Sport

FIFA-Bewerber Champagne erwägt Rückzug. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

FIFA-Wahlkampf

Blatters Gegenkandidat Champagne redet von «viel Angst und Druck» und deutet Rückzug an

Er hat sich als Hoffnungsträger für den Fussball-Weltverband FIFA aufstellen lassen, doch die Kandidatur von Jérome Champagne könnte sogar vorzeitig scheitern. Erstmals hat der Franzose von der Möglichkeit eines Rückzugs gesprochen.

13.01.15, 10:21

Ein Artikel von

Gut zwei Wochen vor Ablauf der Bewerbunsgfrist für die Präsidenten-Wahl beim Fussball-Weltverband FIFA (29. Januar) hat der selbst ernannte Herausforderer Jerome Champagne einen Rückzug nicht ausgeschlossen. 

In einem Interview mit der BBC räumte der 56-jährige Franzose erstmals ein, dass er womöglich nicht die für eine offizielle Kandidatur gegen Amtsinhaber Joseph Blatter notwendige Unterstützung von fünf Nationalverbänden bekommen könnte.

Champagnes Kandidatur chancenlos

«Es herrscht viel Angst, und es gibt manchmal auch Druck. Ich würde sagen, es ist einfacher, 50 Stimmen bei der Wahl zu bekommen als fünf Briefe, die Unterstützung bescheinigen. Ich spreche mit vielen Verbänden, um diese schriftliche Unterstützung für meine Kandidatur zu bekommen», sagte Champagne. 

Der ehemalige FIFA-Funktionär geht gleichwohl gelassen in den Endspurt: «Wenn ich rechtzeitig fünf Verbände habe, trete ich an, wenn nicht, werde ich auch klar sagen, dass ich sie nicht habe.» 

Eine Aufgabe Champagnes käme nicht übermässig überraschend. Er wird bei der Wahl als vollkommen chancenlos eingestuft, vor allem, nachdem sich neben Blatter auch der jordanische Prinz Ali Bin al-Hussein als dritter Bewerber eingebracht hat. 

Ali Bin al-Hussein und Sepp Blatter heissen die zwei anderen Kandidaten. Bild: Mohammad Hannon/AP/KEYSTONE

Zudem waren Spekulationen nie verstummt, Champagne sei mit dem ausdrücklichen Segen Blatters als Gegenkandidat eingestiegen, um im Mai formal das Bild einer offenen Wahl abzugeben. Das hat sich mit der Kandidatur des Prinzen erledigt. 

Champagne hatte sich im Vorjahr frühzeitig als Bewerber um das Amt des FIFA-Präsidenten am 29. Mai in Zürich gemeldet. Die Verbandsstatuten lassen eine Kandidatur jedoch nur für den Fall einer Unterstützung durch mindestens fünf FIFA-Mitgliedsverbände zu. 

Nachdem später Blatter seine neuerliche Kandidatur für eine fünfte Amtszeit angekündigt hatte, meldete in der vergangenen Woche auch FIFA-Vizepräsident Hussein mutmasslich mit starker Unterstützung aus Europa und Asien seine Ambitionen für das höchste FIFA-Amt an. (aha/sid/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgerechnet Itten schiesst Basel ab und sorgt für Historisches bei «seinem» FCB

Basel droht der Meistertitel davon zu schwimmen. Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend (zuletzt 1997) verliert der Serienmeister zweimal in Serie ein Heimspiel und liegt jetzt schon acht Verlustpunkte hinter Leader YB.

Basel kassiert im Jahr 2018 schon die zweite Niederlage im dritten Spiel. Und nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Lugano bedeutet das 0:2 gegen St.Gallen vor 22'000 Zuschauern gar ein Novum: Nie zuvor seit bestehen der Super League verlor der Ligaprimus zwei Heimspiele in Serie.

Basel ist zu Beginn klar das bessere Team und hätte in der ersten Halbzeit führen Müssen. Die beste Gelegenheit verpasste Ricky van Wolfswinkel vom Elfmeterpunkt aus. Seinen Versuch drischt er aber in den Nachthimmel statt …

Artikel lesen