Sport

An dieses Bild kann man sich wohl auch in der neuen Super-League-Saison wieder gewöhnen: Der FC Basel jubelt. Bild: freshfocus

Das FCB-Hamsterrad dreht beim 3:0 gegen Sion – alles wie immer? Ja, alles wie immer

Zwei Tore von Matias Delgado und das erste von Seydou Doumbia im rotblauen Dress bringen dem FC Basel den ersten Sieg sowie die ersten drei Punkte der neuen Saison. Sion war beim 3:0 aus Sicht der Basler zu harmlos.

25.07.16, 11:01 25.07.16, 11:25

sebastian wendel / Aargauer Zeitung

Die Partie ist keine fünf Minuten alt, als der Gedanke aufkommt und einfach nicht mehr weggeht. Auch wenn man dagegen ankämpft. Der Gedanke, dass man diesen Match in die letzte, in die vorletzte oder in die vorvorletzte Saison verpflanzen könnte und trotzdem alles genau gleich abläuft.

Da nützte auch der Griff an die Hose nichts: Sion hatte gestern gegen den Meister keine Chance.
Bild: freshfocus

Nach fünf Minuten zirkuliert der Ball hin und her zwischen den FCB-Spielern, der FC Sion hat sich eingeigelt in der eigenen Hälfte. Ohne Anstalten, aktiv zu werden. Aus der Muttenzerkurve erklingen die altbekannten Gesänge, leise erwidert von der kleinen Gruppe Auswärtsfans. Das Publikum auf der Haupt- und Gegentribüne mampft Pommes frites, trinkt Bier, frohlockt nach dem ersten Dribbling eines FCB-Spielers und schimpft nach dem ersten Fehlpass. Und irgendwann, gestern in der 37. Minute, führt der FC Basel.

Nach einem streberhaft gepfiffenen, korrekten Penalty, den Delgado verwandelt. Der Spieler notabene, der schon vor einem Jahr den Führungstreffer gegen Sion erzielte. Als der FCB wie gestern 3:0 gewann. Delgado ist wie damals der beste Mann auf dem Platz, trifft noch ein zweites Mal und leitet den sportlichen Höhepunkt der Partie ein, dieses wunderbar herausgespielte und durch Doumbia erzielte 2:0. Es ist ein Auftritt des FCB, an dem es wenig zu mäkeln gibt.

Das erste FCB-Schmankerl der neuen Saison

Delgado auf Callà, der butterweich auf den Kopf von Doumbia – so einfach ist Fussball.  streamable

Im Wallis rumort es schon wieder

Kein Sieg in der Vorbereitung. Acht neu verpflichtete Spieler, viele erst vor kurzem dazugestossen. Die Suche vor dem Saisonstart nach Stolpersteinen für den FCB, auch sie ist altbekannt. Sie weckt die Hoffnung auf mehr Spannung, auf mehr Ungewissheit in dieser Meisterschaft. Eine Hoffnung, die immer wieder schnell erlischt: Seit fünf Jahren gewinnt Basel jedes Startspiel, ist auf den Punkt bereit, während die Gegner das nicht sind.

Der Gegner ist gestern der FC Sion. Wie vor jeder Saison gelten die Walliser als Geheimfavorit. Wie in jedem Sommer werden diese Prognosen schnell relativiert. Der FC Sion ist gestern schwach, nach dem 0:3 in der 47. Minuten wehrt er sich gar nicht mehr und hat Glück, dass die Basler zufrieden sind mit den drei erzielten Toren. Nach dem Schlusspfiff tönt es im Sion-Lager mehr nach Selbstzerfleischung als nach Aufraffen. Präsident Christian Constantin sagt, einige Spieler würden sich in der «orangen Zone» bewegen. Heisst: Sie stehen vor dem Rauswurf, werden wohl ersetzt durch Neuzugänge.

Da würde man gerne die Gedanken lesen: Christian und Sohnemann Barthélémy Constantin. Bild: freshfocus

Eine solche Arbeitseinstellung, von den Spielern und vom Trainerstab, die könne er nicht akzeptieren. Altbekannte Worte aus Constantins Mund und eine Warnung an Trainer Didier Tholot, der sagt: «Wir haben keinen Zweikampf gewonnen. Darum haben wir auch keine Chance gehabt. So wird es schwierig für uns, eine interessante Rolle in der Liga zu spielen.»

«Keine Selbstverständlichkeit»

Urs Fischer, Tholots Kollege in FCB-Diensten, fühlt sich spätestens nach Spielende erinnert an die Vergangenheit. Als er gebetsmühlenartig erklären muss, dass das klare Resultat primär der harten Arbeit seines FCB und nicht der Schwäche des Gegners geschuldet sei. Dass es bei weitem nicht so leicht sei, wie es vielleicht aussehe. Dass die Saison lang und hart werde. Dass für den FCB jedes Spiel wie ein Cupspiel sei, in dem der Gegner nichts zu verlieren habe. «Unsere Erfolge sind keine Selbstverständlichkeit.»

Da ist sie bereits wieder, die Jubelfaust bei FCB-Trainer Urs Fischer.
Bild: EPA/KEYSTONE

Ja, man muss aufpassen, die Gegner nicht zu schwach zu reden und die Basler zu wenig zu rühmen für ihre Leistungen. Geld bedeutet nicht automatisch Erfolg. Aber dass diese Gedanken nach sieben Meistertiteln in Serie und nach dem erneuten Traumstart in die Saison ein menschlicher Reflex sind, das weiss auch Fischer. «Aber ich werde nie aufhören damit, zu betonen, wie viel Arbeit wir investieren.»

Spannung im Hamsterrad?

Die Young Boys haben zum Auftakt auch gewonnen, 2:0 am Samstag in St.Gallen. Daran, dass Basel wegen des besten Torverhältnisses bereits wieder Tabellenführer ist, ändert das nichts. Aber die Hoffnung lebt, dass die neue Saison nicht wie die letzte schon nach fünf Runden entschieden ist, als YB und Basel bereits acht Punkte trennten. Spannung zumindest bis im Herbst, das wäre schön. Und wichtig. Für diese Liga im Hamsterrad.

Umfrage

Wird der FC Basel auch dieses Jahr wieder Meister?

  • Abstimmen

990 Votes zu: Wird der FC Basel auch dieses Jahr wieder Meister?

  • 72%Ja klar! Wer denn sonst?
  • 16%Nein, YB schafft es eeeendlich und holt den Pokal in die Hauptstadt.
  • 8%Luzern oder GC überraschen! Eines dieser Teams schnappt sich den Titel.
  • 4%Noch nicht genug Überraschung? Keiner aus den Top 4 der Vorsaison wird nächstes Jahr Meister, sondern Sion, oder St. Gallen, oder Thun, oder Lugano, oder Lausanne.

Rekorde in der Schweizer Super League

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Auf! 25.07.2016 11:46
    Highlight Als Basel-Fan hoffe ich natürlich auf eine spannende Saison. YB hat mit Hütter einen guten Trainer und das Team nur wenig verändert. Eine ernsthafte Prognose kann man erst nach der 4. Runde (Direktbegegnung) wagen. Die jeweiligen Gegner in Runde 2-3 sind etwa gleichwertig.
    23 3 Melden
  • Texaner 25.07.2016 11:28
    Highlight Basel macht so vieles richtig und die anderen grossen Teams so viel falsch!
    43 5 Melden
    • Mafi 25.07.2016 12:15
      Highlight Die Transfers die Basel tätigte - kann man nicht anders sagen - waren einfach genial.

      Der junge Ägyptische Aussenverteidiger ist ein Riesentalent, der Innenverteidiger (Eder Balanta) hat bereits ein sehr solides spiel geliefert. Und Embolo wird man rein von der Leistung her kaum vermissen, da Dumbia schlicht und ergreifend ein besserer und erfahrenerer Spieler ist. Und die Alten sind ja immer noch da (Calla, Delgado, Janko) und können den noch jungen anderen Spielern super helfen.
      29 1 Melden
    • Hoppla! 25.07.2016 12:37
      Highlight Die anderen grossen Teams? Welche?

      Der FCB ist seit Jahren so meilenweit weg. Da vergleichst du einen Formel 3- mit einem Formel 1-Wagen. Schon nur bei den Transfers.

      Aber Leicester City lässt ja hoffe (dann würde noch St. Gallen Meister).
      8 9 Melden
    • Hayek1902 25.07.2016 13:02
      Highlight früher hätte ich das auch so gesehen, aber ich persönlich finde nicht, das GC, Sion oder YB in den letzten Monaten was falsch gemacht haben. Ich hoffe, diese Teams bleiben ihrer strategischen Marschrichtung treu und werfen nicht wieder bei den ersten Schwierigkeiten alles über den Haufen (darin ist bsp. YB Spezialist). Dann wird es auch bald mal wieder einen anderen Meister geben.
      14 3 Melden
    • polarde 25.07.2016 13:12
      Highlight YB macht in den letzten 2 Jahren auch vieles richtig. Diese Saison wird denk ich lange spannend bleiben. Gerade auf der Trainerposition wurde endlich eine gute Entscheidung getroffen.
      6 2 Melden
  • Seelenherz 25.07.2016 11:23
    Highlight YB? Hahahaha. Hahaha. Haha. Ha.
    55 21 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen