Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Meistertross zieht über die Nydeggbrücke. Bild: KEYSTONE

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

20.05.18, 19:26 20.05.18, 19:52


Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt wurden. Vom Bundesplatz fuhren die Spieler in offenen Trucks via Zytglogge durch die Gassen der Altstadt, die von Tausenden von Schaulustigen gesäumt waren.

Die besten Eindrücke des Umzugs und der Party

Gegen 18.00 Uhr traf der Umzug im Stade de Suisse ein, das bereits am Nachmittag seine Tore geöffnet hatte. Mitten auf dem abgedeckten Spielfeld war eine Bühne aufgebaut worden. Dort wurden die Spieler erneut triumphal empfangen. Später standen Konzerte von Züri West und Lo & Leduc auf dem Programm.

Die besten Videos

Die Mannschaft präsentiert den Pokal den Fans

Video: kaltura.com

Wölfli: «Ich werde ‹die Latte› sicher noch küssen»

Video: kaltura.com

Über 35'000 im Stadion

Am frühen Abend feierten über 35'000 Personen im Stadion, dessen Aufnahmekapazität für die Feierlichkeiten auf maximal 44'500 erhöht worden war. Mit Spannung erwartet wurde auch ein Gesangsauftritt von Starstürmer Guillaume Hoarau für die Live-Premiere des neuen YB-Meistersong «Stand Together».

Gefeiert werden durfte bis in die frühen Morgenstunden überall in der Stadt Bern. Die Gewerbepolizei hat eine Freinacht bewilligt - die zweite nach dem Gewinn der Meisterschaft von Ende April. Bereits nächsten Sonntag winkt möglicherweise eine dritte Freinacht. Dann steht der Cupfinal samt Public Viewing auf dem Bundesplatz auf dem Programm.

Eigentlich wären am hohen Feiertag grosse «nicht-religiöse Veranstaltungen» verboten. Doch mit der Einstufung der Meisterfeier als «traditionsreichem Anlass» fanden die Behörden ein Schlupfloch für die Ausnahmebewilligung, damit Tausende Bernerinnen und Berner «Trainergott» Adi Hütter und die Meistermannschaft am Pfingstsonntag feiern konnten. (abu/sda)

Die erste Fussball-Kirche der Schweiz bald in Zürich?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Eine Szene – viele Wahrheiten 

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 21.05.2018 15:30
    Highlight Es war der Hammer, habs sogar auf den Truck geschafft😎Unvergesslicher Tag, müssen wir bald wiederholen🏆😂

    Danke YB
    5 0 Melden
  • mr.mot 20.05.2018 22:14
    Highlight YB Forever! <3
    27 6 Melden
  • Gringoooo 20.05.2018 19:28
    Highlight Auch wenn mein Herz ein bisschen Blutet - YB hat es sich eindeutig verdient.
    Auch muss man ehrlich zugeben, dass solche Emotionen in den letzten Jahren kaum mehr zu sehen waren. Natürlich hat man sich gefreut - keine Frage - aber bei vielen ist die Extase mit der Zeit ausgeblieben.
    Daher gönne ich es jedem schwaz-gelben Bienchen.
    Nächste Saison beginnt der Kampf jedoch wieder bei 0 und dann hoffentlich mit wieder viel mehr Emotionen und Spannung.

    Geniesst die Feier.
    89 2 Melden
  • fczzsc 20.05.2018 18:35
    Highlight Herzliche Gratulation aus Zürich! Sauft so viel Ihr könnt! Möge der Hangover bis zum Cupfinal dauern!
    65 27 Melden
    • loquito 20.05.2018 19:54
      Highlight Hahaha... auch das wird euch nicht retten wenn yb vollgas gibt...
      48 9 Melden
  • de_spy 20.05.2018 17:50
    Highlight Hopp YB!!
    73 30 Melden
    • chraebu 20.05.2018 23:06
      Highlight Irgendeinisch fingt z glück eim 💛🖤
      49 5 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen