Sport

Eigentlich wissen wir ja alles. Doch diese Fan-(Un)Sitte bleibt uns ein Rätsel. Hast du die Antwort?

22.04.15, 13:28 04.05.15, 12:41

Jeder Fussballfan kennt es aus jedem grösseren Stadion: Wenn das Heimteam ein Tor schiesst, fordert der Stadionsprecher die Fans zum üblichen Tänzchen auf. So auch bei der gestrigen Gala-Vorstellung der Bayern.

Xabi Alonso markiert per Freistoss den Schlusspunkt zum 6:1-Sieg. gif: srf

Erst wird der Name des Torschützen skandiert, also:

Stadionsprecher: «Xabi!»

Fans: «Alonso!»

Stadionsprecher: «Xabi»

Fans: «Alonso!»

Anschliessend folgt der Zwischenstand, also:

Stadionsprecher: «Bayern!»

Fans: «Sechs!»

Stadionsprecher: «Porto!»

Und zu diesem Zeitpunkt donnert überall auf der Welt (natürlich in unterschiedlichen Sprachen) derselbe Ruf unisono durchs Stadion: «Null!»

Bayern-Fans singen nach dem Sieg unter der Leitung von Megafon-Müller. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Diese (Un)Sitte hatte nicht immer Bestand, ist aber seit einer gefühlten Ewigkeit gang und gäbe in den Stadien. Nicht einmal die älteren Semester unter den Sportredaktoren können sich noch an ein Spiel erinnern, wo die Heimfans den Gästen auch nur ein einziges mickriges Tor zugestanden haben. (twu)

Jetzt bist du gefragt!

  1. Was hältst du von dieser Tradition?
  2. Hast du mehr (oder differenziertere) Stadionerfahrung als die watson-Sportredaktion und ist dir ein Team bekannt, welches heute noch höflich das richtige Resultat skandiert?

Schreib uns im Kommentarfeld!

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 's all good, man! 22.04.2015 14:40
    Highlight Als ich so 20 - 22 und an jedem Spiel in der Kurve war, fand ich das auch mega lustig. Heute ist es einfach nur noch doof. Nicht, weil der Gegner gedisst wird (gehört halt einfach dazu), sondern weils einfach überall gemacht wird und daher schlicht öde ist.

    Und grad bei Bayern sind die Ansagen des Speakers sowas von penetrant gekünstelt euphorisch, auch dann noch, wenn sie grad das 7-0 erzielt haben, dass mir selbst vor dem TV schlecht wird.
    6 2 Melden
  • Bash Burelli 22.04.2015 14:17
    Highlight Ich halte rein gar nichts davon und es gehört sich meiner Meinung nach auch nicht. Zumal ja die Euphorie dieser Zurufe rapide abnimmt, wenn der Spielstand den Gästen zugute kommt. Es hat etwas abschätziges und sendet das Signal aus, dass die Leute zu dumm sind, den Spielstand korrekt wiederzugeben.
    4 12 Melden
  • Jaing 22.04.2015 14:16
    Highlight Ich find's ohnehin peinlich, wenn in jedem Stadion dasselbe langweilige Prozedere nach jedem Heimtor durchgespielt wird.
    7 8 Melden
  • Zwingli 22.04.2015 14:06
    Highlight bin froh, dass solche spielchen im letzigrund nicht gemacht werden.
    7 7 Melden
  • Pogo 22.04.2015 14:05
    Highlight 1. Das ist noch etwa das Netteste was Heimfans machen/singen um die gegnerische Mannschaft und deren Fans aus dem Konzept zu bringen ;)
    2. Nö
    6 1 Melden
  • Gott 22.04.2015 13:52
    Highlight Ich werde jetzt hier nicht zu tief in die Psychologie des Auswärtsspiels eingehen.
    Allerdings führt dieses Aberkennen der Leistung durch unbeteiligte Dritte im Unterbewusstsein des Auswärtsteams zu einer Blockade. Man mag gerade ein Tor erzielt haben doch in der heutigen sozialkonstruktivistischen Welt hat dies einen geringen Wert, da dieser erst durch Gratifikation entsteht.
    Folglich hat das Tor, obwohl man genau weiss, dass das nicht stimmt, eine gewisse Wertlosigkeit.

    TL;DR: Heimvorteil, deal with it.
    17 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen