Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zum Glück ist der Teambus von Manchester United doppelt verglast. bild: getty images europe

West-Ham-Fans attackieren ManU-Teambus – letzte Partie im Upton Park um eine Stunde verschoben

10.05.16, 21:06 10.05.16, 22:54

Der Anpfiff der Premier-League-Partie zwischen West Ham United und Manchester United verzögerte sich um eine Stunde. Weil der Teambus der «Red Devils» von «Hammers»-Fans attackiert und die Weiterfahrt verhindert wurde, wurde das Nachholspiel der beiden Europacup-Anwärter erst um 21.30 Uhr anstatt 20.30 Uhr angepfiffen.

«Es war sehr unschön. Die Scheiben des Busses wurden zertrümmert, aber jetzt sind wir hier und müssen uns auf das Spiel vorbereiten, um unseren Job machen zu können», sagte United-Captain Wayne Rooney, als er und seine Mannschaft die Katakomben des Upton Parks erreichten.

Gegen den Bus wurden zahllose Gegenstände geworfen. Videoaufnahmen zeigten, dass die äusseren Scheiben des Busses zum Teil zerschlagen waren, die inneren Scheiben aber ganz blieben. Die Polizei musste den Bus mit einer Eskorte ins Stadion begleiten. Viele Leute waren ohne Tickets zum Stadion gekommen.

Die Polizei schirmt den Teambus der United ab. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

«Wir wissen, dass es ein grosses Spiel für West Ham ist, aber ich bin sicher, als Klub werden sie sehr enttäuscht vom Verhalten ihrer Fans sein», so der englische Rekordtorschütze weiter. Für West Ham war es nach 112 Jahren das letzte Spiel im Upton Park, ehe im Sommer der Umzug ins Londoner Olympiastadion ansteht.

West-Ham-Mitbesitzer David Sullivan versuchte die Schuld dem Gastklub in die Schuhe zu schieben. «Es ist ihre Schuld, wenn sie nicht früher hierher kommen bei einem so wichtigen Spiel. Sie hätte um 4 Uhr nachmittags hier sein müssen und nicht so knapp vor dem Spiel. Sie hatten das gleiche Problem vor ein paar Wochen bei Tottenham.» (pre/sda)

West Ham spielt nach 112 Jahren zum letzten Mal im Upton Park

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.05.2016 21:33
    Highlight Der Match begann später da der Trainer später eingetroffen ist. Und nicht aufgrund dieser möchtegern Oldschoolhools (haben ja alle ihre Handys in den Händchen).
    7 4 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen