Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

27.04.15, 20:53 04.05.15, 12:31


1. Die Ego-Lüge

bild: watson.ch

2. Die Weicheier-Lüge

bild: watson.ch

3. Die Trost-Lüge

bild: watson.ch

4. Die Blut-Lüge

bild: watson.ch

5. Die aufbauende Lüge

bild: watson.ch

6. Die Disziplin-Lüge

bild: watson.ch

7. Die Schiess-Lüge

bild: watson.ch

8. Die Schöne-Frau-im-Publikum-Lüge

bild: watson.ch

9. Die Intelligenz-Lüge

bild: watson.ch

10. Die Goalie-Lüge

Swiss goalkeeper Diego Benaglio reacts next to Swiss head coach Ottmar Hitzfeld, Goekhan Inler, and Philippe Senderos (from left) after the Round of 16 match between Switzerland and Argentina in the Arena de Sao Paulo in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, July 01, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)....RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Bild: KEYSTONE

11. Die Respekt-Lüge

bild: watson.ch

12. Die Garderoben-Lüge

bild: watson.ch

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer über Heimatgefühle: «Die Schweiz? Das ist frische Luft»

Tennis-Star Roger Federer im persönlichen Gespräch über Begegnungen im Wald, wie die Menschen reagieren, wenn er beim Bäcker Gipfeli kauft und warum ihm die seltenen Tage in der Schweiz heilig sind.

Er wohnt schon lange nicht mehr hier, in der Region Basel. Hier, wo vor 20 Jahren alles begann. Die Weltkarriere eines Jungen, der von sich sagt, er habe sich erlaubt, grosse Träume zu haben. Roger Federer wollte nicht nur der Beste in Münchenstein sein. Er wollte der Beste der Welt sein. Und er war bereit, Opfer dafür zu erbringen. Mit 14 Jahren zog er in die Romandie. Er sprach kaum Französisch. Er wurde von Heimweh geplagt.

Heute sagt der Baselbieter, es seien die zwei prägendsten Jahre …

Artikel lesen