Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA presidential candidate Jerome Champagne gestures during a Reuters interview in Zurich November 19, 2014. The 2022 World Cup should be held in Qatar only if the exploitation of migrant workers stops, Champagne told Reuters in an interview. Picture taken November 19. To match Interview SOCCER-FIFA/CHAMPAGNE      REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER)

FIFA-Bewerber Champagne erwägt Rückzug. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

FIFA-Wahlkampf

Blatters Gegenkandidat Champagne redet von «viel Angst und Druck» und deutet Rückzug an

Er hat sich als Hoffnungsträger für den Fussball-Weltverband FIFA aufstellen lassen, doch die Kandidatur von Jérome Champagne könnte sogar vorzeitig scheitern. Erstmals hat der Franzose von der Möglichkeit eines Rückzugs gesprochen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Gut zwei Wochen vor Ablauf der Bewerbunsgfrist für die Präsidenten-Wahl beim Fussball-Weltverband FIFA (29. Januar) hat der selbst ernannte Herausforderer Jerome Champagne einen Rückzug nicht ausgeschlossen. 

In einem Interview mit der BBC räumte der 56-jährige Franzose erstmals ein, dass er womöglich nicht die für eine offizielle Kandidatur gegen Amtsinhaber Joseph Blatter notwendige Unterstützung von fünf Nationalverbänden bekommen könnte.

Champagnes Kandidatur chancenlos

«Es herrscht viel Angst, und es gibt manchmal auch Druck. Ich würde sagen, es ist einfacher, 50 Stimmen bei der Wahl zu bekommen als fünf Briefe, die Unterstützung bescheinigen. Ich spreche mit vielen Verbänden, um diese schriftliche Unterstützung für meine Kandidatur zu bekommen», sagte Champagne. 

Der ehemalige FIFA-Funktionär geht gleichwohl gelassen in den Endspurt: «Wenn ich rechtzeitig fünf Verbände habe, trete ich an, wenn nicht, werde ich auch klar sagen, dass ich sie nicht habe.» 

Eine Aufgabe Champagnes käme nicht übermässig überraschend. Er wird bei der Wahl als vollkommen chancenlos eingestuft, vor allem, nachdem sich neben Blatter auch der jordanische Prinz Ali Bin al-Hussein als dritter Bewerber eingebracht hat. 

Sepp Blatter, right, the President of FIFA during his press conference with FIFA Vice President Jordan's Prince Ali Bin al-Hussein, left, on the first day of Blatter's regional tour to Jordan, Palestinian territories and Israel, in Amman, Jordan, Monday, May 26, 2014. During a joint press conference with Prince Ali at Jordan's Football Association office, Blatter said that his visit to Ramallah and Israel is to defend  football in Palestine and also to defend  football in Israel. (AP Photo/Mohammad Hannon)

Ali Bin al-Hussein und Sepp Blatter heissen die zwei anderen Kandidaten. Bild: Mohammad Hannon/AP/KEYSTONE

Zudem waren Spekulationen nie verstummt, Champagne sei mit dem ausdrücklichen Segen Blatters als Gegenkandidat eingestiegen, um im Mai formal das Bild einer offenen Wahl abzugeben. Das hat sich mit der Kandidatur des Prinzen erledigt. 

Champagne hatte sich im Vorjahr frühzeitig als Bewerber um das Amt des FIFA-Präsidenten am 29. Mai in Zürich gemeldet. Die Verbandsstatuten lassen eine Kandidatur jedoch nur für den Fall einer Unterstützung durch mindestens fünf FIFA-Mitgliedsverbände zu. 

Nachdem später Blatter seine neuerliche Kandidatur für eine fünfte Amtszeit angekündigt hatte, meldete in der vergangenen Woche auch FIFA-Vizepräsident Hussein mutmasslich mit starker Unterstützung aus Europa und Asien seine Ambitionen für das höchste FIFA-Amt an. (aha/sid/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»

Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel