Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufstand der Kleinen: Ligen wehren sich gegen CL-Reformpläne der UEFA

Der Verband der Europäischen Fussball-Ligen (EPFL) kündigt ein Abkommen mit der UEFA und erhöht so im Streit um die ungeliebte Champions-League-Reform den Druck auf den europäischen Fussballverband.

21.10.16, 15:32 21.10.16, 16:38


Die Association of European Professional Football Leagues, zu der nebst 24 anderen Ligen auch die Super League gehört, kündigte nach eigenen Angaben eine gültige Vereinbarung mit der UEFA, die abendliche nationale Ligaspiele zwischen Topklubs unter der Woche ausschliesst, um Freiraum für Königsklassepartien zu schaffen. Damit könnte es nun künftig zumindest theoretisch zu Kollisionen zwischen Liga- und Champions-League-Spielen kommen.

Hintergrund des Zwists ist eine angekündigte Reform der Champions League. So beschloss die UEFA Ende August auf Druck der europäischen Topklubs unter anderem, dass die besten vier Ligen des UEFA-Rankings künftig vier statt drei fixe Startplätze für die Champions-League-Gruppenphase erhalten, womit mindestens 16 statt wie bisher elf der 32 Plätze von den Topnationen belegt sind. Dazu sollen sich die Einnahmen der Topklubs mitunter verdoppeln.

Umfrage

Vier fixe Startplätze in der Champions League für die grossen Ligen. Was meinst du dazu?

  • Abstimmen

2,944 Votes zu: Vier fixe Startplätze in der Champions League für die grossen Ligen. Was meinst du dazu?

  • 18%Endlich! Ich mag diese einseitigen Spiele nicht mehr sehen – in die Königsklasse gehören nur die Könige.
  • 14%Pff, mir doch egal. Ich tummle mich sowieso nur noch auf den holprigen Rasen des Regionalfussballs herum.
  • 68%Waaas? Nein, bitte nicht! Lasst doch das jetzt einfach mal so und gebt den «Kleinen» auch eine Chance.

Vor allem kleinere Verbände reagierten mit harscher Kritik. Sie befürchten eine geschlossene Liga der Teams aus den bedeutenden Fussball-Ländern. (jwe/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 23.10.2016 13:25
    Highlight Die Championsleague hat den europäischen Ligafussball zerstört, mit wenigen Ausnahmen sind die Meisterschaften langweilig, weil durch den Geldregen, immer die gleichen Clubs gefördert werden. Der Abstand zwischen den Topmanschaften und dem Durchschnitt wird jedes Jahr grösser.
    1 0 Melden
  • Amboss 21.10.2016 19:40
    Highlight Schaut man die Resultate der "Kleinen" in der diesjährigen CL an, muss man sagen, es ist kein Unglück, wenn die nicht mehr dabei sind. Zu gross ist das Gefälle geworden, zu viele Spiele gehen 5:0, 6:0 oder höher aus.
    Das kann man nicht mehr ernst nehmen. Es kann so nicht mehr weitergehen.

    Besser die Europa League stärken
    4 23 Melden
    • niklausb 21.10.2016 20:24
      Highlight Ja sollen sich die grossen also noch mehr gesund stossen...?
      Nein! Die reichen sollen nicht noch reicher werden nur damit noch idiotischere ablösen und löhne bezahlt werden können. Nur das ist der grund für diese reform, die grossen könnten sich sonst nicht noch irrere ausgaben leisten als nächstes wollen diese grossen wohl auch noch dass ihnen der steuerzahler ihre stadien komplett finanziert wie in den USA!
      24 0 Melden
    • Amboss 21.10.2016 22:29
      Highlight Ääähmm Stadien werden zum Teil schon lange vom Steuerzahler bezahlt.


      Und bezüglich dem Rest. Ich hab's doch geschrieben: Stärkung der EL. Man muss eben dafür sorgen, dass das Geld, welches in der CL erwirtschaftet wird, stärker nach unten fliesst.

      Es ist wahrlich genügend Geld im System. Man muss es besser verteilen.
      Da bringt es auch nichts, wenn Legia Warschau noch mitspielt und nach drei Spielen 0 Punkte gemacht und 13 Tore erhalten hat...
      3 3 Melden
  • uelidäschwert 21.10.2016 19:07
    Highlight Wer diese unsägliche Idee unterstützt, hat den Fussball wahrlich nie geliebt...
    #againstmodernfootball
    35 1 Melden
  • Vernon Roche 21.10.2016 17:42
    Highlight Sauba sog i!
    3 13 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen