Sport

Bundesliga, 7. Runde

Mainz – Darmstadt 2:1 (1:0)
Wolfsburg – Leipzig 0:1 (0:0)

Symbolisch ist der erfolglose Kampf von Wolfsburgs Maximilan Arnold (Mitte) gegen die Leipziger in dieser Szene. Bild: EPA/dpa

Leipzig erstaunt weiter: 1:0-Sieg in Wolfsburg und Platz 3 in der Tabelle

RB Leipzig mischt in der Bundesliga weiter unbeirrt an der Spitze mit. In Wolfsburg gewinnt der Aufsteiger zum Abschluss der 7. Runde 1:0. Mainz siegt im Derby gegen Darmstadt 2:1.

16.10.16, 19:31 17.10.16, 07:48

Das musst du gesehen haben

Mit vier Siegen und drei Remis liegt Leipzig – gemeinsam mit Köln – nach sieben Spielen lediglich zwei Punkte hinter Meister Bayern München zurück – und zwei Zähler vor Dortmund. Auffälligster Akteur in Wolfsburg war der Schwede Emil Forsberg, der die Leipziger in der 70. Minute mit einem herrlichen Schlenzer aus 18 Metern verdient in Führung schoss.

Das Siegtor von Forsberg. Video: streamable

In der 18. Minute hatte er einen Penalty kläglich neben das Tor geschossen. Ungemütlich ist die Lage für Wolfsburg. Sechs Punkte aus sieben Spielen sind nicht der Anspruch jenes Klubs, der 2015 Cupsieger und Bundesliga-Zweiter wurde.

Forsbergs verschossener Penalty. Video: streamable

Mainz gewinnt Derby gegen Darmstadt

Mainz 05 und Coach Martin Schmidt feiern den ersten Heimsieg dieser Bundesliga-Saison. Im Derby gegen Darmstadt resultiert ein 2:1-Erfolg. Vier Tage vor der Europa-League-Partie gegen das von René Weiler trainierte Anderlecht erzielten Pablo De Blasis (5.) und Yunus Malli per Foulpenalty (56.) die Treffer für die Mainzer.

Das 1:0 durch De Blasis. Video: streamable

Das 2:0 durch Malli. Video: streamable

Der Darmstädter Antonio Colak scheiterte kurz vor der Pause mit einem Elfmeter am Mainzer Goalie Jonas Lössl. Kurz vor Schluss traf Darmstadt zwar doch noch vom Penaltypunkt, mehr als der Anschlusstreffer war für die «Lilien» aber nicht mehr drin. Darmstadt bleibt damit auswärts ohne Punktgewinn.

Der verschossne Penalty von Colak. Video: streamable

Den ohne Fabian Frei angetretenen Mainzern hatte die zweiwöchige Pause wegen der Länderspiele sichtbar gut getan. Das Team des Walliser Trainers Schmidt wirkte deutlich frischer als zuletzt und übernahm von Beginn an das Kommando. (sda/drd)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Mainz - Darmstadt 2:1 (1:0)
29'987 Zuschauer. - Tore: 5. De Blasis 1:0. 56. Malli (Foulpenalty) 2:0. 92. Gondorf (Handspenalty) 2:1. - Bemerkungen: Mainz ohne Frei (Ersatz). 45. Lössl (Mainz) hält Foulpenalty von Colak.

Wolfsburg - RB Leipzig 0:1 (0:0)
28'000 Zuschauer. - Tor: 70. Forsberg 0:1. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio (Ersatz), Leipzig ohne Coltorti (nicht im Aufgebot). 18. Forsberg (Leipzig) verschiesst Foulpenalty.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 16.10.2016 23:46
    Highlight RedBull hätte auch als Sponsor einsteigen können und einen traditionsverein wie lokomotiv nach vorne bringen können.

    aber die werbung auf dem trikot war ihnen nicht genug.

    an alle unterstützer von rb:

    Erkennt ihr denn nicht, dass dieser verein eine einzige grosse werbung für den konzern ist? ihr absolut einziges ziel ist den redbull in die medien zu bringen.
    wenn sie die möglichkeit hätten würden sie auch eine geschlossene liga gründen, dann müssten sie keine angst vor einem sportlich abstieg mehr haben.

    der werbe club wiederspricht von grund auf meinem verständnis von sport!
    2 15 Melden
    • Amboss 17.10.2016 07:58
      Highlight So wie Lokomotiv oder Chemie inkl. ihrer möchtegern-Nachfolgevereine zuletzt rum-geeiert, das kann nichts für RedBull sein.

      Und mir ist völlig klar, dass RB Werbung für diesen Konzern ist. Und weisst du was? Na und? Ich weiss hier ganz genau, wer dahinter steckt. Es ist alles Transparent.

      Das ist mir wirklich viel lieber, als wenn ich in der Allianz Arena Werbung sehe für Hamad International Airport (Doha, Katar). Oder die Engagements von Emirates, Gazprom etc...
      Weil da ist nix mit Transparenz. Da weiss man nicht, wie das Engagement wirklich aussieht und was noch politisch dahintersteckt
      7 0 Melden
  • Hydra Westghost 16.10.2016 21:37
    Highlight RB Leipzig ist einfach grandios ⚪️🔴
    5 8 Melden
  • LubiM 16.10.2016 20:46
    Highlight Wenn es nicht RB wäre, wäre wohl jeder entzückt so wie letztes Jahr mit Leichester (jaja schreibt die Stadt mal ohne zu googlen).
    Aber es bleibt halt immer ein fader Beigeschmack bei dem ganzen.
    An und für sich wäre das ja super, all diese jungen Talente in einem Team mit 2-3 Routiniers.. Top.
    7 3 Melden
    • Amboss 16.10.2016 23:13
      Highlight Wo ist das Problem bei RB?

      Was für ein fader Beigeschmack? RB ist durch eine harmlose Brause finanziert.
      Andere Vereine bekommen das Geld von ölscheichs, aus Katar, durch intransparente, naturzerstörende oder tierquälerische Konzerne
      14 5 Melden

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen