Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rangers Motherwell

Rangers-Verteidiger Bilel Mohsni prügelt auf seinen Gegenspieler Lee Erwin ein. bild: twitter

Erst boxt der Goalie peinlich ins Leere, dann endet der Aufstiegskampf der Rangers mit wüster Prügelei

Der schottische Rekordmeister schafft die Rückkehr in die Premier League nicht, das Aufstiegs-Playoff gegen Motherwell geht deutlich verloren. Nach dem Rückspiel verlieren «The Teddy Bears» die Nerven.



Drei Jahre nach dem Zwangsabstieg in die 4. Liga verpassen die Glasgow Rangers die direkte Rückkehr in die höchste schottische Spielklasse. In der Relegation gegen Motherwell, den Tabellenletzten der Premier League, geht bereits das Hinspiel mit 1:3 verloren. Im Rückspiel am Sonntag bleiben die Rangers ohne Chance und verlieren die Partie mit 0:3. 

Dies auch dank Torhüter Cameron Bell, welcher in der 52. Minute gehörig daneben greift, die Niederlage so einleitet und die Lacher auf seiner Seite hat.

Nach dem Schlusspfiff brennen vor allem bei den Rangers alle Sicherungen durch, da hat sich eine grosse Portion an Frust angestaut. 
Im Video schubst Motherwell-Verteidiger Lee Erwin seinen Gegenspieler
Bilel Mohsni in den Rücken, dieser reagiert mit einem üblen Tritt, anschliessend schlägt der Tunesier auch noch zu.

Allerdings ist die heftige Reaktion der Rangers auch verständlich, hier wird Lee McCulloch noch während der Partie von einem Motherwell-Fan attackiert.

Es war gehörig was los im schottischen Aufstiegsplayoff. Die besten Prügel-Bilder gibt's in der Slideshow:

Raufereien bei Motherwell - Rangers

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article