Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Granit Xhaka sah gestern im Spiel gegen Burnley die direkte rote Karte. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

«Ab und zu ein Foul zu viel» – Favre nimmt Rotsünder Xhaka in Schutz

Der zweite Platzverweis für Granit Xhaka im Dress von Arsenal wird nicht nur in England kontrovers diskutiert. Ein früherer Förderer und Trainer des Schweizers differenziert. Lucien Favre zweifelt nicht an der Position und Qualität des 24-Jährigen.

23.01.17, 20:48 24.01.17, 06:44

Einer, der Xhakas Stärken und Schwächen detaillierter kennt als die BBC-Kommentatoren, teilt Murphys Ansatz nicht: Nice-Coach Lucien Favre. Er arbeitete mit Xhaka während über vier Jahren in Mönchengladbach täglich zusammen. «Er macht ab und zu ein Foul zu viel, weil er mit dem falschen Fuss attackiert. Damit muss er aufhören. Aber seine Passqualität im Aufbau ist unbestritten», so der Romand gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Lucien Favre nimmt Granit Xhaka etwas in Schutz. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Im Vergleich zu seiner Rolle in London habe Xhaka in der Bundesliga unter ihm mehr Freiheiten genossen, das Kollektiv war auf ihn abgestimmt: «Er war unser Spielmacher und Stratege - defensiv und offensiv. Er bewegte sich mit der ganzen Mannschaft.» Favre glaubt, dass der 24-Jährige in der mittleren Reihe einer 4-4-2-Formation am besten aufgehoben sei. An der Athletik zweifelt sein Ex-Coach keine Sekunde: «Er kann über 12 Kilometer pro Spiel laufen und ist zudem ziemlich schnell.»

Umfrage

Muss Xhaka etwas Grundlegendes ändern?

  • Abstimmen

1,233 Votes zu: Muss Xhaka etwas Grundlegendes ändern?

  • 62%Ja, das darf einem Top-Star nicht passieren.
  • 32%Nein, da war viel Pech dabei. Bei diesen Tacklings muss man auch nicht immer Rot geben.
  • 5%Ich weiss nicht.

Nicht nur Favre platziert den Hinweis, dass der 50-fache Internationale in einer überaus exponierten Zone operiere. Angesichts des teaminternen Spitzenwerts von 1242 Zuspielen hält sich die Zahl der gravierenden Fehlpässe in Grenzen. Und mit Blick auf die Intensität der Zweikämpfe und die hohe Zahl an 1:1-Situationen ist Xhakas Foulquote (24) im gesamten Ligavergleich (noch) nicht alarmierend - Manchesters 105-Millionen-Mann Paul Pogba, im Ranking der unfairsten Profis derzeit topklassiert, hat rund 46 Prozent häufiger die Regeln verletzt als der Schweizer.

Xhaka's Sündenregister ist gar nicht soooo gross.  Bild: Dylan Martinez/REUTERS

Dazu haben sich in den ersten 22 Runden 137 Spieler drei oder mehr Verwarnungen eingehandelt, Xhaka sah zweimal Gelb - Watfords Deutsch-Grieche José Holebas ist bereits bei zehn angelangt, dessen Klubkollege und Schweizer Valon Behrami wurde sechsmal verwarnt.

Xhaka's Trainer Arsène Wenger war enttäuscht über die rote Karte. Bild: Alan Walter/REUTERS

Es gibt durchaus ein paar mildernde Umstände in der «Causa Xhaka», aber der frühere Mönchengladbach-Captain muss selbstredend aufpassen, bei den Entscheidungsträgern und prominenten Co-Equipiers des Weltvereins keinen Vertrauensverlust zu riskieren. «Ich bin enttäuscht, dass wir zu zehnt spielten. Es wäre falsch zu behaupten, wir würden es uns selber zu einfach machen», liess sich Arsène Wenger im Zusammenhang mit dem sonntäglichen Platzverweis zitieren.

Das rüde Foul von Xhaka im Video. Video: streamable

Xhaka verpasst Spitzenkampf gegen Chelsea

Auch die sportjuristische Faktenlage ist suboptimal. Auf Xhaka kommen vier Spielsperren und entsprechend ungemütliche Tage und Wochen zu. Das missratene Tackling in der Partie gegen Burnley (2:1) hat zur Folge, dass Arsenal im Kampf um den ersten Titelgewinn seit 2004 im kursweisenden Spiel am übernächsten Samstag gegen den Leader Chelsea ohne den Schweizer Schlüsselspieler auskommen muss. Er wird erst im Achtelfinal-Hinspiel gegen Bayern München in der Champions League wieder zur Verfügung stehen - ohne Spielpraxis.

Xhakas selbst verschuldeter Ausfall bringt seinen Coach Arsène Wenger in einer entscheidenden Phase entsprechend in die Bredouille. Im defensiven Mittelfeldzentrum ist der Handlungsspielraum des Franzosen derzeit ohnehin gering. Santi Cazorla fehlt verletzt, Elneny ist beim Afrika-Cup engagiert, Jack Wilshere haben die Gunners im Sommer ausgeliehen. (jwe/sda)

Das sind die 32 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Wie du beim Sex geile Dinge sagst, ohne dass es peinlich klingt – sogar auf Deutsch!

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

Der Bündner Bauskandal und die Schweizer Liebe zum Kartell

11 intime Details aus dem Tierreich, die zeigen, dass Menschen ein fades Sexleben haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deverol 24.01.2017 07:24
    Highlight Man redet bei uns immer von "Englischer Härte" und dann gibt sowas Rot... Unsere Moderatoren müssen sich wohl mal nach einem neuen Begriff umsehen.
    7 3 Melden

Per Mertesacker im Karriere-Interview: «Werde zum ersten Mal in meinem Leben frei sein»

Per Mertesacker beendet im Mai seine Karriere. Zuvor gab der deutsche Fussballweltmeister in einem Interview unbekannte Einblicke in die Härten seines Jobs.

Er will etwas hinterlassen, «für die nachfolgenden Generationen», sagt Per Mertesacker gegenüber der Spiegel-Reporterin. Und tatsächlich: In einem bemerkenswert offenen Interview blickt der 33-jährige Deutsche zurück auf seine Fussballkarriere, die er im Mai beenden wird. Nach 15 Jahren Profifussball, nach 104 Länderspielen, 221 Spielen in der Bundesliga, 155 in der Premier League und 83 im Europapokal.

Der Kapitän von Arsenal London und Spiegel-Reporterin Antje Windmann trafen …

Artikel lesen