Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Cristiano Ronaldo zeigt es an: Zum fünften Mal hat er den «Ballon d'Or» gewonnen. Bild: AP/L'EQUIPE

Seit 2008 immer Ronaldo oder Messi – aber wer hätte den Ballon d'Or ohne die zwei geholt?

08.12.17, 11:00 08.12.17, 13:23

Cristiano Ronaldo hat gestern zum fünften Mal den «Ballon d'Or» gewonnen und ist so mit seinem Dauerrivalen Lionel Messi gleichgezogen. Bereits 2008, 2013, 2014 und 2016 hatte der 32-jährige Portugiese die vom französischen Fussballmagazin «France Football» durchgeführte Wahl zum Fussballer des Jahres gewonnen.

Bei der Preisverleihung in Paris war Ronaldo bestens gelaunt. Auf die Frage, was er sich zu Weihnachten wünsche, antwortet der Superstar von Real Madrid: «Ein weiteres Kind.» Sofort fügte er aber an, dass es nur ein Witz gewesen sei.

Ronaldo lacht sich über seinen eigenen Witz schlapp.  Video: streamable

Freundin Georgina Rodriguez war dennoch etwas geschockt. Ronaldo versuchte sich zu retten: «Geniessen wir die, die wir haben. Wir haben ja bereits drei.» «Vier», korrigierte Sohn Cristiano Junior sofort. Ihn hatte sein Papa nicht mitgezählt, nur die Kleinen drei. Kurze Verwirrung ... Ob er denn sieben Kinder wolle, lautet die nächste Frage. «Lieber sieben ‹Ballons d'Or› als sieben Kinder», stellte Cristiano Senior schliesslich klar.

«Ballon d'Or» und FIFA-Weltfussballer

Seit 2016 küren «France Football» und die FIFA den besten Fussballer des Jahres nicht mehr gemeinsam. Der Weltverband veranstaltet – wie zwischen 1991 und 2009 – wieder eine eigene Wahl. «France Football» vergibt den Ballon d'Or bereits seit 1956. 

Sieben! Wieso eigentlich nicht? Seit 2008 hiess der Sieger immer entweder Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi. Die beiden Tormaschinen lassen der Konkurrenz keine Chance und liefern sich stets ein Privatduell.

Aber wer hätte eigentlich den «Ballon d'Or» jeweils gewonnen, wenn Ronaldo und Messi nicht wären? Die Liste ist deutlich abwechslungsreicher und enthält sogar einen Torhüter.

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

Durchbricht im nächsten Jahr endlich jemand die Phalanx und löst das Duo Ronaldo/Messi an der Spitze ab? Im Moment scheint dafür nur der Brasilianer Neymar in Frage zu kommen. Der ehemalige Teamkollege von Lionel Messi müsste dafür aber entweder mit Paris St-Germain die Champions League gewinnen oder mit der «Seleção» Weltmeister werden. Besser wäre es sicher, beide Titel zu holen, um endlich an Messi UND Ronaldo vorbeizukommen.

Nicht mehr das gleiche – alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • René Obi (1) 08.12.2017 13:17
    Highlight Mbappé wird wohl der erste sein, der nicht Messi oder Ronaldo heisst.
    7 21 Melden
    • Army Neilstrong 08.12.2017 14:52
      Highlight Es gibt jetzt schon einige Leute die nicht Messi oder Ronaldo heissen ( ͡° ͜ʖ ͡°)
      45 1 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 08.12.2017 12:35
    Highlight Für mich hätte es von allen Iniesta und Xavi am meisten verdient gehabt während der CR7 und Messi Ära. Der Rest ist auch Weltklasse aber strahlt nicht dieses unglaubliche aus ausser bei Neymar was Xavi und Iniesta auszeichnete.
    32 7 Melden
  • greeZH 08.12.2017 12:11
    Highlight 2010, 2012, 2013, 2014, 2016 könnte man alle so stehen lassen
    12 6 Melden
  • ErklärBart 08.12.2017 12:01
    Highlight Diese Spieler hätten es auch verdient:

    Pirlo
    Xabi Alonso
    Iniesta
    Xavi
    Modric
    Kroos
    Lampard
    Lahm
    Marcelo
    Buffon
    Cech
    Casillas

    18 30 Melden
    • UncleHuwi 08.12.2017 12:58
      Highlight du hast Manuel Neuer vergessen
      16 25 Melden
    • Avalanche89 08.12.2017 20:24
      Highlight Mir fehlt Rainer Bieli
      6 1 Melden
  • Li La Launebär 08.12.2017 11:49
    Highlight Iniesta!
    9 5 Melden
  • KAMPFPANZER 08.12.2017 11:35
    Highlight Ein falscher Vorschlag, den Ihr da vorschlägt! Denn eine perfekte mazedonische 256-Mann Phalanx kann wegen ihrer übermächtigen taktischen Vorteile nicht durchbrochen werden.
    18 9 Melden

Sensation! Roma haut Barça aus der Champions League – auch Liverpool im Halbfinal

Die ersten Halbfinalisten der Champions League heissen Liverpool und AS Roma. Manchester City schaffte die heraufbeschworene Wende nicht, Barcelona verspielte in Rom seinen 4:1-Vorsprung.

Im März 2017 hatte der FC Barcelona gegen Paris Saint-Germain nach einem 0:4 im Achtelfinal-Hinspiel zur grossen Wende angesetzt und das zweite Duell 6:1 gewonnen. Diesmal scheiterten die Katalanen nach klarem Vorsprung (4:1) überraschend in der Runde der letzten acht.

Innenverteidiger Kostas Manolas stürzte das Stadio Olimpico mit dem 3:0 in der 82. Minute in grenzenlose Ekstase. Der Grieche der AS Roma verwertete einen Corner per Kopf und belohnte das Heimteam für einen beherzten Auftritt, …

Artikel lesen