Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Platinis Sperre wurde von sechs auf vier Jahre reduziert. Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

Sportgerichtshof reduziert Sperre für Platini auf vier Jahre – der Franzose tritt zurück

Michel Platini ist als UEFA-Präsident zurückgetreten. Zuvor hatte der Sportgerichtshof CAS in Lausanne die Sperre gegen den Franzosen bestätigt.

09.05.16, 10:57 09.05.16, 13:42


UEFA-Präsident Michel Platini bleibt gesperrt. Der Sportgerichtshof CAS in Lausanne reduzierte die von der FIFA verhängte Sperre allerdings von sechs auf vier Jahre. Der CAS empfand die sechsjährige Sperre zwar als «zu hart», meinte aber auch: «Die Kammer ist nicht überzeugt von der Rechtmässigkeit der Zahlung.»

Nur eine leichte Reduktion des Strafmass für Michel Platini.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Zudem soll Platini von der Verlängerung eines Altersvorsorge-Plans profitiert haben, «zu der er nicht berechtigt war». Der CAS halte eine lange Sperre «im Lichte der Spitzenfunktion von Herrn Platini, der Abwesenheit jeglicher Reue und des Einflusses dieser Sache auf den Ruf der FIFA» für gerechtfertigt. Der Entscheid der Richter sei einstimmig erfolgt.

Über seine Anwälte lässt Platini verlauten, dass er sich nach diesem Urteil von seinem Amt als UEFA-Präsident zurückziehen will. «Ich nehme den Entscheid des CAS zur Kenntnis, halte ihn aber für eine gravierende Ungerechtigkeit», hiess es in der Stellungnahme.

Das war's dann! Platini kündigt seinen Rücktritt an.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Platini war von der FIFA ebenso wie der ehemalige FIFA-Chef Sepp Blatter wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Franken 2011 vom Schweizer an den Franzosen gesperrt worden. Die in den FIFA-Büchern nicht verbuchte Summe sei verspäteter Lohn für Platinis Dienste gewesen, beteuerte Blatter, dessen Fall vom CAS im Verlauf des Monats ebenfalls verhandelt wird. (jwe/sda)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Valindra Valindragam 09.05.2016 12:56
    Highlight Die Pest geht von Bord, er wird es nie zu was bringen, zu recht!!
    3 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen