Sport

Aufsteiger Lausanne ist kein Zuschauermagnet. Bild: KEYSTONE

Basels Dominanz hat Folgen – erneut kamen weniger Zuschauer an Super-League-Spiele

06.06.17, 13:24 06.06.17, 13:53

Die Super League verzeichnete erneut einen Zuschauerrückgang. Erstmals seit 2008/09 besuchten in der abgelaufenen Saison weniger als 10'000 Zuschauer im Schnitt die Partien der höchsten Spielklasse. Die Tendenz ist seit fünf Jahren rückläufig.

Der Rückgang lässt sich zum Teil mit dem Fehlen des FC Zürich erklären. Der Stadtklub begrüsste in der Saison 2015/16 über 75'000 Zuschauer mehr als der diesjährige Aufsteiger Lausanne-Sport. Ausserdem bewegte der FCZ in seinen Auswärtsspielen deutlich mehr Zuschauer zum Gang ins Stadion als Lausanne.

Niemand spürte dies mehr als die Grasshoppers: Die beiden Heim-Derbys gegen den FCZ brachten 2015/16 insgesamt 28'400 Fans in den Letzigrund; die zwei Spiele gegen Lausanne-Sport besuchten dagegen bloss 5500 beziehungsweise 4500 Zuschauer.

Auch in Basel schwindet das Interesse

Entsprechend haben die Grasshoppers prozentual am meisten Zuschauer verloren. Die Zürcher verzeichneten einen Rückgang von fast 25 Prozent. Aber auch Meister FC Basel verlor trotz Rekordsaison Zuschauer: Pro Spiel kamen 2100 Fans weniger in den St.-Jakob-Park. Von den zehn Super-League-Klubs konnten nur die Young Boys und der FC Sion die Zahlen der Vorsaison verbessern.

Trotz oder gerade wegen Titeln in Serie: Auch der FCB verzeichnet Zuschauerschwund. Bild: KEYSTONE

FCZ bleibt hinter St.Gallen

Während die Super League einen Rückgang zu verzeichnen hatte, stiegen dank dem FC Zürich die Zahlen in der Challenge League. Der Schnitt wurde von 1954 auf den Rekordwert von 2806 Zuschauern verbessert. Der FCZ begrüsste in der Challenge League 9702 Fans pro Spiel – exakt 1000 mehr als im Jahr zuvor in der Super League.

An die Werte des FC St. Gallen kamen aber auch die Zürcher nicht heran. Die Ostschweizer realisierten in ihren beiden Challenge-League-Saisons (2008/09 und 2011/12) jeweils einen fünfstelligen Zuschauerdurchschnitt (12'470 bzw. 10'711). (abu/sda)

Rekorde in der Schweizer Super League

Das ist der moderne Fussball

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rudolf_k 06.06.2017 15:04
    Highlight Lieber Redaktor

    Zum ersten Mal in deinem Leben in Excel einen Graphen kreiert?

    Hier ein kleiner Typ. Im Westen schreiben wir von links nach rechts. Demnach benützen wir in Graphen auch chronologische Folgen von Jahren, d.h. ansteigend von links nach rechts. Damit das visuell auch sofort richtig interpretiert werden kann.

    Viel Glück beim nächsten Mal.
    19 25 Melden
    • Adrian Buergler 06.06.2017 15:10
      Highlight @rudolf_k: Lieber Kommentarschreiber. Die Grafik wurde nicht mit Excel erstellt, deshalb hatte ich die Anordnung der Grafen auch nicht direkt unter meine Kontrolle. Es hat ja noch eine Legende, damit die Leser die Grafik auch richtig interpretieren können. Besten Dank für die Glückwünsche.
      30 5 Melden
  • Hosch 06.06.2017 14:18
    Highlight Sicher ist die Dominanz von Basel mitschuldig am niedrigen Zuschauerdurchschnitt aber subjektiv würde ich jetzt die Qualität des Schweizer Fussballs und die Schweizer Mentalität eher dafür verantwortlich machen. Schaut man sich die Fussballlandschaft in Deutschland oder zum Beispiel England an da haben die teilweise bis in die dritte Liga runter mehr Zuschauer als Basel. Einerseits ist dort der Fussball wesentlich attraktiver(weil schneller, aggressiver, emotionaler), anderseits geniesst Fussball dort durchschnittlich einen viel höheren Stellenwert als bei uns in der Schweiz. Schwierig also...
    27 7 Melden
    • Johnny Geil 06.06.2017 15:58
      Highlight "Bis in die dritte Liga"
      Mal nicht übertreiben. Zweite Liga ja, aber Dritte nein.

