Sport

Super League, 29. Runde

FC Aarau – FC Zürich 0:0

FC Thun – FC Sion 2:1 (2:0)

Sion unterliegt Thun nach heiklem Entscheid und zwei verschossenen Elfmetern – Aarau holt nächsten Punkt 

Was für ein Drama in Thun: Zwei verschossene Elfmeter und ein aberkanntes Tor dürften noch für Gesprächsstoff sorgen. Aarau und der FC Zürich trennen sich in einem enttäuschenden Spiel 0:0. Der Punkt könnte für die Aargauer noch Gold wert sein.

25.04.15, 22:00 26.04.15, 09:56

FC Aarau – FC Zürich 0:0

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

>>> Hier gibt es den Bericht zu den ausgesperrten FCZ-Fans in Aarau

– Viel war nicht los in Aarau – zumindest nicht auf dem Platz. Rund um das Stadion sorgten rund 200 FCZ-Fans für etwas Action. Sie reisten trotz Gäste-Sektor-Sperrung an und veranstalteten auf dem Parkplatz vor dem Stadion ein Picknick und spielten friedlich Fussball. Die Polizei führte Personenkontrollen durch.

Aarau-Fans haben eine deutliche Meinung zur Teilsperrung des Stadions. Bild: KEYSTONE

– Highlight der Partie der beiden schwächsten Teams der Rückrunde: In der 96. Minute nimmt Yassine Chikhaoui beim Freistoss keinen Abstand, Sandro Burki knallt dem Tunesier daraufhin das Leder an die Glocken. Chikhaoui hat Schmerzen und sieht Gelb.

– Aarau verkürzt mit dem Punktgewinn immerhin den Rückstand auf Vaduz auf vier Zähler – zumindest für eine Nacht. Der FCZ dagegen verpasst es im Kampf um die Europa-League-Plätze wichtige Zähler zu sammeln, kommt aber wenigstens nach fünf Niederlagen in Serie wieder einmal mit einem Punktgewinn davon.

Nein, es war kein Riesenspiel im Brügglifeld.

Nicht ganz zufrieden: Aarau-Trainer Raimondo Ponte. Bild: Christian Boss/freshfocus

FC Thun – FC Sion 2:1

– Spektakel erleben die Zuschauer dafür in Thun. Die Gastgeber gehen schon in der 2. Minute durch Alexander Gonzalez in Führung, nach 19 Minuten sieht Carlitos seinen Elfmeter von Faivre geklärt, in der 30. Minute stellt Ferreira dagegen auf 2:0 für Thun, nachdem er sich im Straftraum schön durchsetzte. Sion kämpft sich aber zurück. In der 56. Minute trifft Daniel Follonier mit einem schönen Drehschuss zum 1:2.

Das schöne 2:0 von Nelson Ferreira. gif: SRF

– Hektisch wird die Partie in der 75. Minute. Thuns Goalie Faivre wird bei einem Eckball angegangen, er geht von einem Freistoss-Pfiff aus und legt sich den Ball vor. Der Pfiff ertönte aber nicht, Sions Stürmer Konaté schiesst zum 2:2 ein. Doch der Schiedsrichter gibt trotz heftiger Proteste – natürlich auch von Christian Constantin – den Treffer nicht. Ein Zuschauer habe gepfiffen und Thuns Goalie irritiert.

Faivre hört einen Pfiff und offeriert Konaté den Ball – der Treffer wird aberkannt. Gif: SRF

– Der Ausgleich fällt nicht mehr – auch wenn Sion in der 94. Minute noch einen zweiten Elfmeter zugesprochen erhält. Konaté drischt das Leder über die Latte. Die Walliser legten Spielfeldprotest ein, haben diesen aber wieder zurückgezogen. Thun festigt Rang 3, Sion verliert unter Tholot erstmals zweimal in Serie und bleibt im Mittelfeld.

Guillaume Faivre  Bild: KEYSTONE

So steht es in den Meisterrennen in Europas Fussballligen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Schoenthal 25.04.2015 21:55
    Highlight Wer zwei Elfmeter in einem Spiel verschiesst, der hätte es auch nicht verdient drei Punkte zu entführen.
    4 0 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen