Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04505922 (FILE) A file picture dated 26 March 2014 shows Brazilian soccer legend Pele at a promotional event in Warsaw, Poland. According to news reports on 27 November 2014, Pele is in intensive care at a hospital in Sao Paulo, and his condition is said to worsen. Pele was admitted to hospital due to complications again on 24 November, two weeks after he underwent surgery to remove stones from his kidneys, urethra and gall bladder.  EPA/BARTLOMIEJ ZBOROWSKI POLAND OUT *** Local Caption *** 51300111

Will wieder reisen: Pelé sendet Twitter-Grüsse aus dem Spital. Bild: EPA/PAP

Sechs Tweets für ein Halleluja

Entwarnung von Fussball-Legende Pelé persönlich

«Gott sei Dank ist es nichts Schlimmes»: Fussball-Legende Pelé beruhigt seine Fans. Wegen einer Harnweg-Infektion nach einer Operation liegt der 74-Jährige seit vier Tagen im Spital. Per Twitter meldete er nun, es gehe im gut. Er brauchte sechs Tweets für die frohe Botschaft.

27.11.14, 17:46 28.11.14, 03:47

Jüngste Medienberichte über eine deutliche Verschlechterung des Gesundheitszustands von Fussball-Legende Pelé dementierte der Patient gleich selber: «Ich möchte diese Gelegenheit nutzen und euch mitteilen, dass es mir gut geht», schrieb der 74-Jährige in der Nacht zum Freitag. Er sei in ein Spezialzimmer der Klinik verlegt worden, werde weiter behandelt und müsse sich erholen.

Er freue sich über die vielen Wünsche zur Genesung. Die Albert-Einstein-Klinik in São Paulo hatte am Donnerstag erklärt, Pelés Gesundheitszustand sei nach wie vor instabil und habe sich seit Behandlungsbeginn am Montag verschlechtert.

Später erklärte das Spital, der Zustand des Patienten Edson Arantes do Nascimento, so der bürgerliche Name Pelés, sei nach der Verlegung in das Spezialzimmer wieder besser. 

Pelé wird wegen einer Harnwegsinfektion behandelt und erhält demnach eine unterstützende Therapie für die Nierenfunktion. Der wohl berühmteste Fussballer der Welt war Mitte des Monats wegen Nierensteinen operiert worden.

Er freue sich darauf, die kommenden Ferientage mit seiner Familie zu verbringen.

Und zu guter Letzt zeigte er sich zuversichtlich, dass er bald wieder auf den Beinen ist. Das neue Jahr werde er gesund starten, schrieb er, ausserdem seien bereits «viele internationale Reisen geplant».

Pelé: Eine Fussball-Legende

Pelé war am 12. November mit Magenproblemen ins Spital eingeliefert worden, wo die Ärzte beim dreimaligen Weltmeister umgehend Nierensteine operativ entfernten. Bei einer Routine-Untersuchung nach seiner Operation wurde die Harnweg-Infektion festgestellt.

Pelé gilt als einer der besten Fußballer in der Geschichte. Neben drei Weltmeistertiteln wurde er unter anderem als «Weltfussballer des Jahrhunderts» geehrt. (kad/mon/sid/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen