Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05652643 Liverpool’s Ben Woodburn (L) scores the second goal making the score 2-0 during the EFL Cup quarter final soccer match between Liverpool and Leeds United held at Anfield, Liverpool, Britain, 29 November 2016.  EPA/PETER POWELL

Der entscheidende Moment: Ben Woodburn (l.) trifft zum 2:0 für Liverpool. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Der neue Owen oder gar Gerrard? Ben Woodburn lässt Liverpool träumen

Ben Woodburn hat sich gestern zum jüngsten Liverpool-Torschützen aller Zeiten gemacht, was einen Mini-Hype ausgelöst hat. Der 17-Jährige wird bereits mit Legenden in Verbindung gebracht – wird er dereinst selbst eine?

Donat Roduner
Donat Roduner



So schnell kann's gehen. Bis gestern hat wohl keiner ausserhalb von Liverpool oder Wales je von Ben Woodburn gehört und nun ist sein Name plötzlich in aller Munde. Der 17-jährige Flügelspieler hat sich vermutlich für eine längere Zeit unsterblich gemacht – alles dank diesem einen Tor:

abspielen

Video: streamable

Im Ligacup-Viertelfinal gegen Leeds United gelingt dem Waliser nach seiner Einwechslung zehn Minuten vor Schluss das siegsichernde 2:0. Mit 17 Jahren und 45 Tagen ist Woodburn neu der jüngste Pflichtspiel-Torschütze Liverpools aller Zeiten. Die bisherige Bestmarke des damaligen Supertalents Michael Owen hat er um 98 Tage untertroffen.

Owen gönnt es seinem Nachfolger von Herzen.

Woodburns Tor ist natürlich DIE Schlagzeile, weil Liverpool im Cup gegen den unterklassigen Gegner mit einer stark verjüngten Mannschaft aufläuft und der Auftritt sonst zu wünschen übrig lässt. Der historische Torschütze wird in der Industriestadt im Nordwesten Englands gleich mit schillernden Namen in Verbindung gebracht: Wird er der nächste Michael Owen? Der nächste Robbie Fowler? Oder gar der nächste Steven Gerrard?

epa05645113 (FILE) A file of a flag with a drowning of Liverpool's Steven Gerrard is held up in the Kop stand at Anfield before the English Premier League soccer match between Liverpool and Crystal Palace at the Anfield in Liverpool, Britain, 16 April 2015. Gerrard announced his retirement from professional soccer after a playing carreer of 19 years, 24 November 2016.  EPA/PETER POWELL 
http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Steven Gerrard ist erst kürzlich als Aktiver zurückgetreten, wird aber beim FC Liverpool eine Legende bleiben. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

«Torschütze: Ben Woodburn»

Das Talent hat Woodburn definitiv, das beweist nur schon die Tatsache, dass ihn Jürgen Klopp mit einem Profivertrag ausgestattet hat – ein Gütesiegel. Der junge Flügelspieler hat in der Jugendabteilung Liverpools überzeugt und wird auch bei Wales hoch gehandelt. Er war Captain der U17-Nationalmannschaft und figuriert neu im Kader der U19.

Bei den Walisern wird er als nächster Aaron Ramsey gehandelt. Diesem sagte man in jungen Jahren lustigerweise nach, er könnte zum nächsten Steven Gerrard werden. Das ist ihm so nicht gelungen, nichts desto trotz ist er ein Star bei Arsenal.

abspielen

Woodburn-Highlighs aus den Testspielen diesen Sommer. Video: YouTube/ScoutNationHD

Trainer Klopp dagegen mahnt sein Jungtalent zur Bodenständigkeit und die Medien davor, jetzt schon mit Superlativen um sich zu werfen. «Vielleicht könntet ihr einfach schreiben ‹Torschütze: Ben Woodburn›, und sonst nichts», unterbreitete Klopp den englischen Journalisten an der Pressekonferenz eine Challenge.

Mit dem Jungstar sprach der 49-jährige Deutsche in der Kabine: «Ich habe ihm zu seinem Tor gratuliert, aber ich habe ihm auch gesagt, dass es nicht allzu schwierig gewesen sei. Den hätte ich auch gemacht». Mit seinem typischen Lachen im Gesicht fügte Klopp an, dass er mit Woodburn weiter behutsam umgehen und ihn einsetzen werde, wenn es ihn brauche – was angesichts der Verletzungen von Philippe Coutinho und Daniel Sturridge durchaus möglich scheint.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Zukunft des Talents scheint rosig, aber der Erfolg ist natürlich nicht garantiert. Es kommen also die üblichen Floskeln zum Zug: Wenn er weiter hart an sich arbeitet, dann werden wir sicherlich bald mehr von ihm hören. Mit Jürgen Klopp hat Ben Woodburn jedenfalls einen Trainer zur Seite, den ihn zum Superstar formen könnte.

Was sagt dein Bauchgefühl?

Umfrage

Wird Ben Woodburn einst zur Legende?

279 Votes zu: Wird Ben Woodburn einst zur Legende?

  • 36%Ja
  • 63%Nein

Die wichtigsten Titel, die Steven Gerrard gewonnen hat

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 30.11.2016 16:53
    Highlight Highlight Meine Güte. Der hat mit 17 ein Tor geschossen... na und? Deswegen gleich eine Legende... typisch Journalismus...

    In 6 Monate kommt ein Bericht "Was ist los mit Ben Woodburn. Junges Talent in Vergessenheit gesunken"
  • Hellaos 30.11.2016 11:24
    Highlight Highlight Bei der Bildserie der grössten Titel von Steven Gerrard habt ihr leider seine Meistertitel vergessen ;)
    • unejamardiani 30.11.2016 13:08
      Highlight Highlight HAHAHAHA
    • MaraRama 30.11.2016 13:44
      Highlight Highlight in der Bilderserie finde ich aber Ihren Meistertitel auch nicht... komisch...

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel