Sport

Europa League, 1/16-Finals, Hinspiele

Saint-Etienne – Basel 3:2 (2:1)

Sion – Braga 1:2 (0:1)

«Potz Holzöpfel und Zipfelchappe!» – Diese Niederlage wäre vermeidbar gewesen.
Bild: KEYSTONE

Die Aufholjagd des FC Basel wird nicht belohnt – unglückliche Niederlage für die Bebbi in Saint-Etienne

Zwischenzeitlich ist der Schweizer Meister 0:2 im Rückstand, dank Treffern von Samuel und Janko kommt Basel jedoch zurück. Es ist in der Schlussphase ein Konter, der dem Team von Urs Fischer das Genick bricht, die beiden Auswärtstore sind aber Gold wert.

18.02.16, 20:55 18.02.16, 23:47

»» Hier geht's zur Übersicht und Toren der anderen Partien

Eine Vorentscheidung ist in Saint-Etienne nicht gefallen. Es ist zu erwarten, dass auch das Rückspiel kommenden Donnerstag im St.Jakob-Park einiges an Kampf und Spannung bieten wird. Im Hinspiel schenkten sich die beiden Mannschaften nichts und lieferten sich ein Duell, das auch mit zunehmender Dauer nicht an Intensität verlor.

Die frühe Führung können die Franzosen ...
streamable

«Die Reaktion der Mannschaft auf den Rückstand war sehr gut. Dann vergeben wir durch Steffen einen Matchball und verlieren die Partie. Zufrieden sein darf man da natürlich nicht ganz.»

FCB-Trainer Urs Fischer im Schweizer Fernsehen

... nach 39 Minuten bestätigen.
streamable

Der FC Basel hätte den Platz auch als Sieger verlassen können. Der Schweizer Meister geriet zwar unglücklich nach zwei Standardsituation in der 9. und 39. Minute in Rückstand, behielt aber die Nerven. Noch vor der Pause gelang Samuel der Anschlusstreffer und fünf Minuten nach dem Seitenwechsel fiel gar das 2:2 nach einem souverän von Marc Janko verwerteten Handspenalty. Dem FCB bot sich danach die eine oder andere Möglichkeit für einen weiteren Treffer. Ausgerechnet aus einer Basler Druckphase heraus fiel das 2:3 durch den eingewechselten Jean-Christophe Bahebeck.

Das wichtige Anschlusstor

Es sei eine ganz schwierige Aufgabe gegen einen aggressiv auftretenden Gegner, hatte Urs Fischer angekündigt. Der Trainer behielt recht. Seine Spieler wurden bei jedem Ballkontakt bedrängt, mussten einen beachtlichen Aufwand betreiben, um sich dem Tor von Saint-Etienne zu nähern. Nach dem 0:1 übernahm der FC Basel das Spieldiktat, agierte dabei aber zunächst glücklos. Vor allem die langen Pässe aus der Defensive heraus misslangen oft.

Samuel erzielt eines seiner seltenen Tore.
streamable

Die Partie war ein stetiger Kampf. 40 Minuten lang lief dabei wenig im Sinne des FCB ab. Die einzigen beiden Torchancen nutzten die Gastgeber. In der 9. Minute nach einem Freistoss durch einen Kopfball von Captain Moustapha Sall, der via Pfosten ins Tor kullerte, und in der 39. Minute nach einem Eckball, den Kévin Monnet-Paquet zum 2:0 verwertete.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
«Wir wussten, dass sie auf stehende Bälle gefährlich sind. Aus dem Spiel heraus ist aus meiner Sicht nicht viel Gefahr entstanden.»

Urs Fischer zu den ersten beiden Gegentoren

Saint-Etiennes Konter

Es kam sogar noch besser für die Basler, die in Saint-Etienne ohne eigene Fans antreten mussten, aber dafür auf das Wohlwollen des griechischen Schiedsrichters zählen konnte. Dieser entschied fünf Minuten nach dem Seitenwechsel auf Handspenalty. Der starke und immer anspielbare Birkir Bjarnason hatte Sall aus geringer Entfernung angeschossen und den Ellbogen des Verteidigers getroffen.

Das umstrittene Hands, das zum Penalty führte.
streamable

Janko trifft in der Folge sicher.
streamable

Wie dann die Basler allerdings das Remis noch verspielten, war ärgerlich. Zunächst verpasste Renato Steffen in der 60. Minute nach einem idealen Pass von Zuffi alleine vor Goalie Stéphane Ruffier das dritte Tor und dann kassierten sie eine knappe Viertelstunde vor Schluss das 2:3 nach einem Konter. Ein Befreiungsschlag am eigenen Sechzehner wurde für Saint-Etienne unverhofft zur Vorlage für den eingewechselten Jean-Christophe Bahebeck. Der von Paris Saint-Germain ausgeliehene Stürmer profitierte von einem Fehler von Marek Suchy, zog an Samuel vorbei und liess auch dem selten geprüften FCB-Keeper Tomas Vaclik keine Chance.

Das unglückliche und irgendwie vermeidbare letzte Gegentor.
streamable

(sda/rst)

Das Telegramm

Saint-Etienne - FC Basel 3:2 (2:1) 27'013 Zuschauer. - SR Sidiropoulos (GRE).
Tore: 9. Sall 1:0. 39. Monnet-Paquet 2:0. 44. Samuel (Embolo) 2:1. 56. Janko (Handspenalty) 2:2. 77. Bahebeck 3:2.
Saint-Etienne: Ruffier; Théophile-Catherine, Sall, Pogba, Tabanou; Lemoine, Clément (67. Pajot); Tannane, Cohade, Monnet-Paquet (75. Hamouma); Roux (72. Bahebeck).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel, Safari; Zuffi, Xhaka; Embolo (89. Callà), Bjarnason, Steffen (64. Boëtius); Janko.
Bemerkungen: Saint-Etienne ohne Perrin, Beric, Polomat, Clerc (alle verletzt) sowie Söderlund und Selnaes (beide nicht spielberechtigt). Basel ohne Aliji (nicht spielberechtigt), Hoegh, Degen und Sporar (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 25. Steffen (Foul). 60. Tannane (Unsportlichkeit). 60. Xhaka (Unsportlichkeit). 72. Pajot (Foul). 74. Samuel (Foul). 88. Janko (Foul). (sda)

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen

Die 11 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 19.02.2016 07:54
    Highlight FCB in der Defensive sehr schwach & das Offensivspiel lastete auf den Schultern eines 19-Jährigen & des rechten Aussenverteidigers. Fischer-Fussball reicht vielleicht für St-Etienne, aber nicht viel weiter.
    1 0 Melden
  • Asmodeus 18.02.2016 22:44
    Highlight Unterm Strich unglücklich. Der FCB hat offensiver gespielt und hatte mehr Chancen. Das 1:0 wäre ein Foul gewesen und der Penalty dafür nicht wirklich pfeifenswert.

    Aber mit 2 Auswärtstoren ins Rückspiel lässt alles offen und der FCB spielt besser wenn er gewinnen MUSS.
    19 3 Melden
  • penetranz 18.02.2016 21:07
    Highlight unglückliche Niederlage??
    Ich hab ein Glückliches 3:2 gesehen.
    19 36 Melden
    • Oliver Linow 18.02.2016 21:46
      Highlight Klares Foul vor dem ersten Gegentor, Steffen könnte durchaus treffen und das 2:3 entsteht durch einen Befreiungsschlag mit besserem 4.Liga-Niveau, der dann glücklich beim Torschützen landet ... für mich in der Summer unglücklich.
      20 9 Melden
    • gevatter 18.02.2016 22:18
      Highlight Glücklich? Ja sicher, normalerweise hätte St-Etienne das Spiel noch verloren. Aber Steffens fehlende Coolness und der DoppelAussetzer der beiden IV's beim 3-2 führten dann doch noch zum glücklichen Sieg der Franzosen, so gesehen hast Du natürlich Recht Penetranz.
      18 1 Melden
  • jesse.pinkman 18.02.2016 21:01
    Highlight basel bekommt sogar in der europa league geschenkte penalties -.-
    22 51 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 18.02.2016 21:24
      Highlight macht ein schiri einen fehler zugunsten basels ist es geschenkt. über fehler gegen basel verliert man kein wort zb das 1:0
      37 9 Melden
    • jesse.pinkman 18.02.2016 22:10
      Highlight das 1:0 war ja kein fehler...?
      normaler zweikampf nach einem eckball!
      wenn suchy sich nur auf den stürmer konzentriert muss er damit rechnen...
      7 29 Melden
    • gevatter 18.02.2016 22:17
      Highlight Pablo, ich würde evtl die Sportart wechseln, mit Fussball wird das wohl nix mehr...
      31 4 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen