Sport

Einwechslung, Hattrick, Sieg: Nick Powell als Wigans Retter in der Not

14.04.17, 13:30 14.04.17, 15:12

Den Powell-Hattrick gibt's ab Minute 1:30 zu sehen. Video: YouTube/Subscribe IF YOU LOVE SPORTS

Wigan Athletic kämpft in der Championship, der zweithöchsten englischen Liga, um den Klassenerhalt. Vor der Partie gegen Barnsley liegen die «Latics» mit 37 Punkten auf dem zweitletzten Rang – einzig Rotherham mit 17 (!) Punkten ist schlechter klassiert. 

Gegen Mittelfeldklub Barnsley scheint die Partie dann auch ihren erwarteten Verlauf zu nehmen: Durch Tore von Armstrong und Kent liegen die «Tykes» nach einer Stunde mit 2:0 in Front. Doch dann beweist Wigan-Trainer Graham Barrow sein goldenes Händchen: In der 66. Minute bringt er den jungen englischen Stürmer Nick Powell für Gabriel Obertan in die Partie – und der Joker nutzt seine Chance eindrücklich. Ab der 71. Minute erzielt er innert elf Minuten einen Hattrick, dreht die Partie im Alleingang und sichert seiner Mannschaft die drei wichtigen Punkte im Abstiegskampf.

Es ist beileibe nicht das erste Mal, dass der 23-Jährige für Wigan die Kohlen aus dem Feuer holt. Am vergangenen Wochenende war er für das Siegestor in der 90. Minute gegen Rotherham zuständig – ebenfalls als Einwechselspieler. 

Durch den Sieg gegen Barnsley rückt Wigan aufgrund des besseren Torverhältnisses am punktgleichen Blackburn vorbei auf Platz 22 vor und liegt nur noch vier Punkte hinter dem rettenden 21. Tabellenrang. (jsc)

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 14.04.2017 14:50
    Highlight Mh toll von dem hab ich noch ein ManUtd Shirt mit der 22. War einer von vielen jungen Engländer denen man eine Weltkarriere prognostizierte
    1 0 Melden

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen