Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05742039 Arsenal Granit Xhaka (C) is being sent off by referee Jon Moss against Burnley during the English Premier League game between Arsenal and Burnley at Emirates Stadium in London, Britain, 22 January 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Granit Xhaka sah gestern im Spiel gegen Burnley die direkte rote Karte. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

«Ab und zu ein Foul zu viel» – Favre nimmt Rotsünder Xhaka in Schutz

Der zweite Platzverweis für Granit Xhaka im Dress von Arsenal wird nicht nur in England kontrovers diskutiert. Ein früherer Förderer und Trainer des Schweizers differenziert. Lucien Favre zweifelt nicht an der Position und Qualität des 24-Jährigen.



Einer, der Xhakas Stärken und Schwächen detaillierter kennt als die BBC-Kommentatoren, teilt Murphys Ansatz nicht: Nice-Coach Lucien Favre. Er arbeitete mit Xhaka während über vier Jahren in Mönchengladbach täglich zusammen. «Er macht ab und zu ein Foul zu viel, weil er mit dem falschen Fuss attackiert. Damit muss er aufhören. Aber seine Passqualität im Aufbau ist unbestritten», so der Romand gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Football Soccer - St. Etienne v Nice - French Ligue 1 - Geoffroy Guichard stadium, Saint-Etienne, France - 20/11/2016. Nice's coach Lucien Favre attends the match.REUTERS/Robert Pratta

Lucien Favre nimmt Granit Xhaka etwas in Schutz. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Im Vergleich zu seiner Rolle in London habe Xhaka in der Bundesliga unter ihm mehr Freiheiten genossen, das Kollektiv war auf ihn abgestimmt: «Er war unser Spielmacher und Stratege - defensiv und offensiv. Er bewegte sich mit der ganzen Mannschaft.» Favre glaubt, dass der 24-Jährige in der mittleren Reihe einer 4-4-2-Formation am besten aufgehoben sei. An der Athletik zweifelt sein Ex-Coach keine Sekunde: «Er kann über 12 Kilometer pro Spiel laufen und ist zudem ziemlich schnell.»

Umfrage

Muss Xhaka etwas Grundlegendes ändern?

  • Abstimmen

1,234 Votes zu: Muss Xhaka etwas Grundlegendes ändern?

  • 62%Ja, das darf einem Top-Star nicht passieren.
  • 32%Nein, da war viel Pech dabei. Bei diesen Tacklings muss man auch nicht immer Rot geben.
  • 5%Ich weiss nicht.

Nicht nur Favre platziert den Hinweis, dass der 50-fache Internationale in einer überaus exponierten Zone operiere. Angesichts des teaminternen Spitzenwerts von 1242 Zuspielen hält sich die Zahl der gravierenden Fehlpässe in Grenzen. Und mit Blick auf die Intensität der Zweikämpfe und die hohe Zahl an 1:1-Situationen ist Xhakas Foulquote (24) im gesamten Ligavergleich (noch) nicht alarmierend - Manchesters 105-Millionen-Mann Paul Pogba, im Ranking der unfairsten Profis derzeit topklassiert, hat rund 46 Prozent häufiger die Regeln verletzt als der Schweizer.

Football Soccer Britain - Arsenal v Burnley - Premier League - Emirates Stadium - 22/1/17 Arsenal's Granit Xhaka looks dejected after being sent off  Reuters / Dylan Martinez Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Xhaka's Sündenregister ist gar nicht soooo gross.  Bild: Dylan Martinez/REUTERS

Dazu haben sich in den ersten 22 Runden 137 Spieler drei oder mehr Verwarnungen eingehandelt, Xhaka sah zweimal Gelb - Watfords Deutsch-Grieche José Holebas ist bereits bei zehn angelangt, dessen Klubkollege und Schweizer Valon Behrami wurde sechsmal verwarnt.

Britain Football Soccer - Preston North End v Arsenal - FA Cup Third Round - Deepdale - 7/1/17 Arsenal manager Arsene Wenger before the match  Action Images via Reuters / Alan Walter Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Xhaka's Trainer Arsène Wenger war enttäuscht über die rote Karte. Bild: Alan Walter/REUTERS

Es gibt durchaus ein paar mildernde Umstände in der «Causa Xhaka», aber der frühere Mönchengladbach-Captain muss selbstredend aufpassen, bei den Entscheidungsträgern und prominenten Co-Equipiers des Weltvereins keinen Vertrauensverlust zu riskieren. «Ich bin enttäuscht, dass wir zu zehnt spielten. Es wäre falsch zu behaupten, wir würden es uns selber zu einfach machen», liess sich Arsène Wenger im Zusammenhang mit dem sonntäglichen Platzverweis zitieren.

abspielen

Das rüde Foul von Xhaka im Video. Video: streamable

Xhaka verpasst Spitzenkampf gegen Chelsea

Auch die sportjuristische Faktenlage ist suboptimal. Auf Xhaka kommen vier Spielsperren und entsprechend ungemütliche Tage und Wochen zu. Das missratene Tackling in der Partie gegen Burnley (2:1) hat zur Folge, dass Arsenal im Kampf um den ersten Titelgewinn seit 2004 im kursweisenden Spiel am übernächsten Samstag gegen den Leader Chelsea ohne den Schweizer Schlüsselspieler auskommen muss. Er wird erst im Achtelfinal-Hinspiel gegen Bayern München in der Champions League wieder zur Verfügung stehen - ohne Spielpraxis.

Xhakas selbst verschuldeter Ausfall bringt seinen Coach Arsène Wenger in einer entscheidenden Phase entsprechend in die Bredouille. Im defensiven Mittelfeldzentrum ist der Handlungsspielraum des Franzosen derzeit ohnehin gering. Santi Cazorla fehlt verletzt, Elneny ist beim Afrika-Cup engagiert, Jack Wilshere haben die Gunners im Sommer ausgeliehen. (jwe/sda)

Das sind die 32 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel