Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Copa America, Vorrunde

USA – Kolumbien 0:2 (0:2)

James Rodriguez schickt US-Keeper Brad Guzan in die falsche Ecke.  Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Kolumbien bezwingt Gastgeber USA zum Copa-Auftakt klar

04.06.16, 10:53 04.06.16, 11:29

Für den Gastgeber endete das Auftaktspiel der Copa America mit einer Enttäuschung. Die USA unterlagen Kolumbien in Santa Clara 0:2.

Cristian Zapata brachte Kolumbien in der Arena der San Francisco 49ers bereits in der 8. Minute in Führung; der Verteidiger der AC Milan drosch den Ball nach einem Corner aus zehn Metern volley ins Tor. In der 42. Minute verwandelte Captain James Rodriguez, der unter Zinédine Zidane bei Real Madrid zuletzt kaum zum Zug gekommen war, einen Handspenalty. Kurz zuvor hatte Clint Dempsey den Ausgleich für die USA verpasst. Sein Schuss strich knapp am linken Pfosten vorbei.

Zapata trifft nach einem Eckball herrlich zum 1:0. streamable

Das 2:0 von James Rodriguez per Penalty – mit Radio-Kommentar. streamable

Die ersten beiden Teams jeder Gruppe erreichen die Viertelfinals des Jubiläumsturniers, das anlässlich des 100-jährigen Bestehens des südamerikanischen Verbandes CONMEBOL stattfindet. In der Gruppe A befinden sich neben den USA und Kolumbien auch Costa Rica und Paraguay. (pre/sda)

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen