuten die Führung des Heimteams aus.

Stokes Trainer Mark Hughes verriet nach dem Spiel, dass Shaqiri möglicherweise kurz vor der Auswechslung gestanden war. «Wir waren in der Situation, etwas zu tun müssen. Und er war bestimmt einer der Spieler, der eine Option für einen Wechsel war.»

Shaqiri über sein Tor und das Auftaktspiel. YouTube/Stoke City FC

Meisterschafts-Anwärter Tottenham kam ebenfalls zu einem 1:1 in der Fremde. Die Spurs holten ein Remis bei Everton.

Beim ersten Pflichtspiel unter Trainer Pep Guardiola siegte Manchester City zuhause gegen Sunderland mit 2:1. Nach der frühen Führung durch Agüero (4.) und dem Ausgleich durch Defoe (71.) wurde das Spiel zur Zitterpartie, welche erst in der 87. Minute und durch ein Eigentor von Sunderlands Patrick McNair entschieden wurde.

Happy: Pep in Manchester. Bild: Lee Smith/REUTERS

Der erste Treffer der neuen Saison auf der Insel war gleich ein absoluter Augenschmaus. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Adama Diomande das Heimteam mit einem «Zwillings-Fallrückzieher» zusammen mit Abel Hernandez in der Nachspielzeit in Führung.

Leicester vermochte direkt nach Wiederanpfiff zu reagieren. Unnötigerweise brachte Tom Huddlestone im Strafraum Demarai Gray zu Fall, was einen Penalty zur Folge hatte. Riyad Mahrez schickte den Schweizer Goalie Eldin Jakupovic, der spielte, weil Hulls Stammkeeper Allan McGregor verletzt ist, in die falsche Ecke und verwandelte sicher.

Die «Tiger» steckten aber nicht auf und gingen in der 57. Minute erneut mit einem sehenswerten Treffer in Führung. Nach einer Hereingabe landete der Ball vor den Füssen von Robert Snodgrass, der mit seiner präzisen Direktabnahme Kasper Schmeichel im Leicester-Tor keine Chance liess.

Beim 2:1-Sieg für Hull blieb es, eine grosse Enttäuschung für Meister Leicester, bei dem Gökhan Inler nicht im Kader stand. (ram/drd)

Die Telegramme

Hull City - Leicester City 2:1 (1:0)
20'137 Zuschauer. - Tore: 45. Diomande 1:0. 47. Mahrez (Foulpenalty) 1:1. 57. Snodgrass 2:1. - Bemerkung: Hull City mit Torhüter Jakupovic, Leicester City ohne Inler (nicht im Aufgebot).

Everton - Tottenham Hotspur 1:1 (1:0)
38'000 Zuschauer. - Tore: 5. Barkley 1:0. 59. Lamela 1:1. - Bemerkungen: Everton ohne Tarashaj (nicht im Aufgebot).

Middlesbrough - Stoke City 1:1 (1:0)
32'110 Zuschauer. - Tore: 11. Negrdo 1:0. 67. Shaqiri 1:1. - Bemerkung: Stoke City mit Shaqiri.

Southampton - Watford 1:1 (0:1)
30'000 Zuschauer. - Tore: 9. Capoué 0:1. 58. Redmond 1:1. - Bemerkungen: Watford mit Behrami (bis 64.). 76. Rote Karte gegen Watson (Watford).

Manchester City - Sunderland 2:1 (1:0)
47'000 Zuschauer. - Tore: 4. Agüero (Foulpenalty) 1:0. 71. Defoe 1:1. 87. McNair (Eigentor) 2:1.

Schöne Erinnerungen: So feierte Leicester die Meisterhelden:

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 13.08.2016 23:36
    Highlight Respekt für Shaqiris Englisch.
    5 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen