Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LEICESTER, ENGLAND - JANUARY 17:  Bojan Krkic of Stoke City celebrates after scoring the opening goal during the Barclays Premier League match between Leicester City and Stoke City at The King Power Stadium on January 17, 2015 in Leicester, England.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Bojan Krkic wurde eine grosse Karriere vorausgesagt, jetzt kickt er für Stoke City. Bild: Getty Images Europe

Letzter Ausweg Stoke: Diese 4 gefallenen Stars wollen in der englischen Provinz mit Shaqiri ihre Karriere neu lancieren

Krkic, Arnautovic, Afellay, Joselu und jetzt auch noch Shaqiri: Stoke City scheint sich zu einem Rückzugsort für gefallene Stars zu entwickeln. Bei den Potters spielen gleich viele Champions-League-Sieger wie bei Liverpool, Arsenal und Manchester City zusammen.



Wenn man sich Shaqiris Werdegang im Profifussball rückwärts anschaut, dann könnte man meinen, man habe eine Traumkarriere vor sich. 

Er startete beim kleinen Stoke City in der Premier League. Sofort konnte er sich durchsetzen, dank seines Talents wurden grössere Fussball-Adressen auf den jungen Schweizer aufmerksam. Inter Mailand bemühte sich am meisten um den Youngster aus der obersten englischen Liga und schnappte ihn sich. Shaqiri vermochte auch in der Serie A zu überzeugen und spielte sich in die Herzen der Bayern-Bosse. Nach einer überragenden Zeit in Italien folgte der Wechsel zu München, wo Shaqiri endlich die Champions League gewinnen konnte. Nachdem er alles gewonnen hatte, was es im europäischen Fussball zu gewinnen gibt, entschied er sich, seine Karriere in seiner Heimatstadt Basel ausklingen zu lassen. 

Die Realität ist jedoch genau umgekehrt. Mit seinem durchaus merkwürdigen Werdegang ist Xherdan Shaqiri bei Stoke City freilich in bester Gesellschaft. Diese vier ewigen Talente versuchen ebenfalls, bei den Potters ihre Karriere wieder in Schwung zu bringen.

Bojan Krkic

Es gab eine Zeit, da wurde Bojan Krikic bereits als der nächste Lionel Messi gehandelt. Bereits als 17-, 18-Jähriger durfte der Teenager für den grossen FC Barcelona auflaufen und verzückte mit seinem Talent die Fussballwelt. Doch der Durchbruch bei den Katalanen gelang dem spanisch-serbischen Doppelbürger nie. Zu gross war die Konkurrenz im FCB-Starensemble.

So wurde Krkic im Alter von 20 Jahren zur AS Roma transferiert. Rund zwölf Millionen Euro sollen die Italiener für den Stürmer damals überwiesen haben. Aber auch die Serie A war nicht das Terrain, auf dem sich Bojan Krkic durchsetzen konnte. Nach einem Abstecher zur AC Milan sicherte sich im Sommer 2013 wieder Barcelona die Rechte am nur 1,73 Meter grossen Flügelflitzer, der in der Folge aber sogleich an Ajax Amsterdam ausgeliehen wurde. 

Bei den Holländern erzielte Krkic in 24 Spielen vier Tore und vier Assists. Das war immerhin gut genug, um sich für Stoke City zu empfehlen, dass ihn im Sommer 2014 für kolportierte 1,8 Millionen Euro unter Vertrag nahm. 

06.12.2014; Stoke; Fussball Premier League - Stoke City - Arsenal; Jubel Bojan Krkic (Stoke) nach seinem Tor zum  2:0 (Catherine Ivill/AMA/freshfocus)

Bojan Krkic steht seit einer Saison bei Stoke unter Vertrag. Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Marko Arnautovic

Wirklich sympathisch wirkte dieser Marko Arnautovic ja nie, doch zumindest während seiner Zeit bei Werder Bremen liess er hin und wieder aufblitzen, wozu er eigentlich fähig wäre. Mit seiner schnörkellosen Art bringt der Österreicher unglaublich viel Zug aufs Tor mit. So schoss er in der Bundesliga während seiner drei Saisons immerhin 14 Tore. 

Doch man hatte immer das Gefühl, dass der 1,93-Meter-Mann eigentlich noch mehr auf dem Kasten hätte. Als 20-Jähriger bei Inter Mailand betrug Arnautovics Marktwert rund neun Millionen Euro, vier Jahre später bezahlte Stoke City für seine Dienste noch 2,8 Millionen Euro. 

LEICESTER, ENGLAND - JANUARY 17:  Marko Arnautovic of Stoke City reacts after a missed opportunity during the Barclays Premier League match between Leicester City and Stoke City at The King Power Stadium on January 17, 2015 in Leicester, England.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Marko Arnautovic wartet auch bei Stoke noch auf den Durchbruch. Bild: Getty Images Europe

Ibrahim Affelay

Es ist noch keine fünf Jahre her, da wurde der damals 24-jährige Ibrahim Afellay mit viel Gedöns vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona transferiert. Viele trauten dem technisch versierten Flügelflitzer aus Holland zu, sich bei «Blaugrana» durchzusetzen. Doch das Engagement war eine totale Enttäuschung. Der Holländer traf gleich oft ins Schwarze wie ein Bulle in seinem Leben eine katalanische Stierkampfarena betritt: ein einziges Mal.

Von Barça ging es via Schalke zu Olympiakos Piräus. Richtig auf Touren kam der Mann aus Utrecht dabei nie. Irgendwie verwunderlich, dass Afellay trozdem 50 Mal für die holländische Nationalmannschaft auflaufen durfte. Diesen Sommer folgte nun der Wechsel zu Stoke City. Im Gegensatz zu Xherdan Shaqiri kam der mittlerweile 29-Jährige jedoch ablösefrei. 

epa04403339 Olympiacos Piraeus' Ibrahim Afellay (L) celebrates his goal with his teamate Kostas Mitroglou (R) during a Champions League group A soccer match at the

Ibrahim Afellay spielte zuletzt für Olympiakos Piräus und wechselte diesen Sommer zu Stoke City. Bild: EPA/ANA-MPA

Joselu 

Mit einer Ablösesumme von 16,9 Millionen Euro ist Xherdan Shaqiri Stokes neuer Rekordtransfer. Aber auch für Joselu griffen die Potters tief in die Tasche: Acht Millionen Euro liessen sich die Engländer die Dienste des 25-jährigen Spaniers kosten. Ist dieser hohe Preis tatsächlich gerechtfertigt? Wohl kaum. 

Zuletzt spielte der Mittelstürmer für Hannover 96 in der Bundesliga. In 30 Partien konnte er acht Treffer markieren. Sicher keine schlechte Quote, aber auch nicht überragend. Im Jahr zuvor trug Joselu das Trikot von Eintracht Frankfurt und kam während der gesamten Saison ebenfalls nicht über zehn Treffer hinaus. 

Schlecht sind die Zahlen von Joselu sicherlich nicht, doch irgendwie hat man auch beim Spanier das Gefühl: Heiss gekocht wie eine Bündner Gerstensuppe, kalt gegessen wie ein Gazpacho. 

Hanover's Joselu celebrates after scoring a goal during their German Bundesliga first division soccer match against Schalke 04 in Hanover, August 23, 2014.  REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Joselu zeigte einige ansprechende Partien in der Bundesliga, bei Stoke muss er jetzt aber zeigen, was er wirklich drauf hat. Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Hughes 

Afellay (Barcelona 2011), Arnautovic (Inter 2010), Krikic (Barcelona 2009 und 2011), Muniesa (2009) und Shaqiri (Bayern 2013): Mehr Champions-League-Sieger im Kader als Stoke City hat kein anderer Premier-League-Verein. Ziemlich unüblich für einen Klub, der seine Schlachten in der Premier-League-Tabelle normalerweise fernab der Top 4 ausficht.

Doch Stoke-Coach Mark Hughes scheint damit eine Strategie zu verfolgen: Seit zwei Saisons hat der 51-jährige Waliser bei den Potters das Sagen. Seither holt er regelmässig ehemals hochgehandelte Stars an Bord, deren Karriere ins Stocken geraten ist und will sie wieder zum Glänzen bringen. Für die ewigen Talente ist Stoke der letzte Ausweg. 

Bei Marko Arnautovic und Bojan Krkic ist dieses Unterfangen bis anhin noch nicht richtig geglückt. Der Österreicher hat in eineinhalb Saisons fünf Tore erzielt, der Spanier vergangene Spielzeit deren vier. Aber immerhin: Das Team von Mark Hughes erreichte zuletzt zweimal neunten Tabellenrang, was durchaus beachtlich ist. 

Mit dem Sturmtrio Afellay, Krkic, Shaqiri liegt dieses Jahr vielleicht noch mehr drin – die Fans von Stoke sind schon jetzt komplett aus dem Häuschen. Vor vier, fünf Jahren hätte ein Ausbildungstrainer wie Arsène Wenger von Ligakonkurrent Arsenal wohl die Seele seiner Mutter verkauft, um diese drei Spieler unter Vertrag zu nehmen. 

* Daten von Transfermarkt.de

Mit den Shaqiris auf der Tribüne bei Stoke vs. Liverpool

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwiebelbrot 12.08.2015 17:24
    Highlight Highlight Ich finde es ziemlich interessant das Leute wie eben Shaqiri in der Schweiz immer wieder als Nichtskönner abgestempfelt werden. Objektiv ist unbestritten viel Talent bei ihm da. Er hat bei 2 europäischen Top-Mannschaften (mindestens einer) gespielt und war bei allen drei bisherigen Transfers nicht billig. In der Schweiz hat man das Gefühl dass er (wenn man die Presse & Kommentare liest) total überbewertet sein muss. In England (zumindest in Stoke-on-Trent) hingegen sind sie ziemlich aus dem Häuschen. Von wo kommt das?
    • Pisti 12.08.2015 18:10
      Highlight Highlight Weil er ein guter Spieler ist. Dass er bei Bayern und Inter nicht zum spielen kam, lag wohl eher an den unfähigen Trainern Pep und Mancini. Und dass er bei Schalke und Dortmund nur 2te Wahl sein soll ist doch auch Quatsch, die Vereine haben schlicht kein Geld um einen Shaqiri zu kaufen.
    • teXI 13.08.2015 13:02
      Highlight Highlight Ja genau... Pep und Mancini sind unfähig aber der Shaq ist ein sehr fähiger Mann... Und sooo intelligent =D
    • Zwiebelbrot 13.08.2015 20:05
      Highlight Highlight Ich denke nicht dass die Trainer unfähig sind, aber sie hatten es nicht so mit Shaqiri...
      Bei den Bayern war der Fall klar das XS längerfristig in die Stammelf kommen kann, sofern er Leistung bringt. Allerdings hatte er unter Pep immer weniger Spielzeit gehabt und hat dann konsequenterweise gewechselt.
      Mancini wollte XS ja unbedingt. Was dann passiert ist, ist mir ein Rätsel. Eigentlich hätte er mehr zum Einsatz kommen müssen, die Saison war ja sowieso schon verkorkst.
      Laut Shaqiri versteht er sich nun gut mit dem Trainer, ich denke das kann was werden.
  • 's all good, man! 12.08.2015 13:09
    Highlight Highlight Wobei ich bei Shaq jetzt (noch) nicht so weit gehen würde, ihn als gefallenen Star zu bezeichnen. Der kommt wieder.
    • droelfmalbumst 12.08.2015 14:18
      Highlight Highlight stimmt.. er war ja noch nie ein star, also kann er gar nicht gefallen sein.
  • Sandromedar 12.08.2015 12:43
    Highlight Highlight wenn die Karieren ins STOKEn geraten😂
  • el_chef 12.08.2015 12:40
    Highlight Highlight super spannender bericht, danke

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article