Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06208618 Inter's players celebrate after the Italian Serie A soccer match between FC Crotone and FC Inter at Ezio Scida stadium in Crotone, Italy, 16 September 2017.  EPA/ALBANO ANGILLETTA

Ein Sommer lang Geld ausgeben und schon ist Inter wieder ganz vorne mit dabei. Bild: EPA/ANSA

Die «reichen Fünf» spalten die Serie A – doch was geschieht mit der Liga?

In der Serie A nisten sich die «Big Five» mehr und mehr vorne ein. In der 4. Runde gewinnen Juventus Turin, Inter Mailand, Napoli, die AS Roma und Milan allesamt – mit einem Torverhältnis von 16:2.



Meister Juventus, Leader Napoli und das wieder erstarkte Inter Mailand führen die Tabelle mit dem Punktemaximum an, Milan folgt mit drei Zählern Rückstand, die AS Roma liegt etwas weiter zurück, hat aber ein Spiel weniger ausgetragen als die Konkurrenz.

Erstaunlich ist die Bilanz dieser fünf Top-Teams in den bisherigen Spielen gegen die «Anderen». 17 solcher Partien gab es bislang, das Quintett gewann 16 Mal und schoss dabei 47 Tore.

Image

Die Tabellenspitze der Serie A. Die Topklubs nisten sich oben ein. bild: srf.ch

Den einzigen Hänger hatte Milan, das allerdings gegen Lazio Rom verlor, die etatmässige Nummer 6 der Liga. Für die Niederlage vor Wochenfrist in der Hauptstadt rehabilitierte sich Milan mit einem knappen, aber hochverdienten 2:1-Heimsieg gegen Udinese. Der Kroate Nikola Kalinic, kurz vor Transferschluss für rund 25 Millionen Euro von der Fiorentina verpflichtet, schoss beide Tore für die Mailänder.

Dybala in der Liga unaufhaltsam

Noch besser als Kalinic verrichteten am Sonntag Juventus-Stürmer Paulo Dybala und Napoli-Angreifer Dries Mertens ihren Job. Beide erzielten drei Tore. Für Dybala waren es beim 3:1-Auswärtssieg gegen Sassuolo die Saisontore 6 bis 8, nachdem er am Dienstag nach dem 0:3 in der Champions League gegen den FC Barcelona in den Medien noch heftig kritisiert worden war.

epa06209843 Juventus' Paulo Dybala (C) celebrates scoring the lead goal during the Italian Serie A soccer match between US Sassuolo and Juventus FC at Mapei Stadium in Reggio Emilia, Italy, 17 September 2017.  EPA/Elisabetta Baracchi

An diesen Torjubel haben wir uns in dieser Saison längst gewöhnt: Paulo Dybala trifft für Juve. Bild: EPA/ANSA

Zumindest in der Serie A aber ist Dybala bisher unfehlbar; der Argentinier hat in allen vier Spielen mindestens einmal getroffen. Der Belgier Mertens war beim 6:0 von Napoli gegen Aufsteiger Benevento zweimal mittels Foulpenalty erfolgreich.

Geld entscheidet die Liga

Verwunderlich ist es eigentlich nicht, dass die fünf Grossklubs so dominieren. Alleine im vergangenen Transferfenster investierte Milan fast 200 Millionen Euro, Juventus 150, die AS Rom 93 und Inter Mailand 87 Millionen. Einzig die AC Florenz schob sich vor Napoli auf Rang 5.

epa06210152 Milan players celebrate their 1-0 lead during the Italian Serie A soccer match between AC Milan and Udinese Calcio at Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 17 September 2017.  EPA/MATTEO BAZZI

Kann Milan in dieser Saison wieder ganz oben mitreden? Es sieht nach dem Saisonstart danach aus. Bild: EPA/ANSA

Es scheint, als ob das Geld der Grossklubs die (alten) Machtverhältnisse wieder herstellt. Die Liga könnte gespalten werden in die Top 5 und den Rest. Aber vielleicht ist das für Italien gar nicht schlecht. Der Alleingang von Juventus langweilt auch. Die Frage ist nur: Können die anderen vier der alten Dame das Wasser reichen? (fox/sda)

Seit Inzaghi weg ist, fallen die Italos auch nicht mehr immer nur hin.

Play Icon

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Da dürften in den nächsten Jahren keine neue Klubs hinzukommen

Das könnte dich auch interessieren:

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Videogames für therapeutische Zwecke

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 18.09.2017 23:24
    Highlight Highlight Wenn das wirklich ein Fünf- oder gar Sechskampf (Lazio) wird, wäre es super für die Serie A. Jedenfalls ein Fortschritt gegenüber den letzten Jahren mit Juve als Dominator & auch dahinter festgezurrten Hierarchien. Würde auch fürs Niveau sprechen, weil Juve kaum viel schlechter geworden ist ... Und Inter verblödet's bekanntlich eh mal - dann mischen Fio oder Atalanta das noch ein bisschen auf
  • Beggride 18.09.2017 13:08
    Highlight Highlight Wow, wusste bisher noch nicht, dass Geld (mit) entscheidend ist für die Leistung eines Vereins... War vor 20 Jahren ganz anders
  • ahaok 18.09.2017 11:53
    Highlight Highlight "Ein Sommer lang Geld ausgeben und schon ist Inter wieder ganz vorne mit dabei." Diese Aussage finde ich doch recht übertrieben. Inter hat in dieser Saison 86 Mio. auf dem Transfer markt ausgegeben, klar ist dies nicht gerade wenig. Doch durch Transfers wurde eine Summe von 62 Mio. eingenommen. Betrachtet man nun andere Ligen wie z.B. die PL sieht es viel extremer aus. Brighton & Hove Albion der Aufsteiger dieser Saison hat 48 Mio. ausgeben aber keine einnahmen durch Transfers gemacht, da die Spieler Ablösefrei weiter gegeben wurden.
  • PatCrabs 18.09.2017 11:04
    Highlight Highlight An Berichte mit dem Titel "Geld entscheidet Liga XY" werden wir uns in den nächsten Jahren bis zur Einführung der Superliga gewöhnen müssen (das haben wir schon, oder?).
    Nachdem wir uns alle ein paar Jahre zu Tode gelangweilt haben, kommt diese Liga und wird endlich wieder für Spannung sorgen.
  • dunou 18.09.2017 11:01
    Highlight Highlight Wow, das sind ja ganz neue Erkenntnisse... Gibt es in den anderen Top-Ligen natürlich nicht!

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link to Article