Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alves, Bale, Cech: Das ABC der heissesten Wechsel-Aspiranten im Sommer

Das anstehende Sommer-Transferfenster rückt langsam in den Fokus des medialen Interesses. Wir haben die heissesten Wechsel-Anwärter zusammengestellt.

02.04.15, 11:32 02.04.15, 12:51
Tobias Wüst
Tobias Wüst



Wie jeden Sommer brodelt die Gerüchteküche im Fussballgeschäft bereits im Vorfeld des Transferfensters gewaltig. In der Bildstrecke oben sind alle Spieler aufgeführt, denen wir einen Wechsel zutrauen. Im Folgenden haben wir die sechs wahrscheinlichsten Wechsel-Aspiranten genauer unter die Lupe genommen.

Alexandre Lacazette: Olympique Lyon –> Manchester United

Der Sturm ist derzeit wohl Manchester Uniteds grösste Baustelle. Robin van Persie wird im August 32 Jahre alt und hat seine Blütezeit hinter sich, Youngster James Wilson ist erst im Kommen, Radamel Falcaos Leihvertrag wird wohl nicht verlängert werden – und viel mehr haben die Red Devils derzeit nicht zu bieten.

France's Alexandre Lacazette celebrates after scoring against Denmark during their international friendly soccer match at the Geoffroy-Guichard stadium in Saint-Etienne, March 29, 2015. REUTERS/Robert Pratta

Schnell, trickreich und abschlussstark: Der perfekte Mann für die Manchester-Offensive. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Was ManU in der Offensive vor allem fehlt, ist Tempo, und da kommt Alexandre Lacazette ins Spiel. Zusammen mit Nabil Fekir gehört der wirblige Franzose zu den offensiven Antreibern bei Lyons derzeitigem Höhenflug. In der laufenden Saison hat er in 26 Ligue-1-Spielen 23 Mal eingenetzt.

Natürlich wäre seine Verpflichtung mit einem gewissen Risiko verbunden, immerhin hat der 23-Jährige erst eine erfolgreiche Saison in der höchsten französischen Liga hinter sich. Aber ein Risiko, das sich auszahlen könnte.

Dani Alves: Barcelona –> Paris Saint-Germain

Er war ein wichtiger Bestandteil von Pep Guardiolas Tiki-Taka-Traum-Elf der vergangenen Jahre, mittlerweile scheint Dani Alves bei Barcelona aber keine allzu grosse Rolle mehr zu spielen. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, Bemühungen um eine Verlängerung sind auf beiden Seiten nicht erkennbar.

Barcelona's Dani Alves, from Brazil, looks down during a training session at the Sports Center FC Barcelona Joan Gamper in San Joan Despi, Spain, Saturday, Jan. 17, 2015. (AP Photo/Manu Fernandez)

Noch will Alves keine Stellung beziehen zu den PSG-Gerüchten. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Verschiedene spanische Medien bringen den Aussenverteidiger schon länger mit PSG in Verbindung. Angeblich sollen sogar bereits die Vertragsdauer (3 Jahre) und sein Verdienst (9 Millionen Franken pro Jahr) feststehen.

Als er von den Reportern auf den Transfer angesprochen wird, reagiert der Brasilianer auf diese geniale Art und Weise.

Gareth Bale: Real Madrid –> Manchester United

Für immer im Schatten von Cristiano Ronaldo, ausgepfiffen, angegriffen und abgewählt von den Fans und auf der Suche nach seiner Form: Gareth Bales ist bei Real Madrid derzeit nicht auf Rosen gebettet.

Real Madrid's Gareth Bale protests during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Real Sociedad at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday Jan. 31, 2015. (AP Photo/Paul White)

Ist in Madrid derzeit alles andere als glücklich: Gareth Bale. Bild: Paul White/AP/KEYSTONE

Um den Madrilenen den Waliser abzukaufen, muss man tief in die Taschen greifen. Der heisseste Kandidat für eine Übernahme ist Manchester United. Die Engländer schlagen sich derzeit noch mit Flop Angel Di Maria rum – seine mögliche Ablöse würde die Kriegskasse der Red Devils für einen Bale-Fight rüsten.

Petr Cech: Chelsea –> Arsenal

Seit Thibaut Courtois' Wechsel zu Chelsea spielt der ehemalige Welttorhüter Petr Cech nur noch die zweite Geige. Wie er allerdings kürzlich zu Protokoll gab, will er unbedingt spielen: «Ich will nicht nochmals eine solche Saison».

Football - Chelsea Training - Chelsea Training Ground - 16/2/15
Chelsea's Petr Cech during training
Action Images via Reuters / Tony O'Brien
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Oldie Cech kann sich bei Chelsea seine Kappe nur noch sporadisch aufsetzen. Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Allerdings läuft sein Vertrag bei den Blues noch bis 2020, es «hängt alles von Chelsea ab», wie er selbst sagt. Sollten die Londoner einem Weggang des Urgesteins zustimmen, stünde Arsenal in den Startlöchern: Die Gunners würden sich im alljährlichen Titelrennen noch so gerne endlich einmal auf einen starken Torhüter verlassen können – mit den unkonstanten Wojciech Szczesny und David Ospina ist das derzeit nicht möglich.

Sami Khedira: Real Madrid –> Schalke

Dass Sami Khedira die Königlichen im Sommer verlassen wird, hat der Deutsche bereits bestätigt. Wohin, ist noch offen – allerdings steht die Destination Gelsenkirchen hoch im Kurs.

23.03.2015; Frankfurt; Fussball - Team Deutschland;
Sami Khedira 
(Expa/freshfocus)

Khedira ist bei Real auf dem Sprung – zieht es ihn in die Heimat? Bild: EXPA Pictures

Angeblich soll es bereits zu ersten Gesprächen zwischen dem 54-fachen deutschen Internationalen und Schalke-Manager Horst Heldt gekommen sein – die beiden kennen sich noch aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten.

Khedira wird im Sommer ablösefrei zu haben sein und einiges Interesse auf sich ziehen. Wie Heldt bestätigt, wäre eine Champions-League-Qualifikation der Königsblauen von Vorteil, um das Salär des Mittelfeldspielers stemmen zu können.

Danny Ings: Burnley –> Everton

Auch wenn Burnley der Klassenerhalt in der Premier League noch gelingen sollte, wird Danny Ings mit grosser Wahrscheinlichkeit seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und das Turf Moor verlassen.

MANCHESTER, ENGLAND - FEBRUARY 11:  Danny Ings of Burnley celebrates his goal during the Barclays Premier League match between Manchester United and Burnley at Old Trafford on February 11, 2015 in Manchester, England.  (Photo by Jamie McDonald/Getty Images)

Bei Abstiegskandidat Burnley trifft Ings am Laufband. Bild: Getty Images Europe

Mehr als ein Drittel aller Burnley-Tore gehen in dieser Saison auf das Konto des 23-jährigen Engländers, womit er auf dem Radar zahlreicher Vereine erschienen ist. Der Schritt zu den Topklubs wäre wohl (noch) zu gross, Everton dagegen die perfekte Destination für den aufstrebenden Stürmer. Für Coach Roberto Martinez würde er eine willkommene Alternative zum überarbeiteten Romelu Lukaku darstellen.

Haben wir jemand Wichtiges vergessen? Im Kommentarfeld darfst du die Liste gerne erweitern!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 02.04.2015 21:22
    Highlight Yasine Brahimi FC Porto. Oh Mann eine Augenweide nicht zuletzt seit der WM.
    2 0 Melden
  • AJACIED 02.04.2015 21:19
    Highlight Aleksander Mitrović RSC ANDERLECHT. Großes Talent versaut zu oft auf der Bank. Trainer hat anscheinend ein Problem mit ihm.
    2 0 Melden
  • AJACIED 02.04.2015 21:17
    Highlight Memphis Depay von der PSV.
    Mal schauen ob er schon weit ist zu gehen.
    2 0 Melden
  • AJACIED 02.04.2015 21:16
    Highlight Jasper Cillesen. Keeper von Ajax und Holland. Ein Typischer Ajax Torhüter ala van der Sar. Mitspielender, beidfüßiger und perfektes Timing bei hohen Bällen.
    2 0 Melden
  • droelfmalbumst 02.04.2015 14:50
    Highlight Bale... 100 Mio für Bale hat Real bezahlt... wie kann man nur... LOL
    6 2 Melden
  • Bulwark 02.04.2015 14:28
    Highlight Yaya Touré, ManCity - Inter Mailand
    4 0 Melden
  • Leosch97 02.04.2015 12:49
    Highlight Marco Streller, FC Basel --> FC Biel Benken
    14 3 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen