Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, 2. Runde

Borussia Dortmund – SC Paderborn 7:1
Freiburg – FC Augsburg 0:3
Carl Zeiss Jena – VfB Stuttgart 0:2
Schalke – Gladbach 0:2
Werder Bremen – Köln 1:0
Viktoria Köln – Leverkusen​ 0:6

DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 28: (L-R) Head coach Stefan Effenberg of Paderborn issues instructions during the DFB Cup match between Borussia Dortmund and SC Paderborn at Signal Iduna Park on October 28, 2015 in Dortmund, Germany.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Effenberg muss in Dortmund seine erste Niederlage mit Paderborn einstecken. 
Bild: Bongarts

Bürki patzt bei Dortmunder Schützenfestival – Gladbach schmeisst Schalke raus

Borussia Dortmund gewinnt heute trotz einem Lapsus von Bürki, der zum zwischenzeitlichen 1:0 für Paderborn führte, diskussionslos mit 7:1. Sommer und Xhaka gewinnen mit Gladbach auswärts gegen Schalke mit 2:0.



Das musst du gesehen haben

Schalke – Gladbach 2:0

Unter Trainer André Schubert, dem temporären Nachfolger von Lucien Favre, ist Borussia Mönchengladbach auch im Cup nicht zu stoppen. Bei Schalke resultiert ein bemerkenswerter 2:0-Sieg. Für das Team von Yann Sommer und Granit Xhaka treffen Lars Stindl mit einer schönen Einzelaktion und Thorgan Hazard per Penalty. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Lars Stindl profitiert von einem Fehler der Schalke-Abwehr. 
gif: youtube

Borussia Dortmund – SC Paderborn 7:1

Nach gut 20 Minuten leistet sich Roman Bürki heute einen üblen Patzer. Nach einem Rückpass verschätzt sich der Schweizer und wird vom Paderborner Stürmer Srdjan Lakic überrascht. 

Bürkis Patzer führt zum 1:0 für Paderborn. 

Vom zwischenzeitlichen 1:0-Rückstand lässt sich Dortmund jedoch nicht beeindrucken. Der BVB erhöht darauf den Druck und dreht die Partie noch in der ersten Halbzeit dank Toren von Ramos, Castro und Kagawa.

Castro erhöht auf 2:1. 

Kagawa trifft zum 3:1.  

Auch in der zweiten Halbzeit stürmen die Gastgeber auf das Paderborner Tor. Gündogan, Castro, Piszczek und Mchitarjan schenken Effes Mannschaft weitere vier Tore ein. Der neue Paderborn-Coach Stefan Effenberg kassiert damit bei seiner ersten Niederlage seit seiner Übernahme eine üble Klatsche. 

Bürki wird von den Fans aufgemuntert

Nach dem Spiel hallen laute Bürki-Sprechchöre durch den Signal Iduna Park. Angesprochen auf den Patzer meint Bürki darauf: «Das war eine Scheissaktion, schon Abwurf auf Gündogan war keine gute Idee. Die Sprechchöre tun mir gut.» 

Wunderbar herausgespielt: Das 5:1 durch Castro. 

Viktoria Köln – Leverkusen​ 0:6

Ebenfalls nicht gefordert werden heute die Teamkollegen von Admir Mehmedi. Der Schweizer kommt heute beim 6:0 Auswärtssieg gegen Viktoria Köln nicht zum Einsatz. Zwei der sechs Treffer erzielt Chicharito für Leverkusen. Neben ihm treffen auch Bellarabi, Brandt, Kiessling und Yurchenko. (ndö/si)

Chicharito trifft zum 3:0. 

Der zweite Streich von Chicharito zum 4:0.

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen
Link to Article