      Deutschland und England sind viel Bevölkerungsreicher und haben somit die zig mal grösseren Ballungsgebiete als in der Schweiz. Das wird der Grund sein - die Masse.

      Fussball hat in der Schweiz eine lange Tradition. Wir beherbergen die ältesten Clubs auf dem Europäischen Festland.

      Nur haben wir keinen Stolz was unsere heimische Liga angeht. Die meisten schauen halt dann doch lieber CL oder BuLi. Und genau das ist schade! Unsere Liga kommt immer schlechter weg, als sie eigentlich ist. #Supportyourlocalclub
      25 6 Melden
    • Madmessie 06.06.2017 16:26
      Highlight @ Hosch: Aber das England und Deutschland mehr als 10x mehr Einwohner haben als die Schweiz ist kein Grund?!? Zuerst denken, dann schreiben...
      10 6 Melden
    • Mia_san_mia 06.06.2017 16:27
      Highlight @Johnny Geil: Unsere Liga kommt nicht schlechter weg, als sie ist.
      11 9 Melden
    • Hosch 06.06.2017 18:01
      Highlight Nein, die Bevölkerungsdichte hat nicht den Einfluss den ihr euch vorstellt. Rumänien, die Ukraine, Polen, die Türkei etc. alles Länder mit bedeutend mehr Einwohner als die Schweiz und doch niedrigeren Zuschauerzahlen.
      Gerne könnt ihr euch auch selber vergewissern,
      https://www.11freunde.de/galerie/zuschauerschnitte-der-europaeischen-top-ligen
      Bevor ihr beleidigend werdet, recherchiert bitte!
      8 0 Melden
    • Hosch 06.06.2017 18:44
      Highlight und Madmessie weder Deutschland noch England haben mehr als 10 mal mehr Einwohner als die Schweiz! Deutschland knapp 9,irgendwas und England hat keine 60Millionen. Natürlich ist dies hier ein emotionales Thema aber bitte, man muss weder beleidigen noch mit alternativen Fakten um sich werfen.
      4 0 Melden
    • Johnny Geil 07.06.2017 10:03
      Highlight @ Hosch: in Osteuropa hat der Fussball nicht so einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft wie bei uns in Westeuropa. Darum gehen dort auch weniger Leute an die Spiele.
      1 0 Melden
    • Hosch 07.06.2017 10:19
      Highlight Das ist absolut richtig aber du enkräftest damit dein eigenes Argument. Zitat,

      Deutschland und England sind viel Bevölkerungsreicher und haben somit die zig mal grösseren Ballungsgebiete als in der Schweiz. Das wird der Grund sein - die Masse.

      ich hatte schon in meinem Eingangspost geschrieben, dass Fussball in Deutschland und England einen viel höheren Stellenwert als bei uns geniesst. Einigen wir uns darauf, dass Fussball sehr emotiopnal sein kann und das verschiedene Faktoren die Zuschauerzahlen beeinflussen?^^
      3 0 Melden
    • Johnny Geil 07.06.2017 11:12
      Highlight Wie du auch richtig geschrieben hast, sind es mehrere Faktoren. Ich behaupte, die beiden Faktoren "grosse Ballungsgebiete" und "Tradition Fussball" sind die wichtigsten.

      Da können wir und gerne einigen. Geiler Siech :)

      Gruss Johnny Geil
      3 0 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen