Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz trifft an der EM auf Albanien, Gastgeber Frankreich und Rumänien

12.12.15, 00:22 12.12.15, 22:04


Ticker: 12.12. Auslosung EM 2016

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vater der Blume 12.12.2015 22:28
    Highlight Die Gruppe von Italien und die von Spanien sind die schwersten. Der Rest ist so plus minus vorhersehbar.
    6 0 Melden
  • Luca Brasi 12.12.2015 21:46
    Highlight Die Italiener haben die schwierigste Gruppe bekommen. Belgien (mit den Premier League-Stars), Schweden (mit Zlatan) und Irland, das schon Weltmeister Deutschland geschlagen hat. Und dann noch die ungeliebte Gruppe E, die bei einem Weiterkommen harte Gegner verheisst. Aber da muss man halt durch.
    6 3 Melden
  • Calvin WatsOff 12.12.2015 19:39
    Highlight Au Revoir, France 😊
    7 4 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 12.12.2015 19:34
    Highlight Warum muss Frankreich immer gegen die Schweiz spielen? Ich fühle mit den Albanern mit.
    Andererseits kann man so bei diesen Spielen bei jedem Tor jubeln, egal wers gemacht hat :D
    7 19 Melden
  • Fab_bu 12.12.2015 19:09
    Highlight Ausgerechnet Albanien, kann das Gejammer jetzt schon nicht mehr hören.. Jubeln sie, jubeln sie nicht...
    44 6 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 12.12.2015 18:56
    Highlight Es ist nur für die Xhaka-Gebrüder ein Bruderduell. Für mich ist diese Partie Schweiz-Albanien kein spezielles Spiel. Nur weil sich sehr viele Albaner bei uns niedergelassen haben, ist es kein Topspiel für mich.
    40 13 Melden
    • thedarkproject 12.12.2015 19:10
      Highlight Es wird eher so bezeichnet weil 80% der albanischen Nationalmannschaft bei Schweizer Klubs spielen oder spielte. Sonst ist es auch für mich ein stinknormales Fussballspiel. Ich wette aber der "Blick" wird dieses elende Secondo- und Hymnen-Thema wieder hervorholen. Darum hätte ich lieber auf diese Paarung verzichtet.
      39 7 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 12.12.2015 19:15
      Highlight Die Albaner können da nur verlieren. Wenn sie mit der Schweiz sind, gelten sie in Albanien als Verräter. Wenn die CH-Albaner für Albanien sind, dann gelten sie als illoyal gegenüber der CH. Deshalb tun mir die Albaner ein bisschen leid.
      32 8 Melden
  • Amanaparts 12.12.2015 18:54
    Highlight Haha, Albanien und die Schweiz in der gleichen Gruppe. Im Herzen das CH-Kreuz aber das Blut ist Rot-Schwarz. Ich bin verwirrt :-S
    34 9 Melden
    • Amanaparts 12.12.2015 19:07
      Highlight Identity crisis in 3...2...1...
      20 3 Melden
    • thedarkproject 12.12.2015 19:14
      Highlight Ich habe albanische Wurzeln, bin aber Schweizer. Und bin eindeutig für die Schweiz, meine Heimat. Nix da Identitätskrise.
      43 5 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 12.12.2015 19:17
      Highlight @thedarkproject, finde ich gut ;-) sollte mehr von deiner sorte geben.
      24 7 Melden
    • Luca Brasi 12.12.2015 21:41
      Highlight Identitätskrise? Wieso? Ich habe gedacht, dass Kosovo ein eigenständiger Staat ist? lol
      2 4 Melden
    • herschweizer 13.12.2015 00:12
      Highlight der Kosovo ist am 27.2.2008 als unabhängiger Staat anerkannt worden....
      2 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 13.12.2015 00:17
      Highlight @herschweizer sie haben such einseitig abgespalten es ist nicht von allen Staaten anerkannt, ausserdem beanspruchen die Albaner Christliche Kulturgüter die ihnen nicht gehören. Ausserdem wird dem Kosovo die Aufnahme in Int.Organisationen mehrheitlich verwehrt, letzteres Beispiel UNESCO.
      2 1 Melden
    • Amanaparts 13.12.2015 03:51
      Highlight Danke ....macho. Viel geschrieben, wenig gewusst
      1 2 Melden
    • herschweizer 13.12.2015 13:08
      Highlight es ist kompliziert... aber die Schweiz verhält sich im Vergleich zu anderen Staaten eher neutral. Aber wie gesagt ... es geht hier um Fussball .. aber ob Fussball eine Nationalismus Manifestation wird ist jedem selbst überlassen
      2 0 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen